Leben
Bild

imago/montage

Helene Internationale – Sie verkauft mehr Tickets als Timberlake

Beim Ranking um die meistverkauften Konzerttickets hat es eine deutsche Künstlerin in die Top 10 geschafft: Schlagersängerin Helene Fischer. Und noch besser: Sie landet sogar auf Platz 7. Damit hat sie sogar Popstars wie Justin Timberlake abgehängt. 

Das Ranking stammt von Daten des Veranstalters Pollstar, der die Summen ermittelt hat – und die gehen in schwindelerregende Höhe. Die "New York Times" hat die Zahlen veröffentlicht. Hier seht ihr die kompletten Einnahmen.

Platz 10: Justin Timberlake mit 1.888. 852 Euro

Platz 9: Dead & Company mit 1.905.319 Euro

Platz 8: Kenny Chesny mit 2.561.429 Euro

Platz 7: Helene Fischer mit 3.214.578 Euro 

dpatopbilder - 23.06.2018, Sachsen, Leipzig: Helene Fischer tritt in der ausverkauften Red Bull Arena Leipzig auf. Das Konzert ist der Auftakt ihrer Deutschland Tournee. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: dpa-Zentralbild

Platz 6: Billy Joel mit 3.833.649 Euro

Platz 5: Celine Dion mit 4.187.046 Euro

Platz 4: U2 mit 4.251.629 Euro

Platz 3: Jay-Z / Beyoncé

Bild

Bild: imago/montage

Platz 2: Ed Sheeran

Bild

Bild: imago/montage

Platz 1: Taylor Swift

Bild

Bild: imago/montage

(hd)

"Ich hasse Menschen auf Konzerten!"

abspielen

Video: watson/Helena Duell, Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel