Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum du diesen Sommer definitiv von Mücken zerstochen wirst

10.07.18, 06:55

Falls du die letzten Sommer ohne Mückenschutz überstanden hast und glaubst auch dieses Jahr drum herum zu kommen, raten wir dir: Überleg nochmal, ob das nicht doch eine gute Investition wäre. Denn uns steht ein Mücken-Sommer bevor. 

Bild: www.giphy.com

Die anhaltende Trockenheit der vergangenen Wochen hat den Biestern nichts ausgemacht. Es gebe genügend gefüllte Regentonnen und andere Wasserquellen, in denen die stechenden Plagegeister ihre Eier legen könnten, sagte Doreen Walther, Mückenexpertin im Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg (Brandenburg).

Lästig könnte dies unter anderem für Fußballfans beim Public Viewing im Freien werden. Der Zustand werde mindestens noch die gesamte Weltmeisterschaft anhalten, schätzte die Biologin. Allerdings müssten die Berliner und Brandenburger unter Mücken längst nicht so leiden, wie die Menschen in Bayern, Sachsen, Baden-Württemberg oder Thüringen.

Dort hatte es bei warmen Temperaturen viel mehr Niederschlag gegeben, so dass sich die Mückenpopulation dort um ein Vielfaches wuchs, sagte die Wissenschaftlerin.

(pbl/dpa)

Und jetzt mal ein paar schöne Tier-Geschichten:

Ein Shisha-Restaurant hält sich einen Löwen im Glaskäfig – Shitstorm folgt prompt

Warum du diesen Sommer definitiv von Mücken zerstochen wirst

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Warum es bald wieder Bären in Deutschland geben könnte

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Frauen, die kurze Kleider und tiefe Ausschnitte tragen, werden schnell als leicht zu haben bezeichnet. Als billig, als ordinär.

Diese Vorurteile sind altbekannt. Leider. Jüngstes Beispiel dafür: ein Artikel über Helene Fischer.

Die Sängerin hat ein Konzert in Hamburg gegeben. Wie sie dabei angeblich wirkte, lässt sich später in einem, nennen wir es Konzertbericht, nachlesen:

Gemeint war ihr Outfit.

In dem Text bespricht der Autor unter anderem die Bühnenshow, Fischer habe gleich mehrere …

Artikel lesen