Urlaub

Ryanair sagt für kommende Woche 300 Flüge ab – aber nicht, wer betroffen ist

Ryanair hat wegen angedrohter Streiks des Kabinenpersonals für die kommende Woche Hunderte Flüge abgesagt. Bis zu 300 Flüge sind laut Unternehmen betroffen. Das wird demnach rund 50.000 Passagiere am Mittwoch und Donnerstag (25./26.7.) betreffen. Es gehe um 200 Flüge von und nach Spanien sowie jeweils 50 für Portugal und Belgien.

Der Tweet von Ryanair:

In diesen drei Ländern haben die jeweiligen Gewerkschaften die Flugbegleiter bei Ryanair aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. Ob deutsche Flughäfen von den Ausfällen betroffen sind, konnte die Airline nicht sagen. Betroffene Passagiere würden informiert.

Den Streikenden geht es um höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen. Die irischen Piloten der Gesellschaft wollen ebenfalls an diesem Freitag (20.7.) und am kommenden Dienstag (24.7.) streiken.

Die Passagiere seien per Mail oder SMS-Nachrichten informiert worden, ihnen würden Umbuchungen oder voller Ersatz der Tickets angeboten, teilte Ryanair mit. 

(gw/dpa)

Leute, die auf jeden Fall fliegen: Diese Torwarte:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Aktionäre loswerden oder einfach abhauen – Wie bereiten Unternehmen den Brexit vor?

Der Chef der Staubsaugermarke Dyson war einer der prominenten Befürworter des Brexit. Jetzt da der Austritt aus der EU aber immer näher rückt und droht, ziemlich chaotisch  zu laufen, zieht die Firma um nach Singapur. Easyjet und Ryanair versuchen derweil britische Aktionäre loszuwerden. Wenn die Fluggesellschaften mehrheitlich Eignern aus der EU gehören, können sie ungehindert auf Strecken innerhalb der EU fliegen.

Für Unternehmen bedroht der Brexit das Geschäft. Viele strukturieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel