Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

890 US-Dollar hätte der Rassismus im Laden gekostet – aber soweit ist es nicht gekommen. Die Luxusmarke Gucci hat einen neuen Rollkragen-Pulli bereits wieder vom Markt genommen, nachdem dieser heftige Kritik ausgelöst hatte.

So sieht das Kleidungsstück aus:

Bild

gucci screenshot 

Der große rote Ausschnitt um die Lippen und der schwarze Gesichtsbezug erinnern stark an das höchst rassistische "Blackfacing", mit dem weiße Menschen schwarze Menschen imitieren. Schwarze Farbe und dicke rote Lippen gehören dabei zu rassistischen Stereotypen, die aufgergriffen werden.

In einem Statement entschuldigte sich Gucci "zutiefst" dafür, dass sein Pullover "wool balaclava jumper" Gefühle verletzt hat. (VOX)

Hier der Tweet des Unternehmens:

Update: Die Rapper T.I. und Soulja Boy rufen zum Boykott von Gucci auf

Übersetzung:

@gucci Als ein Kunde, der 7-stellig im Jahr bei euch einkauft und eure Marke lange unterstützt hat, muss ich sagen... Ihr habt keine Ahnung von uns!! ENTSCHULDIGUNG NICHT ANGENOMMEN!!!! Wir nehmen euch diesen "Ooops, mein Fehler, das sollte nicht rassistisch und respektlos gemeint sein"-Scheiß nicht ab! Ihr wusstet, was ihr getan habt und WIR NEHMEN DAS NICHT HIN!! WIR MÜSSEN ALLE AUFHÖREN, die Sachen von dieser Scheiß-Firma zu tragen, zu kaufen und zu unterstützen. Und von ALLEN SCHEIß-FIRMEN, BIS SIE LERNEN UNSERE DOLLARS ZU RESPEKTIEREN & UND DEN WERT UNSERER GESCHÄFTE ZU SCHÄTZEN!!!! UNSERE  KULTUR IST FÜR IHREN ERFOLG VERANTWORTLICH!!! Wir (Dunkelhäutige) geben 1,25 Milliarden Dollar im Jahr aus (sind aber die am wenigsten Respektierten und Einbezogenen) und wenn wir aufhören ALLES zu kaufen, MÜSSEN sie ALLE unsere Bedenken korrigieren. Das ist DIE EINZIGE MÖGLICHKEIT, wie wir etwas RESPEKT BEKOMMEN KÖNNEN!! Es ist mir scheißegal, wenn ich dafür Sachen von der Target Brand tragen muss... #FuckGucci

Auch Soulja Boy ist durch mit Gucci:

@gucci

Ein Beitrag geteilt von Soulja Boy (Young Drako) 💲🔌🔫 (@souljaboy) am

"Ich bin schockiert und entsetzt, und ich fühle mich nicht respektiert. Ich habe eure Marke unterstützt. Ich habe Hunderttausende von Dollars für sie ausgegeben und dann kommen sie an mit einem Blackface auf einem Shirt."

Gucci ist nicht die erste Marke mit einem Rassismus-Problem:

Gucci ist nicht die erste Mode-Marke, die sich für so einen Fehler entschuldigen muss. Erst im Dezember ging es Prada ganz ähnlich. Das Unternehmen hatte in einem Schaufenster schwarze Figuren mit dicken roten Lippen ausgestellt, die ebenfalls für massive Kritik sorgten.

Auch Prada musste sich damals für den Fehltritt entschuldigen.

(mbi)

Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood

#MeTwo zeigt den Alltagsrassismus in Deutschland

abspielen

Video: watson/Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel