Bild: iStock Unreleased
Digital

YouTuber spielen in den USA jetzt gerne Polizei – und nerven ihre Mitbürger

09.07.2018, 15:4510.07.2018, 07:07

Eines erst einmal vorweg: Zu folgendem würden wir als euer Anwalt natürlich nicht raten. Aber vorenthalten können wir euch diesen neuen US-Trend auf YouTube ja auch nicht einfach so. Deswegen dürfen wir vorstellen: "Polizei-Prank-Videos".

Man nehme ein Kamera-Handy, eine Polizeisirene fürs Autodach und eine falsche Polizei-Dienstmarke, wie man sie in jedem Kostüm-Shop bekommt. Genau das machen die Protagonisten der Videos.

Ende Juni hatte eine Gruppe junger Männer in Houston zum ersten Mal mit solchen Videos für Aufsehen gesorgt. Sie fuhren auf der Straße anderen Autos mit angeschalteter Sirene hinterher, bis die Fahrer rechts ranfuhren (englisch: to pull over). Daher auch der Name.

Hier ein Beispiel im Video:

Die Youtuber verhielten sich zunächst wie richtige Cops, verlangten Führerscheine und Fahrzeugpapiere oder wiesen die Leute an, die Hände ruhig und sichtbar auf auf das Auto zu legen.

Wie immer bei einem YouTube-Prank-Video gilt: Wie viel authentisch ist und wieviel gestellt, lässt sich nicht sicher sagen. Wie "The Daily Beast" berichtet, gab es auch schon Probleme mit Autofahrern, die die Scherze der Prankster gar nicht witzig fanden und die Polizei hinzuziehen wollten.

Die Polizei ist ebenfalls über das Phänomen informiert und hat in der Vergangenheit auch einige Prankster erwischt und festgenommen. Sie werden sich unter anderem wegen Amtsanmaßung verantworten müssen. immerhin: Einige der Prankster haben es zu einem gewissen Ruhm gebracht und haben mehr als 1,6 Millionen Follower auf YouTube. 

(pbl)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Time to BeReal: Instagram-Konkurrenz im Selbstversuch – "liebloser Hinweis, Content ins Internet zu ballern"

Eingerahmt von zwei "Achtung"-Emojis springt mich die Meldung auf meinem Handy an: "Zeit für ein BeReal". Zwei Minuten habe ich jetzt, um meine Umgebung und mich selbst im Selfie-Modus zu fotografieren. Dabei sitze ich doch nur ungeschminkt auf dem Sofa und schaue Tiktoks. Schnell, ich muss meinen ungefähr acht Freunden auf der App etwas bieten. Ein Buch, ein leckerer Snack, die Golden Hour auf dem Balkon – irgendwas.

Zur Story