Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

dpa

Nach 17 Jahren: Verdächtiger im Mordfall Peggy festgenommen

Es ist einer der mysteriösesten Mordfälle Deutschlands. Vor 17 Jahren verschwand die damals neun Jahre alte Schülerin Peggy. Jahrelang war ihr Schicksal ein Rätsel – bis 2016 ein Pilzsammler Knochen des Kindes entdeckte. Nun hat es in dem Fall eine Festnahme gegeben.

Der Fall Peggy

Mai 2001 war Peggy auf dem Heimweg von der Schule verschwunden. Gut 15 Jahre später – Anfang Juli 2016 – fand ein Pilzsammler Teile ihres Skeletts in einem Wald bei Rodacherbrunn in Thüringen – knapp 20 Kilometer von Peggys Heimatort Lichtenberg in Oberfranken entfernt.

Laut Medienberichten war der Mann 2001 erstmals ins Visier der Ermittler geraten. Damals soll er in angetrunkenem Zustand gesagt haben, dass er die Leiche des Mädchens vergraben habe. Einen Mord oder ein Tötungsdelikt habe der Mann immer geleugnet.

Im September 2018 sagte der 41-Jährige dann aus, dass er das leblose Kind im Mai 2001 von einem anderen Mann, dem zunächst Verdächtigen Ulvi K., an einer Bushaltestelle übernommen habe. Er habe noch versucht, das Mädchen zu beatmen – es dann jedoch in eine rote Decke gepackt, in den Kofferraum seines goldfarbenen Autos gelegt und in den Wald gebracht.

Ulvi K. und der Fall Peggy

Die Mutter des jetzt verhafteten Mannes sagte den Beamten im Jahr 2002, dass sie den geistig behinderten Ulvi K. am Tag von Peggys Verschwinden auf ihrem Schulweg gesehen zu haben – der Hinweis war im Mordprozess gegen Ulvi K. ein entscheidendes Indiz. 
Ulvi K. hatte in den Vernehmungen immer wieder den jetzt verhafteten Tatverdächtigen belastet: Er behauptete mal, dass dieser der Mörder Peggys sei, ein anderes Mal, dass dieser die Leiche des Mädchens beseitigt habe. 
Im April 2004 wurde Ulvi K. zu lebenslanger Haft und Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung verurteilt und 2014 wieder freigesprochen, weil ein Hauptbelastungszeuge seine Aussage widerrufen hatte. 

(dpa/afp/hd)

Das könnte dich auch interessieren:

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

13 Frauen erzählen von ihrer Depression nach der Schwangerschaft

"Das Wunder der Geburt", "Mutterglück"  – immer wieder hört man Beschönigungen wie diese. Dabei ist eine Geburt nicht nur eine körperliche, sondern auch geistige Herausforderung, die nicht unbedingt im Kreißsaal endet.

Denn nicht jede frischgebackene Mutter schwebt nach der Geburt auf Wolke 7, und viele leiden danach an der sogenannten Postpartalen Depression, auch bekannt als Wochenbettdepression. Das Problem: Viele Betroffenen schämen sich davor, sich und anderen ihre wahren Gefühle …

Artikel lesen
Link zum Artikel