Deutschland

Ermittler durchsuchen Wohnungen mutmaßlicher deutscher Ku-Klux-Klan-Mitglieder

In acht Bundesländern haben Einsatzkräfte die Wohnungen von Mitgliedern deutscher Ku-Klux-Klan-Gruppen durchsucht. Die Verdächtigen sollen eine kriminelle Vereinigung namens "National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland" gebildet haben.

Die Durchsuchungen fanden am Mittwochmorgen unter der der Leitung des Landeskriminalamts Baden-Württemberg und im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart statt. Durchsucht wurden Wohnungen in:

Gegen rund 40 Beschuldigte aus dem gesamten Bundesgebiet wird inzwischen ermittelt. Sie sind zwischen 17 und 59 Jahren alt. Ziel der Durchsuchungen war es Beweismittel zu sammeln, wie Waffen, Munition und Unterlagen, die Hinweise auf die Struktur der Gruppierung geben können.

Und das ist auch gelungen.

Die Ermittler stellten mehr als 100 Waffen sicher, darunter:

Ein Überblick über die sichergestellten Gegenstände:

Bild

Bild: LANDESKRIMINALAMT BADEN-WÜRTTEMBERG

Außerdem wurden Urkunden, Mitglieder- und Beitragslisten, T-Shirts und Symbole der Gruppierung "National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland", elektronische Speichermedien, Computer sowie Mobiltelefone beschlagnahmt.

Die sichergestellten Unterlagen müssen nun ausgewertet werden.

Den Einsatz führten bundesweit rund 200 Polizeibeamte der Polizeien der jeweiligen Bundesländer, darunter auch Spezialeinheiten und die Staatsanwaltschaft Stuttgart durch.

Den Verdächtigen kamen die Ermittler auf die Spur, nachdem sie Chatprotokolle eines beschlagnahmten Handys ausgewertet hatten. Das Handy stammte aus einem anderen Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Das ist über die Gruppe bekannt:

Rekrutierung wurden die Mitglieder unter anderem online. Kommuniziert wurde hauptsächlich über Soziale Medien.

Die Mitglieder eint ihre rechte Gesinnung, die sich unter anderem in einer Glorifizierung des Nationalsozialismus äußert. Die Gruppe finanziert sich über monatliche Beiträge.

Teile der Gruppierung zeigen (zumindest verbal) Gewaltbereitschaft, planen sich zu bewaffnen und hegen Gewaltfantasien.

Nach der bisherigen Einschätzung des Landeskriminalamtes gibt keine Hinweise auf Verbindungen zu anderen Ku-Klux-Klan-Gruppierungen. Die mutmaßlichen Gruppenmitglieder sympathisieren jedoch mit nationalsozialistischem Gedankengut.

(LKA Baden-Württemberg)

Gewalt gegen Journalisten nach "Querdenken" in Leipzig: Entsetzen und Kritik an Polizei

Zehntausende Menschen demonstrieren in Leipzig gegen Corona-Maßnahmen. Nach der vorzeitigen Auflösung der Versammlung eskaliert die Lage, Teilnehmer griffen Journalisten, Gegendemonstranten und Polizisten an.

In Leipzig hatten am Samstag mindestens zehntausende Menschen aus ganz Deutschland gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung protestiert. Die Polizei spricht von 20.000, die Initiative "durchgezählt" kommt auf mindestens 45.000 Teilnehmer. Zunächst verlief die Kundgebung am Augustusplatz zwar größtenteils friedlich. Doch die meisten Menschen trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung und hielten auch den Mindestabstand nicht ein. Die Stadt Leipzig erklärte die Veranstaltung daraufhin für …

Artikel lesen
Link zum Artikel