Spotify ändert sein Gratis-Angebot – das verbessert sich für dich

25.04.2018, 14:05

Der Streamingdienst Spotify baut sein Gratisangebot aus und setzt damit der harten Konkurrenz von Apple, Amazon und Deezer etwas entgegen.

Das sind die Neuerungen in der Spotify-App, die in den kommenden Wochen weltweit für Android- und iOS-Geräte verfügbar sein sollen:

  • Nutzer der kostenlosen Variante können künftig einzelne Lieder aus 15 personalisierten Playlists direkt abspielen und so oft hören, wie sie wollen. Bislang konnten Gratisnutzer nur im Zufallsmodus Musik hören.
  • Die neue Version soll zudem bis zu 75 Prozent weniger Datenvolumen ziehen – damit kommt der Dienst Handynutzern mit begrenzten Datenpaketen entgegen.

Warum macht Spotify das?

Eine gute Gratisversion sei der einzige Weg, um Milliarden Fans auf die Plattform zu holen und der gesamten Musikindustrie zu der Größe zu verhelfen, die sie haben sollte, erklärte Spotify.

Was bleibt beim Alten?

  • Die kostenlose Version des Streamingdienstes wird weiterhin durch Werbung unterbrochen – anders als die kostenpflichtige.
  • Nutzer können die Lieder nicht speichern.

Wer wird sich über das neue Gratis-Angebot nicht freuen?

Die Musikindustrie selbst. Schon jetzt klagen Künstler und Labels, die mit Spotify zusammenarbeiten, über niedrige Erlöse auf der Plattform. 

Zwischen 0,2 und 0,9 Cent bekommt ein Musiker pro Abruf, wenn der Song länger als 30 Sekunden läuft (Deutschland Funk Nova).

Spotify, der Musikgigant
Spotify hatte Ende 2017 nach eigenen Angaben 161 Millionen Abonnenten, darunter 71 Millionen zahlende Nutzer. Anfang April ging das Unternehmen an die Börse. Herausgefordert wird der Marktführer durch Streamingdienste wie Deezer und Tidal und die Plattformen der Konkurrenten Apple und Amazon.

(pb/afp)

Noch mehr Musik? Hier lang!

Alle Storys anzeigen
Themen
Trotz Omikron-Ausbreitung: Wie ich mit 18.000 Menschen Metallica feierte

Zwei Jahre nach dem Ausbruch des Coronavirus ist ein Ende der Pandemie nicht wirklich absehbar. Im Sommer ein nur zaghaftes Herantasten an das, was einmal Normalität war, im Winter Kontaktbeschränkungen und permanentes Testen kombiniert mit quälender Ungewissheit. Zwar könnte Omikron endlich den Weg in die Endemie ebnen, doch erst einmal bleibt es dabei: Was in drei Monaten ist, kann niemand sicher sagen. Dieser Mangel an sicheren Perspektiven (bezogen auf praktisch alles) ist vielleicht der Faktor, der mir in dieser Situation persönlich am meisten zu schaffen macht. Die Vorfreude auf jeden Urlaub, auf jedes Konzert, wird fast schon automatisch getrübt von der leider zu oft realistischen Befürchtung, letztlich doch wieder alleine zu Hause sitzen zu müssen.

Zur Story