Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

StudiVZ und 7 weitere soziale Netzwerke, die wegen Facebook untergegangen sind

Pascal Scherrer / watson.ch

Google Plus wird dicht gemacht. Nach einem Datenleck, das der Konzern verheimlicht hatte, zieht der Suchmaschinenriese die Reißleine. Ende August 2019 wird das soziale Netzwerk für private User abgeschaltet.

Damit gibt sich Google Plus dem übermächtigen Konkurrenten Facebook geschlagen und reiht sich in eine lange Liste von Verlierern ein. Seit Facebook 2004 online ging, verdrängte die Plattform nicht nur bestehende Netzwerke, sondern wehrte gleichzeitig viele neue Herausforderer ab. Die folgenden acht Plattformen hat Zuckerbergs Firma mehr oder weniger auf dem Gewissen:

Google Plus

Bild

bild: screenshot google

2011 ging Google Plus als Konkurrent zu Facebook online. Dank der Übermacht des Suchmaschinenriesen hatte das soziale Netzwerk nach nicht einmal 90 Tagen schon 40 Millionen Nutzer. Wirklich warm wurden die User mit Google Plus allerdings nicht. Viele hatten nur einen Account, weil sie neugierig waren und Google anfangs für die meisten ihrer Produkte einen Google-Plus-Account voraussetzte.

Schlussendlich gab es für die Nutzer aber keinen Grund, Google Plus aktiv zu nutzen, da es keine wirklichen Neuerungen gegenüber Facebook bot. Zuletzt sollen 90 Prozent der Interaktionen auf der Plattform weniger als fünf Sekunden gedauert haben.

Bild

bild: screenshot google plus

MySpace

Bild

bild: imgur

MySpace ist das Paradebeispiel eines gescheiterten sozialen Netzwerks. Zwar gibt es die Plattform immer noch, doch ist sie praktisch in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. MySpace ging etwa ein Jahr vor Facebook als soziales Netzwerk online, Musik spielte eine zentrale Rolle.

2006 hatte die Community bereits 100 Millionen User und wuchs rasant weiter. Dennoch wurde MySpace 2008 von Facebook überholt und verlor von da an kontinuierlich an Popularität. Auch eine Neuausrichtung und teure Marketingkampagnen nützten nichts. Heute liegt MySpace in der Rangliste der meistbesuchten Websites der Welt noch auf Rang 4375 – zu seinen besten Zeiten rangierte die Plattform auf Rang sechs.

Das Interesse an MySpace anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Bild

bild: screenshot google

iTunes Ping

Bild

bild: imgur

Auch Apple hat sich für kurze Zeit mit einem eigenen Dienst in den Wettbewerb der sozialen Netzwerke gestürzt. Mit dem Dienst iTunes Ping oder einfach nur Ping wollte man eine soziale Plattform für Musik aufbauen. Damit schuf man natürlich einen mehr oder weniger direkten Konkurrenten zu MySpace.

Im Gegensatz zu MySpace war Ping allerdings software-basiert und konnte nicht einfach via Browser durch Aufrufen der Website genutzt werden. Vielmehr wurde der Dienst in die iTunes-Software integriert. Durchgehalten hat das Projekt gerade einmal zwei Jahre. Am 30. September 2012 wurde Ping eingestellt und dafür Facebook und Twitter in iTunes integriert.

Das Interesse an iTunes Ping anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Bild

bild: screenshot google

Friendster

Bild

bild: imgur

Noch vor Facebook und MySpace gab es Friendster. 2002 gegründet, gilt es als das erste Soziale Netzwerk mit Funktionen, wie wir sie heute kennen. Zu Beginn war Friendster heiß begehrt. In einer Finanzierungsrunde konnte das Start-Up 2003 über 53 Millionen US-Dollar sammeln. Selbst Google klopfte mit einem Übernahmeangebot an, wurde aber abgelehnt.

2006 bekam Friendster sogar ein Patent über die Berechnung und Darstellung von Freundschaftsbeziehungen zugesprochen, das sie schon 2003 eingereicht hatten. Die Begeisterung für die Plattform war riesig, doch konnte Friendster den User-Ansturm nie bewältigen. Langsame Ladezeiten und Bugs bremsten den Hype rasch – die User wanderten zu Facebook ab. 2009 wurde Friendster von einer malaysischen Firma aufgekauft und als Social-Gaming-Portal neu gestartet. 2015 war auch damit Schluss.

Das Interesse an Friendster anhand der weltweiten Google-Suchanfragen:

Bild

Vine

Bild

Eines der jüngeren Opfer in der Geschichte der Social-Media-Plattformen. Vine wurde als mobiles Netzwerk für das Erstellen und Teilen von Videoclips konzipiert. Das Spezielle dabei: Die Videos durften maximal sechs Sekunden lang sein. Noch vor seinem offiziellen Launch 2013 wurde Vine bereits von Twitter für 30 Millionen US-Dollar aufgekauft.

Fortan spielte sich zwischen Vine und Instagram ein digitales Wettrüsten ab. Instagram, das zu dieser Zeit bereits zu Facebook gehörte, sahen viele als direkten Konkurrenten zu Vine. Als die Facebook-Tochter schließlich 2013 die Funktion einführte, 15-sekündige Videos zu posten, wanderten die User immer mehr zu Instagram ab. Da Vine wegen der kurzen Videos auch für Werbekunden uninteressant blieb, wurde der Dienst im Januar 2017 eingestellt.

Bild

bild: screenshot google

StudiVZ

Bild

Auch in Europa schickten sich mehrere Social-Media-Plattformen an, Facebook Konkurrenz zu machen. Eine der vielversprechendsten war dabei StudiVZ – zumindest in den ersten Jahren. 2005 gegründet, konzentrierte sich StudiVZ auf den deutschsprachigen Raum und konnte 2009 über sechs Millionen registrierte User vorweisen. Mit den Ablegern SchülerVZ und MeinVZ brachte man es bis 2011 auf rund 16 Millionen registrierte User.

Allerdings hatte Facebook zu dieser Zeit StudiVZ bereits als führende Social-Media-Plattform in Deutschland abgelöst. 2012 sollen die Besucherzahlen der VZ-Netzwerke um 80 Prozent eingebrochen sein. Schließlich wurde SchülerVZ 2013 eingestellt. Nur vier Jahre später war die Eigentümerfirma von StudiVZ pleite und meldete Insolvenz an.

Bild

bild: screenshot google

Lokalisten

Bild

bild: imgur

Lokalisten wurde ebenfalls 2005 gegründet und bereits nach einem Jahr von der ProSiebenSat1-Mediengruppe übernommen. 25 Millionen Euro soll der Konzern dafür bezahlt haben. Gelohnt hat sich die Investition nicht. Bereits 2010 erreichte das Netzwerk mit zwei Millionen aktiven Nutzern seinen Höhepunkt – danach blutete Facebook das Netzwerk aus.

Innerhalb von nur sechs Jahren schrumpfte die Anzahl aktiver User auf 50.000 zusammen. 2016 gaben die Betreiber schließlich bekannt, dass man die Plattform schließen werde.

Bild

bild: screenshot google

Netlog

Bild

bild: imgur

Netlog war ein soziales Netzwerk aus Belgien, das in großen Teilen Europas aktiv war. Grundstein für das Netzwerk war die 1999 gegründete Website ASL.TO, welche später mit anderen Websites zusammengelegt und zu Netlog umfunktioniert wurde.

Zu seinen besten Zeiten war Netlog in 15 europäischen Sprachen verfügbar und soll nach eigenen Angaben fast 100 Millionen User gehabt haben. Im Gegensatz zu Facebook waren ein großer Teil der Nutzer noch nicht volljährig. Doch auch Netlog konnte den Nutzerschwund durch Facebook nicht stoppen. 2015 wurde das Netzwerk aufgegeben.

Erst 2018 informierte Netlog seine verbleibenden Nutzer, dass es bereits 2012 einen Sicherheitsbruch gegeben hatte und vermutlich persönliche Daten entwendet wurden.

Bild

bild: screenshot google

Kannst du dich noch an weitere verstaubte soziale Netzwerke erinnern? Schreib's in die Kommentare!

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook will WhatsApp, Instagram und Facebook-Messenger verschmelzen

Mark Zuckerberg plant offenbar, Facebook, WhatsApp und Instagram künftig eng zu verknüpfen. Dies berichtet die "New York Times", die sich auf vier interne Quellen beruft. Die populären Apps sollen zwar eigenständig bleiben, künftig aber die gleiche Technik nutzen, was die verschlüsselte Kommunikation zwischen den drei Apps erlauben würde. 

Nach Inkrafttreten der Änderungen kann ein Facebook-Nutzer beispielsweise eine verschlüsselte Nachricht an jemanden senden, der nur ein WhatsApp-Konto …

Artikel lesen
Link zum Artikel