Einer der Angeklagten (links) beim Prozessauftakt.
Einer der Angeklagten (links) beim Prozessauftakt.Bild: dpa

Die Kölner Raser müssen doch ins Gefängnis

22.03.2018, 14:0622.03.2018, 15:09

Drei Jahre nach einem illegalen Autorennen in Köln, bei dem eine 19-Jährige Radfahrerin ums Leben kam, müssen die beiden jungen Raser doch ins Gefängnis. 

Das entschied das Kölner Landgericht am Donnerstag. Die beiden Angeklagten müssen für zwei Jahre beziehungsweise ein Jahr und neun Monate in Haft. (Kölner Stadt-Anzeiger

In Köln hatten sich die damals 21 und 22 Jahre alten Männer im April 2015 aus einer Laune heraus spontan ein Rennen geliefert. Bei Tempo 95 in der Stadt schleuderte eines der getunten Autos aus der Kurve und traf auf dem Radweg die Studentin. Die junge Frau erlag ihren Verletzungen.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
"Das prallt menschlich nicht immer an einem ab" – wie zwei junge Polizisten die Corona-Proteste erleben

Zuletzt sollen 70.000 Menschen in ganz Deutschland an einem einzigen Tag gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen sein. Vor allem im Osten der Republik, aber auch in westdeutschen Bundesländern, kommt es jeden Montag zu Protestmärschen und Gegendemonstrationen.

Zur Story