Deutschland
In this April 12, 2018 photo German rappers Kollegah & Farid Bang receive the

Bild: Axel Schmidt/POOL AFP

WDR setzt Kollegah und Farid Bang auf Index – Echo-Veranstalter reagiert auf Kritik

Kollegah und Farid Bang gewannen am Donnerstagabend für ihr Album "Jung, Brutal, Gutaussehend 3“  den Echo. In NRW wird mal es aber wohl wenig im Radio hören, denn die Platte steht beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) auf dem Index. Auch der Deutsche Kulturrat erhebt nun schwere Vorwürfe gegen die Echo-Veranstalter. Die reagieren auf die Kritik und Kündigen Veränderungen an.

Die Entwicklungen im Überblick.

WDR setzt "Jung, Brutal, Gutaussehend" auf Index

Das geht aus einem Brief der WDR-Publikumsstelle im Auftrag von Intendant Tom Buhrow an die Kölner Bürgerin Malca Goldstein-Wolf hervor. 

Der WDR-Intendant ist wohl kein Fan der beiden Rapper.

Bild

WDR-Intendant Tom Buhrow Bild: dpa

Der Brief war dem Handelsblatt zugespielt worden. Eine Sprecherin des WDR bestätigte die Meldung.

Der WDR-Chef hat verfügt

"dass in unseren Radioprogrammen keine Musik aus der betreffenden Albumreihe 'Jung, brutal, gutaussehend‘ der beiden Musiker gespielt wird“

 Das gelte auch für das WDR-Jugendradio 1Live, das „grundsätzlich zwar sehr offen für deutschen Rap“ sei, „im konkreten Fall aber eine Ausstrahlung als unvereinbar mit öffentlich-rechtlichen Programmgrundsätzen eingeschätzt“ habe. “

Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen lobte auf Twitter die Entscheidung des WDR:

Deutscher Kulturrat erhebt schwere Vorwürfe

Deutliche Kritik an der Echo-Verleihung an Kollegah und Farid Bang hat nun auch der Deutsche Kulturrat geäußert. Schon die Nominierung der beiden zeuge von "wenig Selbstreflexion", sagte Kulturrats-Geschäftsführer Olaf Zimmermann am Samstag dem "Handelsblatt". "Die Echo-Jury und der Bundesverband Musikindustrie hätten die Notbremse ziehen müssen", sagte er weiter. Der Kulturrat ist die Spitzenorganisation von 250 Bundeskulturverbänden. Kulturrat-Chef Zimmermann bedauerte, dass es beim Echo vor allem um den kommerziellen Erfolg gehe. Damit unterscheide er sich grundlegend von anderen Preisen wie etwa dem Deutschen Buchpreis oder dem Deutschen Filmpreis, bei denen eine Jury nach "Qualitätsgesichtspunkten" auswähle.

German Foreign Minister Heiko Maas addresses the media during a press conference after meeting Britain's Secretary of State for Foreign and Commonwealth Affairs Boris Johnson in Oxford, England, Thursday, April 12, 2018. (AP Photo/Frank Augstein, Pool)

Bezeichnete die Echo-Verleihung an Kollegah und Farid Bang als "beschämend". Bild: Frank Augstein/AP

Mit seinem Statement reiht sich der Deutsche Kulturrat in die lange Reihe prominenter Kritiker der Echo-Verleihung ein. Außenminister Heiko Maas beschrieb den Echo für die beiden Rapper zuvor als "beschämend". Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, brachte eine Aberkennung des Preises ins Spiel: "Wenn die Echo-Verleiher jetzt ihre Verantwortung erkennen, dann gilt lieber spät als nie." Der Limburger Bischof Georg Bätzing nannte es "unerträglich, wenn über die Musik aggressiv zu Antisemitismus und Hass auf Religionen und Kulturen" aufgerufen werde".

Echo-Veranstalter kündigt Veränderungen an

"Als Konsequenz daraus wird der Preis auf Entscheidung des Vorstandes vom heutigen Tag nun überarbeitet werden", sagte Florian Drücke, Vorstandsvorsitzender des Echo-Veranstalters Bundesverband Musikindustrie (BVMI), am Sonntag in Reaktion auf die massive Kritik.

12.04.2018, Berlin: Die Rapper Kollegah (l) und Farid Bang kommen zu der 27. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Sehen die Kritik so gar nicht ein: Kollegah und Farid Bang. Bild: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild

Drücke kündigte eine "umfassende Analyse und die Erneuerung der mit der Nominierung und Preisvergabe zusammenhängenden Mechanismen" an. Details nannte er jedoch nicht. "Im Zuge der aktuellen Debatte mussten wir erkennen, dass wir uns in einem Umfeld wiederfinden, das den Preis in ein falsches Licht rückt", betonte er. "Das darf nicht ohne Konsequenzen bleiben."

Der Verband lehne jede Art von Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Frauenfeindlichkeit, Homophobie und Gewaltverherrlichung ab, erklärte er. "Die Art und Weise der öffentlichen Befassung mit der Auszeichnung des Albums führte zu einer Welle der Betroffenheit, die uns sehr bestürzt und die den Preis überhöht und zugleich überfordert."

Das war der Auslöser der harschen Kritik:

Kollegah und Farid Bang stehen wegen Textzeilen wie „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ und „Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow“ in der Kritik.

Die Auszeichnung wurde am 12. April vergeben, dem Holocaust-Gedenktag, an dem vor allem Israel an die sechs Millionen im Holocaust ermordeten Juden erinnert.

Bei der Preisverleihung kam es zum Streit mit "Toten Hosen"-Sänger Campino:

(pbl/fh/afp/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD und Antisemitismus: Abgeordneter postet gefährlichen Vergleich nach Attentat in Halle

Der Terroranschlag eines Rechtsextremen in Halle ist gerade einen Tag alt, da postet der AfD-Landtagsabgeordnete in Sachsen, Roland Ulbrich, folgende Frage auf Facebook:

Eine Antwort liefert er nicht. Natürlich nicht. Die Frage dient allein dazu, die "Gegner" zu provozieren und die eigene Anhängerschaft zu mobilisieren. Und sie will vor allem eines: offen sein – nach ganz rechts.

Die Folge: Die Anhänger liken den Beitrag und die Brüskierten fragen zu recht:

Noch schlimmer als die kalkulierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel