Deutschland

Mann stirbt nach Streit auf Oktoberfest – Tatverdächtiger stellt sich

Nach einem tödlichen Streit auf dem Münchner Oktoberfest Hat sich ein Tatverdächtiger bei der Polizei gestellt. Zuvor hatten die Beamten die Zeugin gebeten sich bei ihnen zu melden. 

Die Ermittlungen hätten daraufhin zu dem Tatverdächtigen geführt, der in Begleitung seines Anwalts gegen 16 Uhr bei der Polizei erschienen sei.

Am Sonntag will die Polizei Details zum Fall bekannt geben. Im Außenbereich des Augustiner-Festzeltes waren am Freitagabend zwei Männer aneinandergeraten. Der eine streckte den anderen nieder und verletzte ihn so schwer, dass der Mann kurz darauf starb. Der Täter flüchtete.

Bei dem Opfer handle es sich um einen 58-jährigen Deutschen aus dem Münchner Umland, sagte eine Polizeisprecherin. Waffen seien bei der Auseinandersetzung nach ersten Erkenntnissen nicht im Spiel gewesen.

(hd/gw/dpa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

NRW-Polizeiskandal: Verbotenes SA-Lied bei Beamten entdeckt

Bei nordrhein-westfälischen Polizisten ist auf mehreren beschlagnahmten Datenspeichern das verbotene Horst-Wessel-Lied entdeckt worden. Das bestätigte ein Sprecher des NRW-Innenministeriums am Freitag auf Anfrage. Der "Spiegel" hatte zuvor darüber berichtet.

Das Horst-Wessel-Lied war zunächst Kampflied der SA und später Parteihymne der NSDAP. Die Verbreitung des Stücks ist in Deutschland strafbar.

Laut "Spiegel" stellten die Ermittler bei Beschuldigten inzwischen 249 …

Artikel lesen
Link zum Artikel