Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Ich war stolz darauf, noch nie "GoT" geguckt zu haben – ich war so dumm 🤦

bianca xenia jankovska

ACHTUNG: SPOILER!

Falls es tatsächlich noch andere Menschen geben sollte, die noch nicht mit "GoT" angefangen haben und dies eventuell doch noch nachholen wollen, dann seid gewarnt: Ich spoilere. Viel!

Du liest also weiter, nun denn, beginnen wir mit einer Frage:

Wo war ich eigentlich, als Jon Snow starb? Nasenbohren?

"Wo in diesem Internet habe ich eigentlich die vergangenen sieben Jahre gelebt?", frage ich mich, nachdem ich die erste Staffel "Game of Thrones" mit offenem Mund fertig geschaut und den Sinn meines Lebens mehrfach hinterfragt habe. Wie konnte es sein, dass ich nicht nur die weltbeste Serie verpasst habe, sondern auch die meisten Memes, Trailer und Artikel, die das Internet zu jedem Staffelende fluteten?

Animiertes GIF GIF abspielen

HBO via Giphy

Wo war ich, als Jon Snow starb? Nasenbohren? Oder, anders gefragt: Warum hat es mich bis Ende 2017 nicht ansatzweise interessiert, wer dieser Charakter überhaupt ist? In meiner geistigen Umnachtung war er für mich der Protagonist "irgendeiner Vikinger-Serie", die ich mir "sicher nicht" nach Feierabend gönnen würde. HOLY FUCK.

Dabei war es nicht einmal so, dass mir niemand von der Serie vorgeschwärmt hatte, nein. Meine Kolleginnen in Hamburg, mein bester Freund, meine Cousine. Alle waren sie begeistert von den mystischen Welten und den beeindruckenden Kampf- und Machtspielchen. Ein bisschen wie «House of Cards», nur mit Schwertern und Drachen. Und genau das war der springende Punkt, analysiere ich im Nachhinein. Es war der Verkauf, der bei mir – einer hochglanzverwöhnten Vertreterin der Generation Instagram – nicht funktionierte. Denn jetzt einmal unter uns:

Bevor ich anfing, "GoT" zu süchteln, stellte ich mir darunter ungefähr so etwas wie "Harry Potter" vor – nur mit Hagrid in Ritterrüstung und mehr Sex.

Nicht, dass ich etwas gegen "Harry Potter" habe, im Gegenteil. Ich dachte nur nicht, dass es etwas geben könnte, das den Filmen meiner Jugend das Wasser reichen kann.

Ich war zufrieden mit den Fantasy-Serien und Filmen, die ich kannte und an langweiligen Wochenenden immer wieder abspielte – also "Harry Potter" (zu kindisch), "Der Herr der Ringe" (zu viel wandern), "Der Hobbit" (Inhalt?) – und zu sturköpfig und ignorant, um zu erkennen, dass da bereits ganz andere Dimension der Visual Effects aufgefahren wurden. Dass da draussen eine Serie existierte, die Harry und seine kleinen Problemchen verdammt blass aussehen lassen würde: "Game of Thrones" nämlich. Eine Serie, die den Nervenkitzel eines Thrillers mit den Wildlife-Dokus von BBC Nature verband, ohne das grosse Thema Liebe zu vernachlässigen (Team Brienne und Jamie, anyone?!).

Bild

Jaime Lannister und Brienne von Tarth. HBO

Jedenfalls war die Entdeckung "Game of Thrones" ein biografisch einschneidendes Ereignis, das kurz vor meiner Mandel-OP im Oktober 2017 begann und mein Leben fortan auf den Kopf stellte. Nichts war mehr wie zuvor. Statt mich mit Freunden zu treffen, kaufte ich einen Lagervorrat Lieblingschips und sass jeden Abend ohne dem Hauch eines schlechten Gewissens auf der Couch. Und:

Es war die beste Zeit meines Lebens.

Ich musste mich zusammenreissen, eine ganze Staffel nicht in einer Nacht durchzubingen, um mir das süsse Vergnügen für den nächste Monat aufzusparen. Noch nie war ich so verfallen. Was geschieht mit Ramsey? Wo ist Theon? Lebt Sansa? Fragen, die von nun an mein Leben bestimmten. Ich wohnte in Berlin und hatte seit vier Monaten keinen Club von innen gesehen, so stark war ich von der akuten Game-of-Thronitis betroffen. Meine Vorlieben für die Charaktere wechselten im Staffeltakt.

Zuerst war ich begeisterte Daenerys-Anhängerin, bewunderte sie für ihre Widerstandskraft und ihren Willen. Gegen Ende der sechsten Staffel entwickelte ich Sympathien für Cersei. Ja, für Cersei! Einer Frau, die wohl die meisten Zuseher und Zuseherinnen Winterfells Schattenwölfe an den Hals wünschten. Für mich war sie die Konsequenz in Person.

Bild

Cersei Lannister. hbo

Eine Frau, die sich immer und immer wieder zurückkämpfte, und gar nicht daran dachte, ihren Schmerz und ihre Verbissenheit zu kaschieren, nein – sie stand dazu. Gerade weil sie für eine Frau scheinbar untypische Eigenschaften (Machtgier, Brutalität, Unbarmherzigkeit) aufwies, fand ich sie spannend. Mal ganz davon abgesehen, wie wunderschön Lena «Cercei» Headey ist. Und Kit "Jon" Harington. Und Sophie «Sansa» Turner. Und Peter "Tyrion" Dinklage. Und Sibel «Shae» Kekilli. Hach, diese Kostüme! Dieses altbackene Englisch. Dieser Witz! Nach fünfzehn Episoden entwickelte ich zu den meisten Hauptcharakteren eine gewisse Bindung, ohne unbedingt etwas mit ihnen gemein zu haben.

Ich freute mich für sie, wenn sie lachten und ich schrie, wenn sie starben. Ich wollte sie trösten, wenn sie verzweifelten und sie begleiten, auf Reisen.

Freunde, die mit mir schauten, mussten mir bei brenzligen Szenen die Hand halten und amüsierten sich, wenn ich an den richtigen Stellen "NEIN DAS KANN DOCH WOHL NICHT WAHR SEIN" schrie. Das, worauf sie mehrere Monate, wenn nicht gar ein Jahr warten mussten, konnte ich mir in einer Woche reinziehen. Emotionale Achterbahn vorprogrammiert. Zugegeben: Es war ganz schön verlockend, nach den spannendsten Cliffhangern einfach auf «nächste Folge» zu drücken, statt eine Woche, oder ein Monat zu warten.

Bild

Definitiv eine Folge mit einem Nein-das-kann-doch-wohl-nicht-wahr-sein-Moment: «Red Wedding» aus Staffel 3.

Ich fragte mich, wie sich andere nach mehrwöchiger Abstinenz überhaupt an den Plot erinnern konnten – schliesslich haben es die Macher von "GoT" geschafft, eine vielschichtige Welt mit mehreren konkurrierenden Häusern zu erschaffen, die sich Mal zu Mal voneinander abwenden. So, wie sich eben auch der Wind dreht.

Deshalb, liebe "Game of Thrones"-Verweigerer und Verweigerinnen: Glaubt mir, wenn ich euch sage, dass ihr die 67 Folgen vor der Kiste nicht bereuen werdet. Dass ich euch beneide, weil noch etwas unvergleichbar Aufregendes in diesem Serien-Dschungel vor euch liegt, das bis heute seinesgleichen sucht. Und ja:

Auch ich war einmal diese Person, die stolz "Habe noch nie eine Folge GoT gesehen" auf Facebook schrieb. Diese Zeiten sind vorbei.

Ich, Bianca Xenia Jankovska, First of Her Name, the Queen of Donaustadt, Bixe of the Great Wedding, Breaker of Journalismus and Mother of Groschenphilosophin, bin des Fangirl-Seins schuldig und sage hiermit: I confess.

Ich gestehe, dass ich Unrecht hatte, dass ich es mir in meiner Echokammer bequem gemacht habe wie eine Afd-Wählerin und nicht stark genug war, um mir einzugestehen: Ich habe die letzten sieben Jahre einen großen Fehler gemacht, indem ich die Existenz von "Game of Thrones" leugnete und die Ansicht vertrat, Netflix wäre genug für dieses eine Leben.

Spoiler: Ist es nicht. Sorry, ich muss jetzt wieder los. Finale schauen.

Dudu dudududu dudududu dudududu duuuuuuudüüüüüüüüüü düüüüdüüüüüdüüü, düdüdüdüüüüü.

Das könnte dich auch interessieren:

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Game of Thrones": Stimmt die Fan-Theorie um Bran, Arya und Gendry, kann der Rest sterben

Mit dem Ende der dritten Folge der achten Staffel "Game of Thrones" mit dem Titel "Die Lange Nacht" sprießen die verrücktesten Fan-Theorien aus den Fan-Foren hervor. Hier erklären wir euch die drei besten Ideen.

Ich habe versucht, alles, was ich gedacht und gelesen habe, so einfach wie möglich wiederzugeben (denn die Theorien sind meistens verdammt kompliziert). Fangen wir an. (Spoiler-Alert!)

Von allen Theorien ist die über Arya und Gendry die am schnellsten erzählte – und damit die …

Artikel lesen
Link zum Artikel