Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Italia world cup soccer preperations. German Chancellor Helmut Kohl (center right) kicking a ball during his visit to the trainings-camp of German national soccer team in Kamen near Dortmund while Team Coach Franz Beckenbauer (center) and some players (f.l.t.r.: Bodo Illgner, Guido Buchwald, Olaf Thon, Juergen Kohler, Pierre Littbarski) are looking on. The team prepares for the upcoming Soccer World Cup in Italy next month. (AP-Photo/Roberto Pfeil) 25.5.1990 |

Bild: AP

Von wegen unpolitisch! Der DFB konnte noch nie ohne Politik

Die Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan treffen den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan. Und was macht DFB-Chef Reinhard Grindel? Beharrt darauf, der Sport sei keine Politik.

Von wegen! In der Geschichte des DFB finden sich einige Momente, in denen der Sportverband die Nähe zur Politik suchte – und fand.

Wir stellen sie vor. 

Wenn selbst der BR dem DFB-Chef das Mikro abdreht

Das Wunder von Bern

Both captains Fritz Walter, left, and Ferenc Puskas, right, greet one another and the referee William Ling and, according to tradition, swap pennants before the game kicks off, pictured at the final match of the Football World Cup at the Wankdorf Stadium in Berne, Switzerland, on July 4, 1954. The final Football World Cup match between Germany and the fancied team Hungary ended 3-2 for Germany. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)       Am Finalspiel an der Fussball Weltmeisterschaft 1954 im Wankdorf-Stadion in Bern begruessen sich beim Schiedsrichter William Ling die beiden Mannschaftsfuehrer Fritz Walter, links, und Ferenc Puskas vor dem Anpfiff und tauschen traditionsgemaess Verbands-Wimpel aus. Das Fussball WM-Finalspiel im Berner Wankdorfstadion am 4. Juli 1954  zwischen Deutschland und dem Favoriten Ungarn endet 3:2 fuer Deutschland. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str) |

Handshake vor dem WM-Finale von 1954: Fritz Walter und Ungarns Käptn Ferenc Puskas.  Bild: dpa

Der WM-Erfolg 1954 gilt als das Wunder von Bern. Der Historiker Joachim C. Fest spricht gar vom "eigentlichen Gründungsakt der Bundesrepublik".  Neun Jahre nach Kriegsende – da ist was dran. 

Das Wunder von Bern bietet schöne Aufschlüsse. Das DFB-Team bekam als Siegerprämie unter anderem Schiesser-Unterwäsche. Feinripp. Weiß. Doch so einfach gings nicht mit dem Reinwaschen der Geschichte.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass Radioreporter Herbert Zimmermann die DFB-Spieler nach dem frühen Rückstand auffordert, "sich keine Vorwürfe zu machen". Schweigen ist angesagt, auch daheim neun Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Zimmermann, (die Rechte für die Übertragung liegen übrigens bei seinem Neffen, dem Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele,) berichtet dann auch stolz aus dem Berner Stadion. "Wir haben heute die beste Rundfunkkabine. Aber das ist ja auch begründet. Wir sind ja schließlich im Endspiel." Endlich ist Deutschland zurück in die Staatengemeinschaft.

Da passt es nicht ganz, dass die Schlachtenbummler, wie Anhänger damals noch genannt werden, nach dem Finalsieg die erste Strophe der deutschen Nationalhymne anstimmen. 

Auch der damalige DFB-Präsident Peco Bauwens hatte Mühe, sich von der Geschichte zu befreien. In seiner Dinnerrede auf die Weltmeister in München huldigt er indirekt dem Führerprinzip.

Sagen Sie mal, lieber Kamerad Rahn, wer war denn nach Ihrer Auffassung der beste Spieler? und er sagt dann: es ist kein Zweifel, das ist meine Konkurrenz, der Klodt. Das ist Kameradschaftsgeist ...

Das ist das, was den Mannschaftsgeist, der ohne jemandem einen Tort anzutun, doch ein Spiegelbild ist, möchte ich sagen, für die Gemeinschaft des ganzen Lebens...

...und da haben die Jungens es wirklich gezeigt, was ein gesunder Deutscher, der treu zu seinem Land steht, zu leisten vermag, sie haben in dem Land des Tells daran gedacht „ans Vaterland, ans Teure schliess Dich an, das halte fest mit deinem ganzen Herzen und hier sind die starken Wurzeln deiner Kraft“.

Peco Bauwens, DFB-Präsident, 1954

Dem Bayerischen Rundfunk war das zu viel. Er blendete sich aus der Direktübertragung der Rede aus. Bauwens durfte bleiben. Schwierig also mit dem Ball und den Werten.

Buenos Dias Argentinas?

Bild

Bild: dpa

Zur WM 1978 in Argentinien spielte die DFB-Elf mit Udo Jürgens eine Langspielplatte (so hießen die Tonträger damals) ein. Kostprobe gefällig? "Buenos Dias Argentinas, guten Tag, du schönes Land."

Das in dem schönen Land eine Militärdiktatur herrschte interessierte niemanden. Auch nicht beim DFB. Kostproben gefällig?

"Nein, belasten tut mich das nicht, dass dort gefoltert wird."

Manfred Kaltz, DFB-Auswahlspieler, 1978

Andere waren da kritischer. Der Theologe Helmut Frenz fragte in der ARD-Sendung "Wort zum Sonntag" etwa, "ob einer unserer Fußball-Funktionäre einmal in den Regierungspalast gegangen ist? Ob er den dortigen Militärdiktatoren die Verachtung der Menschenrechte in ihrem Land vorgehalten und die Freilassung der politischen Gefangenen gefordert hat?“

Der Mann wurde vom Fernsehen verbannt. Die Antwort auf seine Frage, gab Auswahltrainer Helmut Schön, ein Mann, der Klavier spielte und als Feingeist galt, ein Jahr später.

"...nichts gesehen, von dem man sagen könnte, es handle sich um eine ausgesprochene Diktatur."

Helmut Schön, DFB-Auswahltrainer. 1978

Das klingt fast wie Franz Beckenbauer, der nach einem Besuch in Katar, WM-Gastgeber 2022, feststellte, er habe dort "keine Sklaven gesehen". 

Auch mit Blick auf die Annexion der Krim oder Menschenrechtsverletzungen im Russland von Staatschef Wladimir Putin warnt DFB-Chef Reinhard Grindel davor den Sport nicht zu überfordern. 

Der ehemalige Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke sieht autokratische Strukturen sogar positiv. 

"Wenn es ein starkes Staatsoberhaupt mit Entscheidungsgewalt gibt, vielleicht wie Putin sie 2018 hat, ist es für uns Organisatoren leichter.“

Jérôme Valcke, Fifa-Generalsekretär2007 bis 2016

Von wegen der Fußball ist unpolitisch.

Der Sport und die Werte

Der Tiger

Bild

Stefan Effenberg (M.) muss 1994 vorzeitig von der WM-abreisen. Grund: obszöne Geste. Bild: dpa

Angesichts dieser Vorgeschichte ist es schön, dass sich der DFB gern auf seine Werte beruft. Ein paar Beispiele mal eben:

Nah am Ball

Bild

Ehemaliger Kanzler und ehemaliger Freizeitkicker. "Acker" wurde Gerhard Schröder wegen seines kraftvollen Spiels genannt. Bild: dpa

In noch einem Fall nahm es der DFB mit dem Thema Anstand und Sittlichkeit sehr ernst. In den 60er-Jahren sollte ein Juniorennationalspieler aus der DFB-Auswahl verbannt werden. Sein Vergehen: Er wurde Vater. Außerehelich.

Der legendäre Trainer Dettmar Cramer konnte schließlich schlichten. Der Kicker wurde begnadigt. Sein Name: Franz Beckenbauer.

Es ist also schwierig mit den Werten und dem Ball. Und dafür, wofür der DFB eigentlich steht. Parallel zur sportlichen Wende vom kraftvollen Teutonenkick zum leichten Spiel nahm sich der DFB auch seiner gesellschaftlichen Aufgabe an:

Merkwürdig nur, dass es der DFB in einer anderen Sache mit den Werten und der Offenheit nicht ganz so genau nimmt: den verschobenen Millionen im Vorfeld der Vergabe der Fifa-Männer-Fußball WM 2006 im eigenen Land.

Werte... Schön für den, der welche hat. Das Sommermärchen beruht auf Schiebung. Nur der wertorientierte DFB bleibt stumm.

Die Politik schmückt sich gern mit dem Fußball

Händeschütteln I

Bild

Mesut Özil und Kanzlerin Angela Merkel Bild: dpa

Die Politik sucht sie gern, die Nähe zum Fußball. Das demonstriert Nähe zum Volk. Aber der Ball musste auch schon für viel herhalten. 1972 stand der frische Fußball 

Händeschütteln II

In this photo taken on Sunday, May 13, 2018, Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, right, poses for a photo with Turkish-German Arsenal soccer player Mesut Ozil in London. Erdogan started a three-day visit to Britain on Sunday by praising the country as

Mesut Özil und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan Bild: Pool Presdential Press Service

Missbraucht die Politik den Sport? Oder lässt sich der Fußball nur allzugern missbrauchen? Die Verbeugung der Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan war mehr als eine Torheit. (Emre Can hat schließlich abgesagt.) Die Heimatdebatte wirkt anscheinend in zwei Richtungen.

Die Verbeugung zeugt von einer erschreckenden Unbedarftheit. Dass Auswahltrainer die Kicker als "Türken" bezeichnet ebenfalls. 

Was folgt daraus? Viel Theoretisches für die Integrationsdebatte. Und etwas Praktisches für den DFB.

Haltung ist in den Leistungszentren nicht nur bei der Schusstechnik wichtig.  

Haltung, schön wer eine hat. 

Das könnte dich auch interessieren:

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel