Deutschland
BERLIN - NOVEMBER 17:  Photographer and bouncer Sven Marquardt is pictured at the IHT (International Herald Tribune) Luxury Conference cocktail by IMG at Grill Royal on November 17, 2009 in Berlin, Germany.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Bild: Andreas Rentz/Getty Images

Berghain-Türsteher Sven Marquardt scheitert gnadenlos an Club-Tür

Sven Marquardt ist nicht nur Fotograf, sondern auch Türsteher im legendären Berliner Club Berghain. Er gilt als härtester Türsteher der Welt. Jetzt hat sich der Spieß jedoch umgedreht: Marquardt wurde selbst an einer Disco-Tür in Sydney abgewiesen.

Der Grund? Die Tattoos in seinem Gesicht. Der 56-Jährige sagte bei einer Veranstaltung in Berlin laut "Bild": "Später sprach ich mit dem Besitzer und er erzählte mir, dass er in Berlin war und nicht ins Berghain gekommen ist."

Vor dieser Tür müssen die Clubgänger zittern

Publikum z Publikum zum Konzert von Kylie Minogue vor dem Berghain Publikum zum Konzert von Kylie Minogue vor dem Berghain *** Audience z audience to Kylie Minogues concert in front of the Berghain audience to Kylie Minogues concert in front of the Berghain

Bild: imago stock&people

Das klingt zumindest nach ausgleichender Gerechtigkeit. Doch was hat ihn nach Australien verschlagen? Wollte er womöglich neue Konzepte für den Berliner Club abschauen?

Stimmt alles nicht, denn in seiner Funktion als Fotograf hat er sechs Wochen auf Einladung des Goethe-Instituts am Strand von Sydney fotografiert.

Fotograf und Türsteher Marquardt schaut ganz genau hin

Dabei sind viele Porträts zustande gekommen, die er derzeit unter dem Namen "Pack" in der Galerie Deschler in Berlin präsentiert. Wie "Bild" berichtet, sind natürlich auch Schwarzweiß-Aufnahmen aus dem Berghain dabei. Und hier steht die Tür für Marquardt mit Sicherheit weiter offen. 

(iger)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Toyah Diebel über unfähige Berliner Barkeeper

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Café in Berlin: Poller gegen Kinderwagen sorgen für Wirbel

Barrierefreiheit? Nicht in einem Café im Berliner Bezirk Moabit. Dort hat die Betreiberin zwei Poller am Eingang platziert.

Ergebnis: Kinderwagen und Rollstühle kommen nicht mehr rein.

Nachdem ein Twitter-User auf seinem Account ein Bild davon postete, gab es jede Menge Kritik. Feindlichkeit gegen Kinder und gegen Menschen mit Behinderung lauten die Vorwürfe.

Der User erklärt in weiteren Tweets, er habe nachgefragt, was das solle. Antwort: Die Poller richteten sich explizit gegen "Mütter mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel