Deutschland
Bild

BMW 8er: Zum Start des Luxus-Coupés gibt es Empörung über eine Anzeige des Herstellers. Hersteller

Werbung für neuen 8er löst Proteste gegen BMW aus

Markus Abrahamczyk

"Der Gentleman": So heißt der neue 8er (ab 320 PS, um 100.000 Euro) in einer aktuellen BMW-Anzeige. Irgendwie soll das Auto also gute Manieren haben, meinen die Bayern wohl damit. Weniger gute Manieren sehen Kritiker in einer Anzeige, die jetzt in verschiedenen Zeitungen erschien: "Gebaut, um den Atem zu rauben."

Eine große Beilage lag etwa kürzlich in der "Süddeutschen Zeitung", aufklappbar zu einem meterbreiten XL-Poster – und bezeichnenderweise ohne jeden Hinweis auf darauf, wieviel Sprit das Auto verbraucht.

Fahrverbote, Dieselskandal? BMW scheint sich nicht zu erinnern, dass deutsche Hersteller abertausende Autos zurückrufen und deren Chefs zum Krisengipfel im Kanzleramt antanzen mussten, gerade weil die Luft in vielen Städten nicht zum Atmen taugt.

Die Leser der Anzeige aber erinnern sich sehr gut. Das zeigen die Reaktionen im Internet: "Sehr ehrlich oder sehr zynisch?", fragt etwa der Nutzer Bernhard Poetter auf Twitter in Richtung der Münchener. "Grobe Fahrlässigkeit oder schon Satire?", fragt Helen Orgis.

"Endlich! Der erste Autobauer ist geständig und gibt öffentlich zu, warum er tut, was er tut," schreibt Michael Schroeren. Ulrich Sattler setzt noch einen drauf: "BMW gesteht: Wir verdrecken bewusst und absichtlich die Atemluft."

"Den deutschen Autobauern (und ihren Werbeagenturen) ist wohl nicht mehr zu helfen," twittert Bernhard Poetter. Und Claudia Bernhard schreibt: "BMW auf dem Weg zur Anti-Werbung in Plakatgröße als Zeitungsbeilage! Zynismus pur in Zeiten von Dieselgate und Klimaschutz!"

Versehen also oder Kalkül? Das fragen sich viele Kritiker. Und falls es eine Provokation ist: Geht man so mit Kunden um, die man gerade erst verprellt hat? Mit Menschen, die ungesunde Luft einatmen müssen? Das wollte t-online.de auch BMW fragen. Leider war der Autobauer für eine Anfrage nicht erreichbar.

Die Öffentlichkeit zu provozieren, kann sich keiner der deutschen Autohersteller leisten. Deren Ärger macht sich gerade Luft in den sozialen Netzwerken. Darüber hinaus hat BMW derzeit aber nichts zu befürchten: Beim Deutschen Werberat ist noch keine Beschwerde über die BMW-Anzeige eingegangen, sagt eine Sprecherin.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mega-Börsengang von Uber: Hat Deutschland begriffen, was auf dem Spiel steht?

Wird Uber zum nächsten Mega-Konzern nach Amazon und Google? Der Grundstein dafür soll an diesem Freitag gelegt werden. Die Pläne des Unternehmens könnten die Welt drastisch verändern.

In Deutschland haben viele noch gar nicht verstanden, welche Welle da auf uns zurollt. Wenn die Bundesregierung wie in diesen Tagen über den Umgang mit dem Unternehmen Uber streitet, wenn Berliner Taxifahrer aus Protest stundenlang die Hauptstadt lahmlegen, dann ist oft die Rede vom "Taxi-Konkurrenten Uber".

Doch das ist eine falsche, womöglich fatale, Verniedlichung.

Denn mit einer Konkurrenz zum Taxi begnügt sich das Unternehmen schon lange nicht mehr. Uber arbeitet daran, auf der gesamten Welt …

Artikel lesen
Link zum Artikel