International
Bild

Links: Gelbwesten-Demonstranten, rechts: Philosoph Alain Finkielkraut. Bild: imago/montage: watson

"Dreckiger Zionist" – Gelbwesten-Demonstranten beschimpfen jüdischen Philosophen in Paris

Sie schreien auf ihn ein, beschimpfen ihn als "dreckigen Zionisten" und drohen ihm, das Volk werde sich an ihm rächen. Videoaufnahmen zeigen, wie Gelbwesten-Demonstranten am Rande einer Demonstration in Paris den jüdischen Philosophen Alain Finkielkraut beschimpfen. Staatspräsident Macron hat die antisemitischen Beleidigungen verurteilt, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Täter.

Das schockierende Video:

Laut einem Bericht des französischen Fernsehsenders "Franceinfo" rufen die Demonstranten unter anderem:

Macron verurteilt, Staatsanwaltschaft untersucht

Alain Finkielkraut ist Schriftsteller und Philosoph. Der Sohn eines Schoah-Überlebenden ist seit 2014 Mitglied der prestigeträchtigen Gelehrtengesellschaft "Académie française". Der französischen Sonntagszeitung "Le Journal du dimanche" sagte Finkielkraut, er habe einen "absoluten Hass" empfunden, als er von den Gelbwesten-Demonstranten beschimpft wurde.

Weiter sagte er:

"Ich hätte Angst gehabt, wenn keine Polizei dabei gewesen wäre, zum Glück waren sie da."

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat die antisemitischen Beschimpfungen am Samstagabend verurteilt. Diese Beleidigungen würden nicht toleriert, teilte er via Twitter mit.

Laut "Franceinfo"-Informationen hat die Pariser Staatsanwaltschaft am Sonntag eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet. Der Sender zitiert den französischen Innenminister Christophe Castaner außerdem mit den Worten, dass "ein Verdächtiger, der als Hauptverursacher der Beleidigungen gilt, von unseren Diensten identifiziert wurde".

Antisemitismus in Frankreich

Innenminister Christophe Castaner hatte erst zu Wochenbeginn berichtet, dass es in Frankreich 2018 deutlich mehr antisemitische Vorfälle gab als zuvor. Es wurden 541 Fälle bekannt – 74 Prozent mehr als noch 2017. Castaner sprach davon, dass sich der Antisemitismus "wie ein Gift" ausbreite.

(fh mit dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zar Putin, der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Am kommenden Wochenende spielen die Russen wieder einmal "gelenkte" Demokratie. Präsident Putin hat das Land längst in einen korrupten Feudalstaat zurückverwandelt. Doch das Volk muckt auf.

In Russland werden die Sitze in Stadt- und Regionalparlamenten am Sonntag neu verteilt. Überraschungen sind keine zu erwarten. Die Partei des Präsidenten Wladimir Putin, "Einiges Russland", wird als Sieger hervorgehen. Demonstrationen gegen diesen Einheitspreis werden verboten, Oppositionelle niedergeknüppelt oder gar in den Knast geworfen.

Das alles kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Putins Popularität sich im Sinkflug befindet. Vielleicht sogar dramatisch. So ermittelte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel