Bild

Zerstörung auf der indonesischen Insel Sulawesi, wo ebenfalls die Erde bebte.  Zulkarnain/XinHua/dpa

Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert Papua-Neuguinea 

Ein Erdbeben der Stärke 7,0 hat am Donnerstag den Pazifik-Inselstaat Papua-Neuguinea erschüttert. Eine daraufhin herausgegebene Tsunami-Warnung wurde kurze Zeit später wieder aufgehoben. 

Nach dem Beben in Papua-Neuguinea warnte das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum zunächst, in einem Umkreis von 300 Kilometern könnten "gefährliche" Tsunami-Wellen die Küste treffen. "Auf Grundlage aller verfügbarer Daten ist die Tsunami-Gefahr durch dieses Erdbeben vorbei", erklärte das Warnzentrum anschließend.

Meldungen über mögliche Tote, Verletzte oder Schäden lagen zunächst nicht vor, wie ein Behördensprecher sagte. Die US-Erdbebenwarte USGS erklärte, es gebe eine nur "geringe Wahrscheinlichkeit von Opfern oder Schäden".

Papua-Neuguinea und Indonesien, das ebenfalls von einem starken Beben erschüttert worden war, liegen auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, an dem mehrere Erdplatten aufeinander stoßen. Erdbeben und Vulkanausbrüche sind dort besonders häufig.

(pbl/afp)

Berichte: Aung San Suu Kyi soll wegen Hochverrats angeklagt werden

Die neue Militärführung in Myanmar will die Nobelpreisträgerin und bisherige Regierungschefin Aung San Suu Kyi Berichten zufolge wegen Hochverrats anklagen. In sozialen Netzwerken schrieben zahlreiche Beobachter, dies hätten die Streitkräfte am Mittwoch entschieden. Das Militär im früheren Birma hatte sich in der Nacht zum Montag zurück an die Macht geputscht, nachdem erst vor zehn Jahren demokratische Reformen eingeleitet worden waren.

Die frühere Freiheitsikone Suu Kyi und …

Artikel lesen
Link zum Artikel