Musik
Bild

screenshot: youtube/bushido

"Willkommen in der Familie" – was läuft da mit Capital Bra und Bushido?

Bushido hatte ein paar harte Monate. Er trennte sich von seinem langjährigen Geschäftspartner und Freund Arafat Abou-Chaker. Das hatte zur Folge, dass einige Deutschrapper es sich plötzlich herausnahmen, über Bushido herzuziehen, nun, da er nicht mehr den Schutz des Familien-Clans genoss. Es trennten sich auch andere alte Weggefährten wie Shindy, Ali Bumaye oder Laas von ihm. 

Doch Bushido machte einfach mit seiner Musik weiter. Vor drei Wochen veröffentlichte er mit Samra, seinem einzig verbliebenen Signing beim Label ersguterjunge, den Song "Hades". Er kündigte sein neues Album "XX" an und hat gestern den Song "Für euch alle" hochgeladen, der sofort auf Platz 1 der YouTube-Trends landete.

Bushido feat. Samra & Capital Bra – "Für euch alle"

abspielen

Video: YouTube/BUSHIDO

Feature-Gast neben Samra ist der Berliner Capital Bra. Der ist gerade wohl der meistgehypte Rapper Deutschlands. 

Er landete mit vier Song hintereinander auf Platz 1 der Singlecharts. Aktuell ist er mit vier Songs in den Top Ten vertreten, was btw seit den Beatles keiner mehr geschafft hat.

Capital Bra hat sich erst kürzlich von seinem Label Team Kuku getrennt. 

Auf dem gemeinsamen Song rappt Bushido:

"Salam, Capital! Willkommen in der Familie!"

Capital selbst antwortet mit einem "Salam" und "Bra". Bushido überreicht dem jungen Rapper dabei noch eine Rolex.

Wir haben so viele Fragen. Was bedeutet das alles? Machen Capital Bra mit Bushido jetzt gemeinsame Sache?

Ob Capital Bra wirklich bei ersguterjunge unterschrieben hat, ist noch nicht klar. Sehr wohl deutlich ist aber, dass Bushido mit dem Song einen PR-Coup gelandet hat: fast 700.000 Klicks nach 10 Stunden.

(tl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel