Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Wir sehen uns" – Nach dem Tod von Demba Nabé will Seeed weitermachen

Mehr als einen Monat nach dem Tod des Seeed-Sängers Demba Nabé ist klar: Die Band macht weiter. Das hat Seeed-Frontmann Dellee in einem emotionalen Statement auf Instagram erklärt.

Dellee wird bereits am kommenden Wochenende auf dem Festival "Summer Jam" in Köln auftreten. Und auch die gesamte Band wird weiter zusammen spielen.  "Ja, es muss allerdings weitergehen und ich denke, das ist auch in seinem (Demba Nabés) Sinne", sagte Dellee.

Das ist Dellees Erklärung im Wortlaut

"Hallo Ladies and Gentlemen, liebe Weggefährten, Freunde, hier ist Dellee. Erstmal wollte ich mich bei euch bedanken, für die unglaubliche Zurückhaltung und die Anteilnahme, was meinen Kollegen Demba betraf. Das ist ein herber Verlust und ich habe keine Worte dafür. Ja, es muss allerdings weitergehen und ich denke, das ist auch in seinem Sinne. Ich mache weiter Musik, ich arbeite weiter an dem Projekt und auch mit Seeed werden wir natürlich trotzdem irgendwie spielen. Wir machen uns natürlich Gedanken, wie und in welcher Form. Aber klar ist, dass wir spielen werden. Das nächste, was es jetzt erstmal gibt, ist nächstes Wochenende auf dem Summer Jam, werde ich mit Klub Kartell ein Konzert spielen und ich freue mich drauf. Ich hoffe, dass es einfach irgendwann mit der Zeit in irgendeiner Form wieder Licht gibt. Ich glaube, Musik ist der Weg. Wir sehen uns. Yours, Dellee."

Ende Mai gab Seeed den Tod ihres Sängers bekannt. Die Band postete auf ihrer Facebook-Seite ein Bild des Bandkollegen mit den Worten: "Wir trauern um unseren Freund und Sänger Demba Nabé."

Das könnte dich auch interessieren:

Italien bleibt stur – und ändert seine Schuldenpläne nicht

Link to Article

Die provokanteste Frage auf der DFB-Pressekonferenz kam von einem Kind

Link to Article

4 Gründe, warum Friedrich Merz das neue Feindbild der AfD ist

Link to Article

Das soll der neue Netflix-Killer "Disney+" bieten

Link to Article

15 absurde Momente, die in der "Die Sims"-Welt absolut Sinn machen

Link to Article

Dieser russische Instagram-Star macht dein Lieblings-Plattencover noch besser

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grönemeyer fand beim Thema Flucht die falschen Worte – meint es aber gut!

Da hat der Sänger ganz schön einen rausgehauen. Für den Kontext: Der Musiker sagte außerdem, dass er das Handeln von Bundeskanzlerin Angela Merkel während der Flüchtlingskrise 2015 für  "hoch humanistisch" halten würde. 

Und: Merkel habe gezeigt, "dass wir wieder Empathie in unserem saturierten Land zeigen. Wir können Schutz bieten – das ist ein riesiger Glücksfall, eine große Leistung", so Grönemeyer.

Nun wird über Grönemeyers Satz gestritten. Kritiker haben vor allem …

Artikel lesen
Link to Article