Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tonnen von Mikroplastik landen weiter im Wasser – Schuld sind Kosmetik und Putzmittel

Viele Hersteller von Kosmetikprodukten und Waschzeug sagen freiwillig: Wir verzichten auf Microbeads, die kleinen Reibkörper, die zum Beispiel in Cremes, Peelings oder Zahnpasten enthalten sind. Besonders gelten soll der Verzicht für Produkte, die zum Abwaschen gedacht sind, also deren Spuren direkt im Wasser landen.

Das ist ein edler Gedanke, leider zeigt aber eine neue Studie, dass in Deutschland immer noch tonnenweise Mikroplastik im Wasser landet – aus Kosmetik sowie Wasch- und Putzmitteln. Pro Jahr kämen schätzungsweise rund 980 Tonnen zusammen, geht aus einer kürzlich veröffentlichten Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik im Auftrag des Naturschutzbundes (Nabu) hervor. Kleinste Plastikteilchen gelangten in Flüsse und Meere, da Kläranlagen sie nicht vollständig zurückhielten; zudem kämen sie auch mit Klärschlamm auf Felder und damit in die Umwelt, hieß es.

Bisher habe sich die Industrie beim Vermeiden von Mikroplastik auf feste Reibkörper aus Produkten wie Peelings konzentriert, sagte Nabu-Expertin Katharina Istel. In Zahnpasten sind feste Kunststoffpartikel laut dem Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) nicht mehr im Einsatz, in anderen Produkten wie speziellen Reinigern sei die Menge sehr stark reduziert worden.

Was länger auf dem Körper bleibt, kann auch ordentlich Plastik enthalten

Haarspray oder Nagellack bleiben erst einmal auf dem Körper, zumindest teilweise. Doch beim späteren Waschen dürften auch die im Abfluss landen.

Studienautor Jürgen Bertling sagte der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf Microbeads, er sehe "keinen Grund, die Definition so eng zu halten". Der Fraunhofer-Erhebung zufolge wird Mikroplastik weiter in anderen Funktionen eingesetzt: etwa um Produkte zu trüben, um damit Filme bilden zu können sowie als Füllstoff. Der Nabu forderte vor diesem Hintergrund ein generelles EU-Mikroplastik-Verbot in Kosmetik und Reinigungsmitteln. Als Mikroplastik werden Partikel bis maximal fünf Millimeter Größe bezeichnet.

Doch auch weitere, schwer abbaubare Inhaltsstoffe seien für Laien kaum erkennbar, bemängeln die Naturschützer. Es geht um bestimmte chemische Verbindungen, die teils als schwer abbaubar gelten: sogenannte gelöste Polymere. Diese gelangen der Studie zufolge in weitaus größeren Mengen als Mikroplastik ins Abwasser. Die Autoren gehen von jährlich 46.900 Tonnen aus. Die Substanzen fungieren zum Beispiel als Enthärter, Schmutzabweiser und Emulgator.

Das ist die Küste von Santo Domingo – mit Wellen voller Müll

abspielen

Video: watson/Lia Haubner

Angesichts der hohen Eintragsmengen und der nicht abzuschätzenden Risiken für die Umwelt müssten auch schwer abbaubare wasserlösliche Polymere über die europäische Chemikaliengesetzgebung reguliert werden, forderte Bertling. Die Frage, wie lange ein Stoff in der Umwelt bleibe, müsse ein viel stärkeres Gewicht bekommen als etwa Kriterien wie die Größe von Partikeln.

Bisher werden Polymere, einschließlich Mikroplastik, laut Bertling zwar als "kaum umweltgefährdend" eingestuft. Das liegt Experten zufolge aber auch daran, dass die meisten Stoffe noch gar nicht näher auf ihre Umweltverträglichkeit hin geprüft wurden.

Dass in der Fraunhofer-Studie eine gemeinsame Betrachtung von Mikroplastik und gelösten Polymeren befürwortet wird, nennt der IKW auf Anfrage "nicht gerechtfertigt" und verweist auf unterschiedliche Größe, Struktur und physikalisch-chemische Eigenschaften. Zudem seien bisher "keine negativen Effekte" gelöster Polymere in umweltrelevanten Konzentrationen bekannt, auch trügen sie nicht zur Meeresverschmutzung bei.

Manche Experten sehen das anders: Egal ob feste Partikel oder "flüssige Kunststoffe" – die Unterscheidung sei "Haarspalterei", beide seien ähnlich gefährlich, sagte die Umweltchemikerin Gesine Witt (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) kürzlich in der ARD-Sendung "Plusminus". Der Nabu bezeichnet Putzmittel mit Kennzeichnungen wie dem Blauen Engel und zertifizierte Naturkosmetik als "bessere Wahl" aus Umweltsicht.

Eine frühere Studie des Fraunhofer-Instituts hatte gezeigt, dass hierzulande pro Jahr insgesamt 330.000 Tonnen Mikroplastik in die Umwelt gelangen. Die größte Quelle ist demnach Reifenabrieb. Anders als bei Kosmetik, Wasch- und Putzmittel, die in vielen Fällen beabsichtigt im Abwasser landen, gilt der Eintrag aus anderen Quellen bislang meist als kaum vermeidbar.

(sg/dpa)

So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Was heute noch wichtig ist:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Überall in Europa haben Schüler bei Klimastreiks den "Klimanotstand" ausgerufen.

Und das offenbar nicht ohne Grund: Wie das britische "Met Office" am Mittwochabend bekannt gab, befindet sich unser Planet inmitten der wärmsten Dekade, welche die Erde seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1850 erlebt. 

Die Weltwetterorganisastion (WMO) veröffentlichte am Mittwoch ebenfalls ihre neuesten Auswertungen. 

Die vergangenen vier Jahre waren nach Angaben WMO die wärmsten seit Beginn der …

Artikel lesen
Link zum Artikel