Deutschland
Black workbook, notebook

Bild: iStockphoto

Eltern alarmiert: Eine sächsische Schule lehrt "Rassentheorien"

Es fühlt sich an wie ein Blick zurück in düstere Zeiten. Im Dezember erreichen die sächsische Landtagsabgeordnete Petra Zais (Grüne) per E-Mail mehrere Bilder. Sie zeigen Lehrmaterialien und Übungen für Zehntklässler und stammen aus dem Bio-Unterricht einer Oberschule bei Dresden. Konkret geht es um ein Schulbuch, das eine "Rassenlehre des Menschen" beibringen möchte. Verstörte Eltern haben Scans davon an Zais geschickt, sie bitten die Politikerin um Hilfe.

Die Grüne wendet sich an Kultusminister Christian Piwarz (CDU). In einer Kleinen Anfrage an den Landtag erklärt sie: In einem im Unterricht eingesetzten Schulbuch werden "verschiedene 'Rassenkreise' ausgewiesen, denen typische Hautfarben, Haar-, Nasen- und Gesichtsformen von den Schülerinnen zugeordnet werden mussten".

Das Material stammt aus einem zwanzig Jahre alten Themenheft des Verlags "Volk & Wissen". Das sächsische Staatsministerium würde dessen Inhalte "nicht unterstützen", heißt es in einer Antwort an Zais.

Bereits 2004 sei das Wort "Menschenrasse" endgültig aus dem Biologie-Unterricht gestrichen worden.

Wieso werden solche rassistischen Inhalte trotzdem an einer Schule unterrichtet?
Das skandalträchtige Themenheft sei nicht zulassungspflichtig, schreibt CDU-Minister Piwarz im Januar an Zais. Die Schulen würden in solchen Fällen selbst entscheiden, welche Lehrmittel sie einsetzen und welche nicht. Der Schulleiter sei verantwortlich. Die Schulaufsicht könne nur eingreifen, wenn dieser ein echtes Fehlverhalten an den Tag lege.

Mehr gibt es bisher nicht von der sächsischen Landesregierung. Es ist nicht einmal geklärt, in welchem Unterrichts-Zusammenhang das Material überhaupt zum Einsatz kam. Auch ist unklar, ob die aktuell gelehrten Materialien aus dem Weg geschafft wurden.

Auf eine Anfrage der "Dresdner Neuen Nachrichten" (DNN) bezüglich des Themas hat der Schuldirektor jedenfalls nicht geantwortet.

Alte Inhalte aus dem "Volk und Wissen"-Verlag sorgen immer wieder für nachträgliches Stirnrunzeln:

Gegenüber den DNN sagte Zais, es gehe nicht darum, die pädagogische Freiheit von Lehrern zu beschneiden. "Wenn aber offenkundig rassistisches Material im Unterricht verwendet wird, muss die Schulaufsicht eingreifen."

"Volk & Wissen" ist mittlerweile übrigens Teil des Cornelsen Verlags. Genaue Zahlen, wie viele der alten Lehrmaterialien noch im Umlauf sind, gibt es nicht. Gegenüber der DNN distanzierte sich Cornelsen klar vor deren Gebrauch im Schulunterricht.  

(mbi)

Schon fortschrittlicher: 100 Jahre Frauenwahlrecht

abspielen

Video: watson/katharina kücke

Das könnte dich auch interessieren:

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schulz macht bei Illner Witze über Merkel und Ziemiak – und schießt gegen von der Leyen

In Brüssel und auch in Berlin knirscht es: Dass sich die europäischen Staats- und Regierungschefs auf Ursula von der Leyen (CDU) als Kandidatin für den Job der EU-Kommissionschefin geeinigt haben, sorgt für Streit in der Großen Koalition.

Martin Schulz, früher mal Präsident des Europäischen Parlaments, drückte bei Illner gleich gut aufs rhetorische Gaspedal: Die Verhandlungen über von der Leyen als EU-Komissionschefin nannte er das "Beerdigen einer Demokratisierungsoffensive" der EU. Anders …

Artikel lesen
Link zum Artikel