Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schulz mit E schließt Partnerschaft nicht aus. Das Beziehungsmatch zur Bayernwahl

Am Sonntag ist Matchday! Die CSU wird sich dann einen Partner zum Regieren suchen. Müssen. Folge 2

09.10.18, 19:54 10.10.18, 21:07
Timo Stein
Timo Stein

Beziehung heißt bekanntlich Arbeit. Harte Arbeit. Bergwerk und so. Mindestens.

Für die CSU ganz besonders. Weil sie, um im Bild zu bleiben, beziehungstechnisch lange nicht mehr unter Tage gehen musste. Was war das schön, das Alleinsein. Bei Lichte, frei und festzeltsicher.

Doch vorbei die Zeit. Am Sonntag, mit Schließung der Wahllokale, wird die CSU einen Partner suchen. Müssen. Für eine Koalition.

Vorbei mit dem Singledasein, sagen die Umfragen:

"Bayerntrend": CSU: 33%, Grüne: 18%, SPD: 11%, Freie Wähler: 11%, AfD: 10%, FDP: 6%, Linke: 4,5% ZDF-Politbarometer: CSU: 35%, Grüne: 18%, SPD: 12%, Freie Wähler: 10%, AfD: 10%, FDP: 5,5%, Linke: 4,5%

Aber, keine Panik CSU! watson hilft bei der Partnersuche. Wir haben schonmal ganz zeitgemäß an den Tinderprofilen für die Kennenlernphase nach der Wahl geschraubt. Nur für den Fall...

Folge 2: CSU + Grüne = ?

Umfragen sehen die Grünen als zweitstärkste Kraft hinter der CSU. Bei einigen Demoskopen ist CSU/Grün sogar die einzig mögliche Zweierkonstellation. Vorbilder gibt es, zumindest in Kombination mit der Unionsschwester, in Hessen, Baden-Würtemberg und erweitert um die FDP in Schleswig-Holstein.

Diese Konstellationen könnten rechnerisch möglich werden:

„Große“ Koalition: CSU + SPD
CSU Grün: CSU + Grüne
CSU Plus: CSU+ Freie Wähler + FDP
CSU Braun: CSU + FDP + AfD
CSU Free: Grüne + SPD + Freie Wähler + FDP

Und: Die grüne Doppelspitze mit Katharina Schulze und Ludwig Hartmann zeigt sich auffällig zurückhaltend, wenn die Koalitionsfrage ins Spiel kommt. 

Er kann sowieso mit jedem:

In der grünen Ecke:

CSU und Grüne sind ja eigentlich, um im Söderschen Weltraumjargon zu bleiben, wie Pille und Spok. Zwischen dem rationalen Vulkanier und dem brodelnden Bordarzt der Enterprise herrschte eine Hassliebe. Auch bei der CSU gehört es zum guten Festzeltton, sich rhetorisch an den Grünen abzuarbeiten. Genauso ist das CSU-Bashing auf grüner Seite Teil der Partei-DNA.

Allerdings: Wer hätte noch vor Jahren gedacht, dass der konservative Knochen Volker Bouffier mal in Hessen nahezu geräuschlos mit den Grünen koaliert oder sich Winfried Kretschmann mit den Stimmen der badenwürttembergischen CDU zum Ministerpräsidenten wählen lässt. Eben.

Außerdem hat Markus Söder ja gerade das Visionäre in sich entdeckt. Spätestens als er die Raumfahrtstrategie "Bavaria One" vorstellte.

Wer bayerische Satelliten ins All schießen möchte, der zuckt vermutlich nicht einmal, wenn eine Koalition mit den Grünen den Ministerposten sichert. Das könnte er als Zukunftsprojekt verkaufen, als eine irdische Vision von Laptop und Lederhose. Konservatismus gepaart mit grüner Großstadtliberalität.

So schnell, wie Söder seine Wahlkampfstrategie weg vom AfD-Appeasement hin zum AfD-Konfrontationskurs wechselte, so schnell wird er sich auch auf Grün einstellen können, sollte das dem Söderschen Fortbestand dienlich sein. Das meint auch Winfried Kretschmann, wenn er von einer thematischen "Geschmeidigkeit" der CSU spricht und seinen grünen Kollegen in Bayern empfiehlt, offen zu sein für eine Koalition mit der CSU. Die Fraktionsvorsitzende in Berlin, Katrin Göring-Eckardt, ist da eher skeptisch und sagte jüngst, ihr fehle bei dieser CSU die Fantasie für eine Zusammenarbeit.

Die scheint zumindest die Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Schulze zu haben. Ein Bündnis mit der CSU schloss sie nicht aus. "Da nehmen wir die Inhalte als Maßstab." (Bild) Die Grünen deuten also Kompromissbereitschaft an. Und Markus Söder ist vor allem eines, wenn es um Machtsicherung geht: wandlungsfähig.

Bedeutet?

Schwieriger dürften Verhandlungen werden, sobald Streitthemen wie innere Sicherheit, Landwirtschaft oder der Kreuzerlass diskutiert werden. Aber auch das, alles eine Frage der Kommunikation. Und die beginnt ganz sicher nach der Wahl.

Und bei uns im Tinder-Chat. Erste, zarte Annäherungen:

Ja, Markus Söder und seine Bavaria One können sogar Bilder bei Tinder verschicken

Allerdings: Die Grünen könnten einen Führungswechsel an der Spitze zur Bedingung für eine Koalition machen. Ilse Aigner oder Joachim Herrmann wären sicherlich CSU-Kandidaten, die aus grüner Sicht ein solches Bündnis besser moderieren könnten.

Dass Söder nach der Wahl zurücktritt, ist aber eher unwahrscheinlich. Im Gegenteil. Wahrscheinlicher ist: Obwohl es auf eine historische Wahlniederlage hinauslaufen dürfte, könnte Söder seine Machtposition nach der Wahl sogar noch festigen. Es ist das Söder-Paradox: Trotz bevorstehender Niederlage könnte er am Ende fester im Sattel sitzen denn je.

Weil: Seehofer!

Schon jetzt wird diesem die Schuld an den niedrigen Umfragewerten zugeschoben. Seehofer ist längst angezählt. In Berlin und Bayern. Er könnte den Parteivorsitz verlieren. Und Söder diesen übernehmen. Und dass am Ende beide gehen, Seehofer und Söder, und die CSU führungslos dastehen könnte, wäre im CSU-Verständnis gleichbedeutend mit lupenreiner Anarchie – absolut unbayerisch und nicht vorstellbar. Auch weil Markus Söders parteiinterne Hausmacht ungefährdet scheint – wozu nicht zuletzt die Schaffung gut dotierter neuer Posten für Regierungsbeauftragte beigetragen haben dürfte. 

Beziehungswahrscheinlichkeit: Potential vorhanden.

Fazit: Nicht mit Söder, aber ohne eben auch nicht.

Wooferendum – Hundeprotest gegen den Brexit:

Das könnte dich auch interessieren:

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Polizeistreifen auf der Straße melden – das steckt hinter dieser "Cop Map"-Aktion

Diesen Ausblick kannst du dir in den kommenden Wochen abschminken 😥

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

US-Studenten feiern Party – plötzlich bricht der Fußboden ein

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grüne Spitzenkandidatin: "Die Demonstranten von Chemnitz tragen ALLE die Verantwortung"

Sogar im wohlhabenden Bayern sind die Bürger gespalten.  Anders lässt sich kaum erklären, dass die Grünen rund um Spitzenkandidatin Katharina Schulze bei einer Umfrage von Insa mit 15 Prozent der Wählerstimmen auf Platz 2 liegen. Und, dass dicht dahinter die AfD folgt mit 14 Prozent.

In den entscheidenden Wochen des Wahlkampfs vor dem Stichtag im Oktober ist die Stimmung unter den Wahlkämpfen geladen. Die Ereignisse von Chemnitz haben den Streit zwischen den politischen Lagern noch einmal …

Artikel lesen