Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A man watches a TV screen showing file footage of U.S. President Donald Trump, right, and North Korean leader Kim Jong Un, left, during a news program at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Wednesday, May 23, 2018. North Korea on Wednesday allowed South Korean journalists to join the small group of foreign media in the country to witness the dismantling of its nuclear test site this week, Seoul officials said. (AP Photo/Lee Jin-man)

Bild: Lee Jin-man/AP

Nordkorea gibt sich nach Gipfel-Absage diplomatisch

Nordkorea ist auch nach der Absage des Gipfeltreffens durch die USA zu Gesprächen bereit. "Wir teilen den USA nochmals unsere Bereitschaft mit, sich jederzeit und in jeder Form persönlich zusammenzusetzen, um das Problem zu lösen", sagte der nordkoreanische Vize-Außenminister Kim Kye Gwan am Freitag laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. "Die plötzliche Ankündigung zur Absage des Treffens kam für uns unerwartet, und wir empfinden diese als zutiefst bedauerlich."

Die Absage entspreche "nicht den Wünschen der Welt", zitiert die südkoreanische Agentur Yonhap aus einer Mitteilung aus Pjöngjang. Nordkorea sei weiterhin jederzeit zu einem Treffen mit den USA bereit, zumal Kim Jong Un "alle Bemühungen" auf das Treffen mit US-Präsident Donald Trump gerichtet habe. Ein Gipfel mit den USA sei dringend nötig, um "schwerwiegende feindliche Beziehungen" auszuräumen.

US-Präsident Donald Trump hatte das für den 12. Juni in Singapur geplante Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am Donnerstag abgesagt und stattdessen eine Fortsetzung seiner Politik des "maximalen Drucks" und der Sanktionen gegen Pjöngjang angekündigt. Trump begründete den Schritt in einem Brief an Kim mit der "offenen Feindseligkeit", die Pjöngjang jüngst zum Ausdruck gebracht habe. Er halte den Gipfel deshalb gegenwärtig für "unangemessen"

Auch international wird die Absage mit Bedauern aufgenommen

Der russische Präsident Wladimir Putin bedauerte die Absage des Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Russland habe auf "einen bedeutenden Schritt in Richtung einer Deeskalation" und "einen Beginn der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel" gehofft, sagte Putin am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in St. Petersburg.

Macron fügte hinzu, er hoffe, dass "der Prozess der Nichtweiterverbreitung" auch nach der Absage des Treffens fortgesetzt werde. "Ich wünsche, dass das nur ein Zwischenfall in einem Prozess ist, der weitergehen muss".

FILE - In this Friday, April 27, 2018, file photo, North Korean leader Kim Jong Un, left, and South Korean President Moon Jae-in inspect an honor guard after Kim crossed the border into South Korea for their historic face-to-face talks, in Panmunjom. For a few months, everything seemed to be clicking into place for South Korean President Moon Jae-in as he meticulously set up crucial nuclear negotiations between Washington and Pyongyang following a year of intense animosity. But he now heads into a White House meeting with President Donald Trump with uncertainty over his status in the diplomatic driver’s seat. (Korea Summit Press Pool via AP, File)

Kim Jong Un und Moon Jae In bei ihrem ersten Treffen in Panmunjom.  Bild:

Südkoreas Präsident Moon Jae In reagierte enttäuscht auf die Absage des Gipfeltreffens.

Es sei schwierig, ernste diplomatische Probleme durch den "jetzigen Weg der Kommunikation" zu lösen, wurde Moon von seinem Büro zitiert. "Ich hoffe, die Länder werden diese Probleme durch einen direkteren und engen Dialog lösen.

"Man wolle gemeinsam mit den USA an der Schaffung von geeigneten Bedingungen arbeiten, um Gespräche zwischen Amerika und Nordkorea doch noch zu ermöglichen. Die Außenminister Südkoreas und der USA hätten sich in einem Telefonat auf ein entsprechendes Vorgehen verständigt. Das teilte das Ministerium in Seoul am Freitag mit.

Auch wolle Südkorea sich weiterhin für eine Verbesserung der Beziehungen zum Norden einsetzen. "Unsere Regierung wird ihren Teil dazu beitragen, die Panmunjom-Erklärung umzusetzen", sagte der südkoreanische Wiedervereinigungsminister Cho Myoung Gyon mit Blick auf die im April unterzeichnete historische Gipfelerklärung zwischen Nord- und Südkorea.

(aj/dpa/afp/rtr)

Das könnte dich auch interessieren:

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Muss man sich diesen Namen wirklich merken? Schon beim Lesen bereitet er Mühe, vom Reden ganz zu schweigen. But-i-tschitsch – so ungefähr wird der Nachname von Pete Buttigieg ausgesprochen. Ende Januar hatte der 37-jährige Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana sein Interesse an einer Kandidatur für die US-Präsidentschaft angekündigt.

Besonders ernst nahm man ihn nicht. Was sollte ein junger Provinzpolitiker im ohnehin überfüllten, mit bekannten Gesichtern bestückten …

Artikel lesen
Link zum Artikel