++ CSU 👎 ++ SPD 👎👎 ++ Grüne 🚀🚀🚀++ Die Ergebnisse der Bayernwahl ++

team watson

Bayern hat gewählt.  Das vorläufige amtliche Endergebnis sieht so aus: 

Aus dem Ergebnis ergibt sich folgende Sitzverteilung: CSU 85, SPD 22, Grüne 38, Freie Wähler 27, AfD 22 und FDP 11. Die Wahlbeteiligung liegt bei 72,4 Prozent (2013: 63,6).

Was bedeutet das für Bayern?

Die absolute Mehrheit der CSU ist futsch – ihr schlechtestes Ergebnis seit 1950. Sie holt aber 85 Direktmandate, die übrigen 6 Direktmandate gehen an die Grünen.

Markus Söder wird wohl trotzdem weiter regieren dürfen. Erster Ansprechpartner dürften die Freien Wähler sein. Nach ersten Hochrechnungen käme eine Koalition aus CSU und Freien Wählern zu einer knappe Mehrheit der Sitze im Landtag.

Deutlicher Wahlsieger sind die Grünen. Auch sie stünden für eine Koalition mit der CSU bereit. Für die SPD dürfte der Wahlausgang die größte Zäsur bedeuten. Nicht nur in Bayern.

Und für Berlin?

Damit sind SPD und CSU als Regierungspartner von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geschwächt. Schon am Wahlabend zeichneten sich neue Reibereien in der ohnehin kriselnden Koalition ab. Vor der Landtagswahl in zwei Wochen in Hessen vermieden aber zunächst alle Seiten offene Personaldiskussionen und gegenseitige Attacken.

Die Stimmen innerhalb der SPD, die schnellstmöglich aus der Großen Koalition möchten, dürften nun noch mehr Gehör finden. Auch für die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles wird es eng.

Das deutet auch der SPD-Vize-Vorsitzende an:

Bleibt die Frage: Was wird aus Seehofer?

Die Wahl im watson-Liveticker:

Ticker: Bayern wählt. Der watson-Ticker

Unser Reporter hatte keine Wahl: Der watson-Überschlagsimulator-Test...

Video: watson/Marius Notter, Johanna Rummel

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert Laschet auf, Maaßen-Kandidatur zu verhindern

Am Mittwoch wurde bekannt, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz nun bundesweit Teile der "Querdenken"-Bewegung beobachtet. Das bedeutet, dass Mitglieder und Akteure mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden können. Zuvor war die "Querdenken"-Bewegung bereits in einigen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und zuletzt auch Berlin unter Beobachtung des Verfassungsschutzes geraten.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist froh über die Entscheidung. Gegenüber watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel