Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago stock&people

Analyse

"Enteignung" und "Ökoterrorismus": Wie AfD und Co. die Diesel-Demo unterwandern

Noch ist die Teilnehmerzahl überschaubar. Gut 700 Menschen protestierten am Samstag in Stuttgart gegen Diesel-Fahrverbote. Doch der Protest hat Potential. Das weiß offenbar auch die AfD. Sie ließ nichts unversucht, um auf den Diesel-Demozug aufzuspringen. Schließlich geht es um "unsere" Autos. 

AfD und neurechte Netzwerke scheiterten bereits bei dem Versuch, die Gelbwestenprotestwelle nach Deutschland zu tragen. Der Unmut über die Diesel-Fahrverbote kommt da wie gerufen.

Und so war am Wochenende das Bemühen groß, mit gelben Westen und flotten Sprüchen über das Dieselthema hinaus zu mobilisieren. 

Bild

Weil sich der Veranstalter politische Unabhängigkeit wünschte, wurden die Parteisymbole überklebt. Bild: imago stock&people

Darum geht es auf der Diesel-Demo:

Die Demonstranten am Neckartor kritisierten das grün geführte Landes-Verkehrsministerium. Der Grund: Seit dem 1. Januar dürfen Diesel-Fahrzeuge der Abgasnorm Euro-4 und schlechter von außerhalb nicht mehr in die Stuttgarter Umweltzone einfahren. Vom 1. April an gilt das Verbot dann auch für Anwohner mit solchen Fahrzeugen.

Die giftigen Stickoxide, die in Diesel-Verbrennungsmotoren entstehen, tragen auch zur Bildung von Feinstaub bei. Um die Luftqualität zu verbessern, rief die Stadt den fünften Feinstaubalarm der Saison aus. Er begann in der Nacht zum Samstag. Autofahrer sind seitdem wieder aufgerufen, ihren Wagen stehenzulassen und auf Busse und Bahnen umzusteigen. 

Unter die Arbeiter von Daimler und Porsche mischten sich am Samstag auch Anhänger der AfD und der rechten Betriebsratsgruppierung "Zentrum Automobil". Die "Deutsche Umwelthilfe (DUH)" wurde dabei zum Feind schlechthin auserkoren, die Grünen zum "Jobkiller". Von „Ökoterrorismus“ oder "Enteignung" war zu lesen – "Raubstaat" und "Wir sind das Volk" war zu hören.

Bild

Übers Ziel hinaus: "Ökoterrorismus" ist dann doch etwas anderes... Bild: imago stock&people

Die AfD sucht Anschluss:

Anschluss suchte auch Dirk Spaniel, Bundestagsabgeordneter der AfD. Auf Facebook verkündet er stolz: "Als mein Kollege Hans Peter Stauch (MdL) und ich den Spruch 'Hermann (Verkehrsminister in Baden-Württemberg) muss weg' und später 'Grüne weg' angestimmt haben, hatten wir lautstarken Support aus hunderten Kehlen." 

Spaniels Parteifreund Reimond Hoffmann von der "Jungen Alternative" Baden-Würtemberg hat den Protest mit der Kamera begleitet.

Dahinter steckt Strategie: AfD und Co. setzen vermehrt auf die Arbeiter-Karte und bewegen sich auf klassischem SPD-Terrain. Am Beispiel der Diesel-Proteste in Stuttgart zeigt sich dabei exemplarisch, wie neurechte Netzwerke zusammenarbeiten, um die sogenannten "kleinen Leute" zu erreichen:

Da interviewt dann Reimond Hoffmann von der AfD einen Sprecher der alternativen Gewerkschaft "Zentrum Automobil", um schließlich auf seiner Facebookseite für eine Mitgliedschaft in der "heimatverbundenen Gewerkschaft" zu werben. Auch das "Compact"-Magazin des Antizionisten Jürgen Elsässer und die neurechte Initiative "Ein Prozent" sitzen mit im Boot.

Und der Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung, Martin Sellner, belohnt das mit einem Retweet.

Dabei legen die Veranstalter großen Wert auf die parteipolitische Unabhängigkeit. Einer der Initiatoren appellierte an die Teilnehmer, die "Veranstaltung nicht als Plattform zu missbrauchen." Man wolle schließlich eine bürgerliche Bewegung entstehen lassen. 

(ts/dpa)

Viel wichtiger: 100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Das könnte dich auch interessieren:

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter erzählen ihre irrsten Drive-In-Erlebnisse

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Dieser Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel