Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Gray seamless dot pattern. Vector illustration

Bild: iStockphoto/montage

Der Filter für das Internet kommt – und wir sollten uns Sorgen machen

Die Aufmerksamkeit könnte sich kaum unterschiedlicher verteilen. In Online-Diskussionen erreichten Hashtags wie #niewiederCDU und #safeyourinternet gestern Nacht die Top-Plätze im Deutschland-Trend.

Wenn dieser Artikel aber mit Worten wie Leistungsschutz, Urheberrecht oder Artikel 13 beginnen würde, viele würden wohl gleich wieder wegklicken. Dabei könnte die Online-Sprengkraft hinter diesem Bürokraten-Deutsch kaum größer sein.

Gestern Nacht haben sich Unterhändler der EU-Staaten und des EU-Parlaments darauf geeinigt, besagtes Urheberrecht zu erneuern. Das Parlament muss dem noch zustimmen. Viele gute Ideen stecken in der neuen Richtlinie, aber auch eine richtig bescheuerte: Ihr Artikel 13 wird die Unternehmen für unser Online-Verhalten verantwortlich machen.

Bisher waren wir selbst haftbar, wenn wir das Urheberrecht eines Fremden verletzten. Rechteinhaber hätten uns also theoretisch verklagen können.

Machte natürlich selten jemand: Es wäre viel zu aufwändig und würde massenhafte und komplizierte Streitereien vor Gericht nach sich ziehen. Sind aber die Plattformen verantwortlich, gibt es klare Ziele für die Kläger. Die Unternehmen müssen handeln – und unser Verhalten von Anfang an kontrollieren, wenn sie keine Strafen zahlen wollen.

Auftritt: Upload-Filter

Ein viele Jahre altes Schreckgespenst der Internet-Zensur kehrt deshalb wohl schon bald zurück. Bei Uploadfiltern handelt es sich um Programme, die automatisch schon beim Upload prüfen, ob wir ein fremdes Recht verletzt haben. Erkennen sie einen Verstoß, löschen sie. Bei YouTube ist solche Software schon für Musik im Einsatz.

Für Musik ist das Ganze auch ziemlich einfach. Bei Memes, News, Witzen, Samples - bei allem also, was mit Kreativität zu tun hat – da haben die Filter große Probleme und machen eben auch Fehler. Manchmal löschen die Filter zu viel, manchmal zu wenig, manchmal das Falsche, manchmal Satire. Bei Facebook und Youtube sind solche Fehler schon dutzende Male passiert – mit Artikel 13 werden sie zum Alltag gehören.

Hier ein Foto mit den Unterstützern. Und was die Abgeordnete Julia Reda von ihnen hält:

Die Richtlinie ist auch Mist für all die Anbieter, die sich solche Filter überhaupt nicht leisten können. Kleine Social-Media-Startups zum Beispiel. Immerhin: Junge Unternehmen unter drei Jahren, die weniger als zehn Millionen Euro im Jahr umsetzen und unter fünf Millionen Nutzer im Monat haben, sollen von der Regel ausgenommen werden.

Übrigens verstoßen die Filter (bisher jedenfalls) auch gegen geltende EU-Regeln. Das urteilte der Europäische Gerichtshof schon 2012. Es könnte also sein, dass der Artikel 13 schon bald wieder gekippt wird. Bis dahin werden Facebook und Co. aber schon eine eigene Infrastruktur der Zensur aufgestellt haben – die Plattformen werden diese kaum wieder ausschalten, solange ihre Rechte unklar sind.

Nie wieder CDU?

Im Koalitionsvertrag steht, dass der Upload-Filter nicht kommen wird. Trotzdem kommt er – und die Wut richtet sich vor allem gegen die CDU.

Ein Beispiel:

Kritiker sehen sich von den Christdemokraten verraten und fürchten um ihre Meinungsfreiheit im Internet. "Der Kompromiss hilft keinem", kann man gerade so ziemlich überall in den Sozialen Medien hören.

Und es stimmt, da wurde ein Artikel für eine kleine Gruppe an Rechteinhabern auf den Weg gebracht, der uns allen schadet. Der verändern könnte, wie wir das Internet als kreativen Raum erleben. (Daher kommt der Hashtag #SafeyourInternet) Gleichzeitig ist der Artikel 13 ein Beispiel dafür, wie Politik an den Menschen vorbei gemacht wird. Vertrauen schafft das nicht.

Quer durch alle Parteien wird diese Sorge geteilt, sogar große Rechteinhaber wie Bertelsmann lehnen die Filter ab. Es freuen sich dagegen Rechte-Verwerter wie die GEMA, die auch ordentlich Lobby-Arbeit im Vorfeld gemacht haben.

Ihr Sieg könnte sich dabei als zweckloser Mini-Erfolg herausstellen: In halbgeschlossenen Foren, Messenger-Gruppen, in allen so genannten "Dark Social"-Kanälen also, wird es mit den Memes und Posts weitergehen wie bisher. Allein der öffentliche Diskurs leidet unter der neuen Richtlinie.

Wilde Memes könnten bald der Vergangenheit angehören:

Auch Influencer müssten um ihren Job fürchten:

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Arebs Yakumo (1) 14.02.2019 10:06
    Highlight Highlight Ich find dieses Thema ziemlich schwierig. Fakt ist: Eine Urheberrechtsreform muss her und der momentane Artikel 13 (aber auch insbesonderes 11) sind nicht zu tragen momentan. Leider haben viele Leute sich aber auch mit Fake News bewaffnen um gegen Artikel 13 zu kämpfen, was die auseinandersetzung mit dem Thema schwierig macht. Die momentanen Bedienungen sind zu hart und ein recht auf Fair Use, welches im Europaparlament sowieso schon diskutiert wird, muss in dieser Reform enthalten seien.
    • Max Biederbeck 14.02.2019 11:20
      Highlight Highlight Seh ich auch so Arebs, da muss man natürlich aufpassen. Gerade auf YouTube war ja auch viel Panik-Mache dabei. Den Faire-Use Gedanken gibt es ja schon lange, sicher eine gute Idee, ihn konsequent weiterzudenken, I agree!
    • ishotamaninreno 14.02.2019 12:57
      Highlight Highlight FairUse wäre ja ein super Ansatz, den man diskutieren könnte. Die jetzigen Änderungen sind rein Lobby-getrieben und zeugen vom Unverständnis des Themas unter den Politikern. Eine Farce!

Lena Meyer-Landrut über Artikel 13: "Man kann hier nicht pauschalisieren"

Lena ist auf der Seite von Artikel 13? Das denkt man zumindest, wenn man das Foto sieht, das die GEMA bei Twitter gepostet hat: Es zeigt die Sängerin Lena Meyer-Landrut, die für Copyrightrechte unterschreibt. Dazu gleich mehr.

Das Europaparlament hatte am Dienstag die umstrittene Urheberrechtsreform unter Dach und Fach gebracht. Ziel der Reform ist es, das EU-Urheberrecht an das Internet-Zeitalter anzupassen.

Zu den Unterstützern der Urheberrechtsreform gehört auch die Verwertungsgesellschaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel