Proteste am Rande des Prozesses um den Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh am 13.12.2012 vor dem Landgericht in Magdeburg
Proteste am Rande des Prozesses um den Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh am 13.12.2012 vor dem Landgericht in MagdeburgBild: dpa-Zentralbild

Asylbewerber Jalloh verbrannte in seiner Zelle – jetzt gibt es neue Erkenntnisse

28.03.2018, 14:4528.03.2018, 14:46

Selbstmord oder Mord? Darüber streiten sich die Gerichte im Falle des tot aufgefunden Asylbewerbers Oury Jalloh seit über einem Jahrzehnt. Jetzt sorgt ein Gutachten für neue Erkenntnisse.

Oury Jalloh aus Sierra Leone starb im Januar 2005 bei einem Feuer in einer Gewahrsamszelle des Polizeireviers in Dessau-Roßlau. Er wurde mit gefesselten Händen auf einer Matratze in seiner verschlossenen Zelle aufgefunden.

Rede von Oury's Mutter Mariama Djombo Diallo:

Die genauen Umstände, die zum Tod geführt haben, sind bis heute ungeklärt. So kurios war der Fall, dass ihm sogar der Tatort eine eigene Folge widmete.

Im ersten Verfahren 2008 wurden zwei Polizisten vor dem Dessauer Landgericht freigesprochen. Vor dem Magdeburger Landgericht wurde in einem zweiten Prozess ein Polizist zu einer Geldstrafe verurteilt.

Der Gutachter und Toxikologe Gerold Kauert hat am Montag die Ermittlungen im Fall des ungeklärten Feuer-Todes von Jalloh kritisiert. Und schließt eine Selbsstötung aus. Das sagte er dem MDR.

Bei einer solchen Selbsttötung hätte der Körper Stresshormone freisetzen müssen. Im Urin seien aber keine Anzeichen einer tödlichen Stresswirkung gefunden worden:

„Er muss gestorben sein, bevor das Adrenalin dorthin gelangen konnte. Damit stehen auch die Aussagen von Zeugen in Frage, wonach Oury Jalloh noch nach Ausbruch des Feuers über die Gegensprechanlage mit der Leitstelle des Reviers kommuniziert haben soll.“
Gerold KauertMdr

Gegen die Selbstmordthese spreche auch, dass Jalloh bereits vor dem Feuer bewusstlos gewesen sei.

„Die toxikologischen Befunde haben aber keinen Nachweis der typischen giftigen Verbindungen wie Kohlenmonoxid, Blausäure u.a erbracht. Und auch keinen Nachweis von typischen Brandbeschleunigern wie z.B. Benzin.“
Gerold Kauertmdr

Jalloh müsse gestorben sein, noch bevor die Brandgase in seinen Körper gelangen konnten, sagte Kauert. Damit stünden auch die Aussagen von Zeugen infrage, wonach Oury Jalloh noch nach Ausbruch des Feuers über die Gegensprechanlage mit der Leitstelle des Reviers kommuniziert haben soll.

„Und deshalb habe ich damals in der letzten Besprechung mit den Sachverständigen gesagt, er muss bewusstlos gewesen sein, hat aber natürlich noch geatmet. Und dann hat ihn jemand angezündet. Vermeintlich tot. Das ist auch bis heute meine Überzeugung.“
Gerold Kauertmdr

Ein Bericht des Magazins "Monitor" gab dem Fall bereits 2017 eine neue Wendung: Ermittlungsakten widersprachen der Selbstmordthese:

(ts)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
33 Jahre Mauerfall: Wo wir die Teilung trotz alledem bis heute sehen

Am 13. August 1961 wurde in einer Nacht und Nebelaktion mit dem Bau der Berliner Mauer begonnen. 28 Jahre sollte das Monument stehen, die Stadt teilen, Familien trennen – und die Menschen in der DDR daran hindern, in den Westen zu gehen.

Zur Story