Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

AKKs Haltung zu LGBTI-Themen ist mehr, als ein Fastnachts-Witz. Bild: imago/getty images/montage: watson

Kramp-Karrenbauer hat nicht einfach einen Witz gemacht – sie denkt wirklich so

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer steht nach ihrer "Comedy-Einlage" beim Stockacher Narrengericht in der Kritik. Sie befördere LGBTI-feindliche Stimmungen, sagen die einen. Sie habe nur einen Witz gemacht und werde nun zum Opfer einer Empörungskultur, meinen andere.

Kramp-Karrenbauers Auftritt ist jedoch mehr als ein dumpfer Fastnachts-Gag. Denn mehrere Äußerungen aus den vergangenen Jahren zeigen: Die CDU-Chefin denkt wirklich so.

Dieses Video brachte die Debatte ins Rollen.

Kramp-Karrenbauers homophobe Äußerungen

AKK handelt sich nicht zum ersten Mal einen Shitstorm mit homophoben Äußerungen ein. 2015 verglich die damalige Vorsitzende der saarländischen CDU in einem Interview mit der "Saarbrücker Zeitung" die gleichgeschlechtliche Ehe mit Polygamie und Inzest.

Sie sagte:

"Wir haben in der Bundesrepublik bisher eine klare Definition der Ehe als Gemeinschaft von Mann und Frau. Wenn wir diese Definition öffnen in eine auf Dauer angelegte Verantwortungspartnerschaft zweier erwachsener Menschen, sind andere Forderungen nicht auszuschließen: etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen. Wollen wir das wirklich?"

Im selben Interview sprach sich Kramp-Karrenbauer auch gegen das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare aus.

"Seit Jahren heißt es, dass für die Entwicklung von Kindern Vater und Mutter die beste Konstellation ist. In der Kita oder in der Grundschule beklagen wir, dass es zu wenige männliche Vorbilder gibt. Mir will nicht ganz einleuchten, dass das im engsten Umfeld, in dem Kinder geprägt werden, gar keine Rolle spielen soll. Gerade diese Frage dürfen wir nicht daran festmachen, ob sich jemand diskriminiert fühlt oder nicht – sondern allein am Kindeswohl."

Eine ganze Reihe an Studien zeigt übrigens, dass das Wohl von Kindern, die bei gleichgeschlechtlichen Eltern aufwachsen, nicht gefährdeter ist, als in klassischen heterosexuellen Familien. Zumindest von ihrer strikten Ablehnung des Adoptionsrechts für Schwule und Lesben ist Kramp-Karrenbauer mittlerweile abgerückt.

Die Ehe für alle lehnt sie allerdings immer noch ab. 2017 warnte AKK mit folgenden Worten vor der Ehe-Gleichstellung:

"Man muss aber im Blick behalten, dass das Fundament unseres gesellschaftlichen Zusammenhalts dadurch nicht schleichend erodiert."

In der Talkshow von Maybritt Illner bekräftigte Kramp-Karrenbauer ihre Ablehnung im November 2018 erneut. Der Journalist und ehemalige Stoiber-Wahlkampfmanager Michael Spreng warf ihr daraufhin vor, ihre Haltung zur Ehe für alle sein "nicht konservativ, sondern reaktionär".

Bei der Wahl zur neuen Parteivorsitzenden im vergangenen Jahr – und mit Blick auf eine künftige Kanzlerinnen-Kandidatur – gilt Kramp-Karrenbauer zwar als Wunschkandidatin Angela Merkels. In Fragen von Familie, Geschlecht und Religion ist die CDU-Chefin allerdings eine wertkonservative Hardlinerin.

2018 brachte ihr das sogar den Titel der "Miss Homophobia" ein.

Kritik aus Lesben- und Schwulen-Union, Verteidigung aus der AfD

Für ihre Fastnachts-Einlage wird Annegret Kramp-Karrenbauer nun auch auch aus ihrer eigenen Partei kritisiert. Der Vorsitzende der Lesben und Schwulen in der Union, Alexander Vogt, forderte gegenüber Focus Online eine Entschuldigung von ihr.

Er sagte:

"Ich glaube wirklich nicht, dass es mit Absicht geschehen ist. Aber in der Position der Parteivorsitzenden der CDU sollte man bei solchen Themen sensibler agieren."

Vogt forderte jedoch gleichzeitig, aus der Angelegenheit keine "Staatsaffäre" zu machen und daraus keine grundsätzlichen Schlüsse über die politische Haltung der CDU-Chefin zu ziehen.

Rückendeckung bekommt Kramp-Karrenbauer hingegen von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Ihre Argumentation: Es würden auch Witze über Männer und Frauen gemacht, wenn man also nicht auch Witze über intergeschlechtliche Menschen mache, diskriminiere man sie.

Verteidigt wird die CDU-Chefin übrigens nun auch von Teilen der AfD.

Beatrix von Storch springt AKK auf Twitter bei:

Und der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Reichardt versucht sich an "witzigen Reimen":

Von letztem Jahr, aber still fabulous: So war der Tuntenspaziergang durch Neukölln

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • László Jankovics 05.03.2019 14:19
    Highlight Highlight Egal ob Karneval oder nicht, wo Dick und Doof Witze rießen, hat noch jeder drüber gelacht! Obwohl diese tipische deutsche Bezeichnung "Dick und Doof" schon als Beledigung ist für Stan und Pan...:)
  • DerTaran 05.03.2019 08:31
    Highlight Highlight Ich bin nicht mal der Meinung, dass sie einen Witz über Transsexuelle gemacht hat. Sie hat alle Männer beleidigt, die nicht ihrer konservativen Vorstellung entsprechen.

    Ist ein Mann weniger Mann, wenn er im Sitzen pinkelt? Es sollte wohl ein Witz sein, es war aber eigentlich nichts witziges daran, sie hätte das so und in vollem Ernst an jedem Populisten-Stammtisch als Hetze vortragen können.

    Satire darf alles, aber wenn man sich selber so entblösst, dann muss man auch mit dem Protest leben. Da sie aber scheinbar nach Rechts schielt und das ist ihr gutes Recht, wird es ihr egal sein.

Annegret Kramp-Karrenbauer macht sich über Drittes Geschlecht lustig

Das Stockacher Narrengericht geht auf einer 700 Jahre alte Tradition zurück und ist der Höhepunkt der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Dort lädt ein Narrengericht von 20 Narrenrichtern eine beklagte Person aus der Bundes- oder Landespolitik ein. Diese muss sich dann dem spöttischen Gericht stellen und verteidigt sich auch auf eben jene Art und Weise.

Dieses Mal war CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer dran, die sich zunächst über das rein männliche Narrengericht lustig machte. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel