Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Im Kaffee, unter Bananen, im Bauch – wie 2018 Tonnen von Kokain nach Deutschland kamen

Die deutschen Behörden haben 2018 vermutlich weniger Kokain als im Vorjahr abgefangen. Ein Anzeichen für ein Nachlassen des Drogenschmuggels ist das aber nicht. Die UN und Europol warnen vor der organisierten Rauschgiftkriminalität.

Mit diesen Zahlen ist das so eine Sache. Denn der Zoll erfasst nur seine eigenen Sicherstellungen. Die Polizei macht wiederum ebenfalls Fänge im Kampf gegen Drogen. Anfang November erwischten Hamburger Fahnder fünf Männer beim Abladen von 1,1 Tonnen Kokain aus einem Lastwagen.

Das sind bereits große Mengen, aber vermutlich bilden sie nur einen Bruchteil dessen ab, was jährlich nach Deutschland geschleust wird. Polizei und Zoll entdecken längst nicht alles, was nach Deutschland gebracht wird.

Wie viel Prozent fangen die Fahnder ab?

Es könnten 3, 10 oder 20 Prozent sein. "Das kann man seriös nicht sagen", erklärte Meyns. Es handele sich um eine Dunkelziffer. Gehe man optimistisch von 25 Prozent Sicherstellungsquote aus, so würden jährlich etwa 30 Tonnen Kokain aus Südamerika nach Deutschland geschmuggelt.

Wie kommen die Drogen ins Land?

Der Großteil davon kommt über die Seehäfen Hamburg und Bremerhaven, sagte die Sprecherin des Zollkriminalamts, Ruth Haliti. Die Schifffahrtsrouten führen jedoch häufig über Spanien und Belgien. Wenn die Behörden in diesen Ländern den Kontrolldruck erhöhten, werde mehr abgefangen.

Im vergangenen April fand die spanische Polizei in der Hafenstadt Algeciras knapp neun Tonnen Kokain. Es war die größte Menge, die je in Europa in Containern entdeckt und beschlagnahmt worden sei, erklärte Spaniens damaliger Innenminister Juan Ignacio Zoido. Die belgische Polizei fand im August fast zwei Tonnen Kokain im Hafen von Gent. Belgien gilt laut der EU-Beobachtungsstelle für Drogen als wichtigstes Transitland für Kokain in Europa.

Wie läuft der Schmuggel ab?

Nach den brasilianischen Baumaschinen, die 2016 als Rauschgiftversteck aufflogen, gingen die Schmuggler 2018 eher in üblicher Weise vor: Sie packten ihre illegale Ware etwa in Sporttaschen, die schnell über Bord geworfen werden können. Mehrere solcher Taschen mit 300 Kilo Kokain fand der Zoll im Juli in der Elbmündung bei Brunsbüttel. Oder das Koks lag in Bananenkisten. Das Bayerische Landeskriminalamt kam im Frühjahr einer Bande auf die Spur, die auf diese Art ,.8 Tonnen Rauschgift aus Ecuador nach Deutschland geschmuggelt haben soll.

Side view of a tilted wooden crate filled with fresh organic bananas sitting on rustic wood table. The crate is tilted with some bananas out of it. Predominant color is brown and yellow.Low key DSRL studio photo taken with Canon EOS 5D Mk II and Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Lens

In Bananenkisten verstecken Schmuggler das Kokain Bild: E+

Auch Ananas oder Kaffee dienten den Dealern als Tarnung, wie Funde im März in Mecklenburg und im November in Hamburg zeigten. Das Kokain kommt jedoch nicht nur per Schiff. Kleinere Mengen werden im Auto, im Reisebus oder im Flugzeug transportiert. Im Juni erwischten Zöllner am Frankfurter Flughafen einen 35-Jährigen, der mit 860 Gramm Rauschgift im Magen in São Paulo ins Flugzeug gestiegen war.

Wieviel Geld steckt im Handel?

Mit Kokain kann viel Geld verdient werden. Der Verkaufspreis liege zwischen 50 und 70 Euro pro Gramm, sagte Meyns. Der Zoll geht davon aus, dass reines Kokain auf die dreifache Menge gestreckt wird, bevor es auf den Markt kommt. Die Dealer verwendeten dabei Substanzen wie Levamisol, Rattengift und andere stimulierende, aber krebserregende Mittel. Levamisol ist ein Tiermedikament gegen Wurmbefall. Nebenwirkungen seien die Veränderung des Blutbildes, Verwirrungszustände, Schüttelfrost und Infektionen im Analbereich.

Schreckt das die Konsumenten ab?

Eher nicht. Laut dem Weltdrogenbericht, den die Vereinten Nationen im Juni in Wien vorlegten, haben noch nie so viele Menschen auf der Welt Drogen genommen. Im Jahr 2016 hätten rund 275 Millionen Männer und Frauen mindestens einmal illegale Drogen konsumiert, zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Die Drogenmärkte werden größer, konstatierte der Chef der UN-Abteilung für Drogen- und Verbrechensbekämpfung, Yury Fedotov. Die europäische Polizeibehörde Europol warnte Anfang Dezember vor der wachsenden Macht der organisierten Drogenbanden in Europa.

(dpa)

Wo wir gerade von Schnee sprechen ...

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Werde gewiss nicht nochmal antreten": Gabriel erklärt im TV Ende von Polit-Karriere

Sigmar Gabriel hat live in der ARD offiziell seinen Rückzug aus der Politik erklärt. "Ich werde 2021 gewiss nicht nochmal antreten", sagte der SPD-Politiker bei "Anne Will". Nach 30 Jahren im Parlament habe er seiner Partei das rechtzeitig sagen wollen, bestätigte Gabriel Berichte der vergangenen Tage.

Er bleibe weiterhin an Bord und werde auch Politik für die SPD machen, sagte Gabriel. Aber eben nicht mehr als Politiker im Bundestag.

Über Gabriels Rückzug hatte der "Tagesspiegel" berichtet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel