Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Am Ende musste er schnell zum Flughafen – so lief die Zuckerberg-Befragung im EU-Parlament

22.05.18, 20:13 23.05.18, 07:38
Gunda Windmüller
Gunda Windmüller

Um 18.20 Uhr war es soweit. Mark Zuckerberg stellte sich den Fragen aus dem EU-Parlament. Die Befragung wurde live aus dem Sitzungssaal gestreamed.

Die Fraktionsführer und Datenschutzexperten des Europäischen Parlaments hatten den Facebook-CEO geladen, damit er sich zu dem Missbrauch von europäischen  Nutzerdaten erkläre.

Erst US-Senat, jetzt EU-Parlament

Vor dem US-Senat hatte sich Zuckerberg bei einer vergleichbaren Befragung vor allem wortreich entschuldigt. Kritiker fanden seine Ausführungen zu den Nachfragen selbst inhaltsleer.

Haben die Europäer Zuckerberg mehr in die Mangel genommen?

Einige EU-Parlamentarier wollten einer reinen PR-Aktion entgegenwirken und demonstrierten vorab.

Hier die Allianz der Progressiven Sozialdemokraten im EU-Parlament:

Bevor die Befragung selbst losging, durfte Zuckerberg ein vorbereitetes Statement verlesen. Und das war ziemlich erwartbar. In seinem Eingangsstatement erklärte er folgendes:

Im Anschluss durften ihn Politiker befragen. Hier einige der wichtigsten Fragen:

"Als wer wollen Sie in Erinnerung bleiben, als Internet-Gigant oder als gescheitertes Genie, das ein Daten-Monster erschuf?"

Guy Verhofstadt im EU-Parlament

Hier Zuckerbergs Antworten:

Kurzum: Viel Neues kam bei der Befragung nicht herum.

So wurde Zuckerberg zum Schluss der Befragung auch darauf hingewiesen, nicht alle Fragen beantwortet zu haben. Zuckerberg wies darauf hin, dass die Zeit abgelaufen sei. Er müsse seinen Flug kriegen.

Er sicherte allerdings zu, die Antworten schriftlich nachzureichen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugeyun 23.05.2018 15:59
    Highlight Jetzt haben wir eine Präzedenzfall. Als nächstes dann die Chefs von Amazon, Google, Telekom und co.?
    0 0 Melden

Warum ihr aufhören solltet, eure Babys zu posten 

Am Sonntag war Muttertag. Da haben mal wieder alle ihren Mamas mit herzzerreißenden digitalisierten Analog-Fotos auf Instagram gratuliert (obwohl die Mütter es da nicht sehen, weil die sind meist nicht auf Instagram).

In meinem Freundeskreis gibt es auch schon einige Eltern. Und was tun die Partner meiner Freundinnen? Sie posten ein Foto ihrer Liebsten mit dem gemeinsamen Baby, auf Instagram, auf Facebook, auf Twitter. Die ganze Welt soll die jungen Mütter und vor allem den süßen …

Artikel lesen