International
FILE PHOTO: Brazil's President Jair Bolsonaro attends the World Economic Forum annual meeting in Davos, Switzerland, Jan. 22, 2019. REUTERS/Arnd Wiegmann/File Photo

Kein Freund des Karnevals: Brasiliens rechtspopulistischer Präsident Jair Bolsonaro. Bild: reuters

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Nach heftiger Kritik um ein obszönes Video vom Straßenkarneval im Twitter-Konto von Brasiliens rechtspopulistischem Präsidenten Jair Bolsonaro hat dieser sich um Klarstellung bemüht.

Viele Nutzer hatten mit Unverständnis darauf reagiert, dass ein Präsident mit dreieinhalb Millionen Followern ein solch pornografisches Video in das Netz stellt und damit verbreitet. Einige forderten sogar, aus diesem Grund eine Amtsenthebung anzustrengen. Andere, darunter Mitglieder seiner Partei PSL, verteidigten sein Handeln. Dritte verwiesen darauf, dass es sich um einen Einzelfall während der ansonsten zwar durchaus kritischen, aber fröhlichen Karnevalstage gehandelt habe.

Auf der Aufnahme, die Bolsonaro am Dienstagabend in seinen Account gestellt hatte, ist ein Mann zu sehen, der auf einer Bühne in Sao Paulo dem Publikum sein Gesäß entgegenstreckt und sich mit der Hand an den After fasst. Anschließend bückt er sich, während ein anderer Mann ihm auf den Kopf uriniert. "Ich fühle mich nicht wohl, dies zu zeigen. Doch wir müssen der Bevölkerung die Wahrheit zeigen, damit sie Bescheid weiß und immer ihre Prioritäten setzen kann", schrieb der seit Januar regierende Staats- und Regierungschef dazu.

Später setzte Bolsonaro noch einen Tweet mit der Frage ab, was "Golden Shower" bedeute. Dieser Begriff tauchte in einem der Hashtags auf, die aus Kritik an dem Video entstanden waren. Damit gemeint ist eine sexuelle Praktik, bei der jemand auf einen anderen uriniert. Die Gruppe, die diesen Auftritt gezeigt hatte, gab zunächst keinen Kommentar dazu ab. Bolsonaro ist unter anderem wegen rassistischer und schwulenfeindlicher Kommentare umstritten.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Südamerika zum nächsten Corona-Hotspot wurde

Erst war China der globale Hotspot der Corona-Pandemie, dann war es Europa, mittlerweile sind es die USA. Doch nun steigen auch in mehreren Ländern Lateinamerikas die Zahlen der Infektionen und Todesopfer deutlich an. Lateinamerika droht, schon bald der nächste Hotspot der weltweiten Krise zu werden – mit Brasilien als dessen Zentrum.

Die Sorgen sind groß. Denn die Bedingungen in Südamerika sind von vornherein schwieriger: Krankenhäuser sind unterfinanziert, Sozialsysteme schwach, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel