Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: Deutsches Herzzentrum Muenchen/dpa

Dieses Baby hat nur ein halbes Herz – und eine mutmachende Rettungsgeschichte

Dass Faustus lebt, ist ein Wunder. Ein kleines Wunder, das Mut macht. Faustus kam am 27. Oktober 2017 nur mit einem halben Herz zur Welt. "Es war ein Schock", erinnert sich seine Mutter an die erste Diagnose noch während der Schwangerschaft.

Der Befund:

Ein sehr komplexes Problem, das noch nie jemand zuvor gesehen hatte, eine Kombination aus sieben Herzfehlern.

Die Ärzte waren ratlos, ob ihr Wunschkind lebensfähig sein würde. Obwohl auch ein Spezialist in Leipzig nicht weiter helfen konnte, entschieden sich die Eltern nach dem negativen Test auf eine mögliche geistige Behinderung gegen die Abtreibung.

Bei der Geburt kam es zu einer Überraschung

Image

Faustus kommt regelmäßig in München zur Kontrolle vorbei. Bild: Deutsches Herzzentrum Muenchen/dpa

Als Faustus auf die Welt kommt, atmet er selbstständig - zur Überraschung aller. "Es war alles in Ordnung soweit", erinnert sich seine Mutter. Aber schnell stellt sich heraus, dass Faustus keine Milz hat, der Magen an anderer Stelle liegt, sein Herz nur einen großen Vorhof und eine funktionierende Kammer hat und mit der Lunge "falsch verkabelt" ist, zählt Fanny B. auf.

"Es lag eine Kombination mehrerer schwerer Herzfehler vor", sagt der Chef der Kinderkardiologie im Deutschen Herzzentrum München, Professor Peter Ewert. Da die Sauerstoffsättigung des Blutes mit 90 Prozent aber sehr gut war für den "krassen Herzfehler", durfte die Familie nach Hause, erzählt Fanny B.. Bald aber waren die zarten Blutgefäße überfordert, es kam zum Blutstau. "Sein halbes Herz schlug zwar, aber der kleine Körper bekam viel zu wenig Sauerstoff."

Warum wurde nicht direkt operiert?

Eine Operation wäre das Todesurteil für das Baby gewesen, das nicht an eine Herz-Lungen-Maschine angeschlossen werden konnte. Die Münchner Kinderkardiologen wagten daher einen weltweit einmaligen Eingriff - und retteten Faustus das Leben. "Der Professor hat gesagt, dass er das bisher mit Erfolg bei Schweinen gemacht hat, und wir hatten nichts zu verlieren", erzählt die Grundschullehrerin.

Und dann wagten die Ärzte einen mutigen Schritt

"Wir haben einfach etwas versucht, was noch nie jemand zuvor gewagt hatte", berichtet Ewert. Mit zwei hauchdünnen Herzkathetern und winzigen Drahtröhrchen schufen sie die fehlende Verbindung vom halben Herz zu den wichtigen Blutgefäßen, "von denen es durch eine Laune der Natur getrennt war".

Es habe zwar auch einen Punkt gegeben, "wo wir dachten, wir schaffen es nicht". Für das Team war es daher ein Glücksmoment, als ihr Mut am Karfreitag belohnt wurde - und dann bei einem weiteren Eingriff im Juni.

So geht es Faustus heute

Dem aufgeweckten kleinen Jungen im blauen Body sind die Strapazen der Vergangenheit nicht anzumerken. "Es geht ihm gut", sagt die Mutter. Die Eltern schicken regelmäßig per App die Daten der Sauerstoffsättigung des Blutes an die Münchner Ärzte und gehen alle zwei Wochen zum Check in die Dresdner Uni-Kinderkardiologie. Da die Stents nicht mitwachsen, müssen sie irgendwann erweitert werden. "Das ist jedoch ein weitaus einfacherer Kathetereingriff", sagt Ewert.

Nach Einschätzung des Professors hat Faustus die Chance, einigermaßen normal aufzuwachsen, zu spielen, zu toben und zur Schule zu gehen. "Wir glauben, dass er eine lebenswerte Zukunft vor sich hat." Wie zum Beweis ruft der Kleine, bis seine Mutter ihn an sich kuschelt. "Motorisch ist er hinterher", sagt die 29-Jährige. "Er lag ja sein bisheriges halbes Leben auf dem Rücken wie ein Käfer und musste sich erholen." Die Muskeln seien weniger ausgebildet.

Faustus brauche viel mehr Energie für alles. Seit er hochkalorische Milch bekommt, nimmt er gut zu. "Er wird schnell müde und schläft mehr", berichtet Fanny B.. Sie packt Faustus trotz der ständigen Angst um ihn nicht in Watte. Ab November soll er in eine integrative Kita, wie sein drei Jahre alter Bruder. "Er ist stark, ein Kämpfer." Lange vor der Diagnose hatte sie seinen Namen ausgewählt, der nun Programm ist: "Wer einen Pakt mit dem Teufel schließt, muss auch so heißen", sagt sie unter Verweis auf Goethe. Die Eltern hoffen, dass Faustus das Glück hold bleibt und er erwachsen werden kann. "Dann sind wir über den Berg."

(pb/dpa)

Winzer Arne: "Betriebe müssen sich überlegen, was ihnen Azubis wert sind!"

Link to Article

Ich bin nicht einsam, weil ich alleine ins Kino gehe

Link to Article

Sprichst du besser Fränkisch als Markus Söder und Dirk Nowitzki zusammen?

Link to Article

Diese schwangere Kuh soll sterben, weil sie die EU-Grenze überschritt

Link to Article

Wie eine Putzfrau zur stillen Heldin beim Attentat von Lüttich wurde

Link to Article

Wie viel Wein brauchst du, um die "Bachelor in Paradise"-Kandidaten zu ertragen? 

Link to Article

"Häufiger mal von Omas angefurzt" – Jodel-User erzählen vom Einzelhandel

Link to Article

Schöne Musik, aber kein Kleingeld? Londons Straßenmusiker akzeptieren jetzt auch Karte

Link to Article

Dieser Mann sammelt alle Vornamen Deutschlands – und watson präsentiert die absurdesten

Link to Article

Wenn du Harry Potter magst, wirst du diese Turnerin lieben! 😍🦉😍

Link to Article

Na, Steuererklärung gemacht? 5 Mythen im watson-Check

Link to Article

Zu diesen 30 Songs ist es unmöglich, Sex zu haben (du wirst es dir trotzdem vorstellen)

Link to Article

Diese Fehler habe ich beim Einrichten der ersten eigenen Wohnung gemacht

Link to Article

Blinder und tauber Hund rettet Mädchen das Leben 👍

Link to Article

Warum du für Plastiktüten vielleicht bald Pfand bezahlen musst 

Link to Article

Europas ältester Urwald darf nicht länger abgeholzt werden

Link to Article

Kollegah, Farid Bang & Westernhagen – der watson-Guide zum Echo-Streit

Link to Article

Herzlich willkommen! Hier kannst du die watson-Redaktion stalken

Link to Article

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Link to Article

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Link to Article

Sie deckten Weinstein-Skandal auf – und bekommen den wichtigsten Preis dafür

Link to Article

Diese 9 Filme von Nicolas Cage beweisen: Er ist nicht nur ein Meme, er KANN schauspielern!

Link to Article

Ich kann beim Gärtnern nur noch an Sex denken – dank dieser FB-Gruppe

Link to Article

Diese Lebensmittel dürfen nicht in die Mikrowelle – unser Aufwärm-Guide

Link to Article

Für dieses Mädchen beißen Menschen in Zitronen 

Link to Article

Im Jahr 2030 besitzt du nichts und dein Leben war nie besser

Link to Article

In diesen 18 Ausbildungsberufen verdienst du am wenigsten

Link to Article

11 Lebensweisheiten von Promis, die dir KEIN Stück weiterhelfen

Link to Article

Bist du bereit? Die größte Weinprobe aller Zeiten steht kurz bevor

Link to Article

"Ich erkenne meine Kinder nicht" – diese Frau vergisst Gesichter 

Link to Article

So viele Kalorien haben Schokoriegel wirklich - "joghurt-leicht" geht anders!

Link to Article

IKEA-Mitarbeiter packen aus: Das sind die krassesten Ausraster von Kunden

Link to Article

Good-News: Neuseeland hebt Verurteilungen wegen Homosexualität auf 👬

Link to Article

So unerträglich lümmeln sich Menschen bei schönem Wetter

Link to Article

10 Gründe, warum Katzen uns allen überlegen sind – auch dir!

Link to Article

Kollegah und Farid Bang werden zum "Grenzfall" für den Echo

Link to Article

So geht Espresso Martini... und 6 weitere Kaffee-Cocktails gegen die Frühjahrs-Müdigkeit

Link to Article

Quiz: Smoothie oder Müsli – wo ist mehr Zucker drin?

Link to Article

7 "Dating-Moves" von Ted Mosby, die heute völlig daneben wären

Link to Article

9 Männer, die euch sehen lassen wollen, dass sie weinen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen. 

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto  pro …

Artikel lesen
Link to Article