Deutschland
ARCHIV - 12.03.2018, Nordrhein-Westfalen, Köln: Einer der zwei Angeklagten (l) wartet mit seinem Anwalt Sebastian Schölzel auf den Beginn der Neuauflage des Prozesses wegen der fahrlässigen Tötung einer Radfahrerin nach einem Autorennen. Das Landgericht hatte die beiden Angeklagten bereits wegen fahrlässiger Tötung zu Bewährungsstrafen verurteilt. Dies hatte der Bundesgerichtshof moniert und das Urteil teilweise aufgehoben. (ACHTUNG: Der Angeklagte links wurde aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen unkenntlich gemacht.) Foto: Roland Weihrauch/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Einer der Angeklagten (links) beim Prozessauftakt. Bild: dpa

Die Kölner Raser müssen doch ins Gefängnis

Drei Jahre nach einem illegalen Autorennen in Köln, bei dem eine 19-Jährige Radfahrerin ums Leben kam, müssen die beiden jungen Raser doch ins Gefängnis. 

Das entschied das Kölner Landgericht am Donnerstag. Die beiden Angeklagten müssen für zwei Jahre beziehungsweise ein Jahr und neun Monate in Haft. (Kölner Stadt-Anzeiger

In Köln hatten sich die damals 21 und 22 Jahre alten Männer im April 2015 aus einer Laune heraus spontan ein Rennen geliefert. Bei Tempo 95 in der Stadt schleuderte eines der getunten Autos aus der Kurve und traf auf dem Radweg die Studentin. Die junge Frau erlag ihren Verletzungen.

(pb/dpa)

Themen
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Deine Fragen - unsere Antworten

Wie viele Polizisten bewachten den Bundestag wirklich – und welche Fehler passierten? Die wichtigsten Fragen zum Reichstagseklat

Mehrere Hundert Demonstranten, viele von ihnen aus der Szene der sogenannten Reichsbürger, liefen mit Fahnen und zum Teil auch mit Geschrei die Treppe zum Besuchereingang des Reichstags hoch, wo nur ein paar Polizisten standen. Niemand wurde verletzt. Trotzdem stellen sich die Fragen: Wie konnte das passieren – und war es tatsächlich so dramatisch, wie es zunächst wirkte?

Vor dem Reichstagsgebäude, dem Sitz des Bundestags, standen am Samstagabend als Sicherheitsmaßnahme …

Artikel lesen
Link zum Artikel