Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

StudiVZ und 7 weitere soziale Netzwerke, die wegen Facebook untergegangen sind

Pascal Scherrer / watson.ch

Google Plus wird dicht gemacht. Nach einem Datenleck, das der Konzern verheimlicht hatte, zieht der Suchmaschinenriese die Reißleine. Ende August 2019 wird das soziale Netzwerk für private User abgeschaltet.

Damit gibt sich Google Plus dem übermächtigen Konkurrenten Facebook geschlagen und reiht sich in eine lange Liste von Verlierern ein. Seit Facebook 2004 online ging, verdrängte die Plattform nicht nur bestehende Netzwerke, sondern wehrte gleichzeitig viele neue Herausforderer ab. Die folgenden acht Plattformen hat Zuckerbergs Firma mehr oder weniger auf dem Gewissen:

Google Plus

Image

bild: screenshot google

2011 ging Google Plus als Konkurrent zu Facebook online. Dank der Übermacht des Suchmaschinenriesen hatte das soziale Netzwerk nach nicht einmal 90 Tagen schon 40 Millionen Nutzer. Wirklich warm wurden die User mit Google Plus allerdings nicht. Viele hatten nur einen Account, weil sie neugierig waren und Google anfangs für die meisten ihrer Produkte einen Google-Plus-Account voraussetzte.

Schlussendlich gab es für die Nutzer aber keinen Grund, Google Plus aktiv zu nutzen, da es keine wirklichen Neuerungen gegenüber Facebook bot. Zuletzt sollen 90 Prozent der Interaktionen auf der Plattform weniger als fünf Sekunden gedauert haben.

Image

bild: screenshot google plus

MySpace

Image

bild: imgur

MySpace ist das Paradebeispiel eines gescheiterten sozialen Netzwerks. Zwar gibt es die Plattform immer noch, doch ist sie praktisch in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. MySpace ging etwa ein Jahr vor Facebook als soziales Netzwerk online, Musik spielte eine zentrale Rolle.

2006 hatte die Community bereits 100 Millionen User und wuchs rasant weiter. Dennoch wurde MySpace 2008 von Facebook überholt und verlor von da an kontinuierlich an Popularität. Auch eine Neuausrichtung und teure Marketingkampagnen nützten nichts. Heute liegt MySpace in der Rangliste der meistbesuchten Websites der Welt noch auf Rang 4375 – zu seinen besten Zeiten rangierte die Plattform auf Rang sechs.

Das Interesse an MySpace anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Image

bild: screenshot google

iTunes Ping

Image

bild: imgur

Auch Apple hat sich für kurze Zeit mit einem eigenen Dienst in den Wettbewerb der sozialen Netzwerke gestürzt. Mit dem Dienst iTunes Ping oder einfach nur Ping wollte man eine soziale Plattform für Musik aufbauen. Damit schuf man natürlich einen mehr oder weniger direkten Konkurrenten zu MySpace.

Im Gegensatz zu MySpace war Ping allerdings software-basiert und konnte nicht einfach via Browser durch Aufrufen der Website genutzt werden. Vielmehr wurde der Dienst in die iTunes-Software integriert. Durchgehalten hat das Projekt gerade einmal zwei Jahre. Am 30. September 2012 wurde Ping eingestellt und dafür Facebook und Twitter in iTunes integriert.

Das Interesse an iTunes Ping anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Image

bild: screenshot google

Friendster

Image

bild: imgur

Noch vor Facebook und MySpace gab es Friendster. 2002 gegründet, gilt es als das erste Soziale Netzwerk mit Funktionen, wie wir sie heute kennen. Zu Beginn war Friendster heiß begehrt. In einer Finanzierungsrunde konnte das Start-Up 2003 über 53 Millionen US-Dollar sammeln. Selbst Google klopfte mit einem Übernahmeangebot an, wurde aber abgelehnt.

2006 bekam Friendster sogar ein Patent über die Berechnung und Darstellung von Freundschaftsbeziehungen zugesprochen, das sie schon 2003 eingereicht hatten. Die Begeisterung für die Plattform war riesig, doch konnte Friendster den User-Ansturm nie bewältigen. Langsame Ladezeiten und Bugs bremsten den Hype rasch – die User wanderten zu Facebook ab. 2009 wurde Friendster von einer malaysischen Firma aufgekauft und als Social-Gaming-Portal neu gestartet. 2015 war auch damit Schluss.

Das Interesse an Friendster anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Image

Vine

Image

Eines der jüngeren Opfer in der Geschichte der Social-Media-Plattformen. Vine wurde als mobiles Netzwerk für das Erstellen und Teilen von Videoclips konzipiert. Das Spezielle dabei: Die Videos durften maximal sechs Sekunden lang sein. Noch vor seinem offiziellen Launch 2013 wurde Vine bereits von Twitter für 30 Millionen US-Dollar aufgekauft.

Fortan spielte sich zwischen Vine und Instagram ein digitales Wettrüsten ab. Instagram, das zu dieser Zeit bereits zu Facebook gehörte, sahen viele als direkten Konkurrenten zu Vine. Als die Facebook-Tochter schließlich 2013 die Funktion einführte, 15-sekündige Videos zu posten, wanderten die User immer mehr zu Instagram ab. Da Vine wegen der kurzen Videos auch für Werbekunden uninteressant blieb, wurde der Dienst im Januar 2017 eingestellt.

Image

bild: screenshot google

StudiVZ

Image

Auch in Europa schickten sich mehrere Social-Media-Plattformen an, Facebook Konkurrenz zu machen. Eine der vielversprechendsten war dabei StudiVZ – zumindest in den ersten Jahren. 2005 gegründet, konzentrierte sich StudiVZ auf den deutschsprachigen Raum und konnte 2009 über sechs Millionen registrierte User vorweisen. Mit den Ablegern SchülerVZ und MeinVZ brachte man es bis 2011 auf rund 16 Millionen registrierte User.

Allerdings hatte Facebook zu dieser Zeit StudiVZ bereits als führende Social-Media-Plattform in Deutschland abgelöst. 2012 sollen die Besucherzahlen der VZ-Netzwerke um 80 Prozent eingebrochen sein. Schließlich wurde SchülerVZ 2013 eingestellt. Nur vier Jahre später war die Eigentümerfirma von StudiVZ pleite und meldete Insolvenz an.

Image

bild: screenshot google

Lokalisten

Image

bild: imgur

Lokalisten wurde ebenfalls 2005 gegründet und bereits nach einem Jahr von der ProSiebenSat1-Mediengruppe übernommen. 25 Millionen Euro soll der Konzern dafür bezahlt haben. Gelohnt hat sich die Investition nicht. Bereits 2010 erreichte das Netzwerk mit zwei Millionen aktiven Nutzern seinen Höhepunkt – danach blutete Facebook das Netzwerk aus.

Innerhalb von nur sechs Jahren schrumpfte die Anzahl aktiver User auf 50.000 zusammen. 2016 gaben die Betreiber schließlich bekannt, dass man die Plattform schließen werde.

Image

bild: screenshot google

Netlog

Image

bild: imgur

Netlog war ein soziales Netzwerk aus Belgien, das in großen Teilen Europas aktiv war. Grundstein für das Netzwerk war die 1999 gegründete Website ASL.TO, welche später mit anderen Websites zusammengelegt und zu Netlog umfunktioniert wurde.

Zu seinen besten Zeiten war Netlog in 15 europäischen Sprachen verfügbar und soll nach eigenen Angaben fast 100 Millionen User gehabt haben. Im Gegensatz zu Facebook waren ein großer Teil der Nutzer noch nicht volljährig. Doch auch Netlog konnte den Nutzerschwund durch Facebook nicht stoppen. 2015 wurde das Netzwerk aufgegeben.

Erst 2018 informierte Netlog seine verbleibenden Nutzer, dass es bereits 2012 einen Sicherheitsbruch gegeben hatte und vermutlich persönliche Daten entwendet wurden.

Image

bild: screenshot google

Kannst du dich noch an weitere verstaubte soziale Netzwerke erinnern? Schreib's in die Kommentare!

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Berliner schläft mit Arbeitskollegin – am nächsten Morgen gibt es "Tiger"-Tränen

Link to Article

Oh, wie ist das schnee! Linienrichter kassiert Packung Schneebälle in Belgrad

Link to Article

Hier kriegt ein Paketdieb seine gerechte (brutal stinkende) Strafe 😂

Link to Article

Rasende Eichhörnchen und Python-Pakete – die erstaunlichsten Highlights des Polizei-Jahres

Link to Article

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Meine Mama macht es, mein Papa macht es auch – und sogar mein Opa ist am Start: Sie alle liken, sharen und kommunizieren auf Social Media. Und das beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Facebook. Mein fast 83 Jahre alter Großvater hat außerdem ein Twitter-Profil und mich kürzlich erst gefragt, was dieses Instagram ist und ob er das auch bräuchte.

Die meisten meiner Freunde und Bekannten können sich nicht vorstellen, mit ihren Eltern, oder gar Großeltern auf Social Media verbunden zu sein. …

Artikel lesen
Link to Article