Deutschland
September 22, 2018 - Munich, Bavaria, Germany - Stop the advance of the (far-right) people held by counter demonstrators against the right-extreme AfD and Junge Alternative (junior alternative) in front of the Residenz. This Oktoberfest Saturday the far-right to extreme-right Alternative For Germany (AfD) party organized two rallies in the Munich city center, one at Max Joseph Platz and the second at Stachus. In attendance were numerous figures of the extreme-right spectrum, including neo-nazis, Heinz Meyer of Pegida Munich who is under terrorism monitoring, and members of the extremist Identitaere Bewegung. Munich Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAb160 20180922_zbp_b160_004 Copyright: xSachellexBabbarx

Bild: imago stock&people

Bürgerkrieg in der "Jungen Alternative" – offenbar gibt es bereits 500 Austritte

Es gibt heftigen Streit bei der "Jungen Alternative" (JA), der Jugendorganisation der selbsterklärten Alternative für Deutschland (AfD). Dieser Streit hat, wie so oft, mit dem Rechtsruck innerhalb der Organisation zu tun. 

Der Missmut der Nachwuchspolitiker bezieht sich nicht auf Polizeidurchsuchungen, auf den Konflikt mit der Mutterpartei AfD, oder auf das Fehlverhalten einzelner prominenter Mitglieder. Nein, diesmal scheint es endgültig einen Bruch innerhalb der JA selbst zu geben.

Zahlreiche Funktionäre und Mitglieder haben nämlich  in einem Brandbrief an die Mutterpartei AfD heftig ihre eigene Jugendorganisation kritisiert: Die eigenen Reihen würden zunehmend ins rechtsradikale Lager abdriften. ("Hannoversche Allgemeine") 

Das Schreiben mit der Überschrift "Erklärung zur Lage der JA" folgt auf eine Ansage des Bundesverfassungsschutzes, sowohl die AfD als auch deren Jugendorganisation zum "Prüffall" zu erklären. Einzelne Jugendverbände beobachtet die Behörde schon länger.

In ihrem Brandbrief machen jetzt unter anderem 16 ehemalige und aktuelle Landesvorstände der JA einen "Radikalisierungskurs" für die Prüfung verantwortlich, der "ohne Not dem Verfassungsschutz Tür und Tor öffnete".

Das steht im Brandbrief

Die Folgen für die Unterzeichner

500 von 1800 Mitgliedern seien wegen des Konflikts bereits ausgetreten.

Mitte Februar kommt die JA in Magdeburg zum Bundeskongress zusammen. Dort sollen Maßnahmen beschlossen werden, um sich von rechtsextremen Mitgliedern zu trennen. Ob die gemäßigten Stimmen allerdings dann überhaupt noch eine Mehrheit haben, um den Rechtsruck in der Ja zu stoppen, ist mehr als fraglich.

Auch in der Mutterpartei AfD hat mittlerweile der rechtsradikale völkische Flügel enormen Einfluss – und der steht hinter dem Rechtsruck in der JA.

In einem Interview mit der "Welt" gab deshalb etwa JA-Bundesvize Nicolai Boudaghi an, er könne die Ankündigung des Verfassungsschutzes zum Teil nachvollziehen, die JA beobachten zu wollen. Boudaghi werde "mit einer hohen Zahl weiterer Mitglieder" in den nächsten Tagen austreten.

Die JA sei "brandgefährlich" für die AfD.

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel