Capital Bra, bürgerlich Vladislav Balovatsky.
Capital Bra, bürgerlich Vladislav Balovatsky.bild: dpa/picture alliance

"Die Polizei ist dein Team" – Capital Bra trennt sich von Bushido-Label

23.01.2019, 05:3523.01.2019, 10:23

Rapper Capital Bra hat in einer Videobotschaft auf Instagram die Trennung von seinem Label EGJ (Ersguterjunge) verkündet. 

  • Das Label gehört seinem Kumpel Bushido, alias Anis Mohamed Youssef Ferchichi.
  • Den beschuldigt Capital Bra in dem Video konkret, seine Geschäftspartner an die Polizei verraten zu haben.
  • Erst letzte Woche war ein ehemaliger Vertrauter Bushidos, Arafat Abou-Chaker, in Gewahrsam genommen worden. Die Polizei geht davon aus, dass die Familie des Rappe entführt werden sollte – und verhaftete einen Clan-Boss.
"Das hier ist kein Promomove. Das hier ist traurig. Das ist sehr traurig. Ich bin nicht mehr EGJ, da mein Labelboss mit der Polizei arbeitet." 
Der Rapper richtet sich in dem Video an seine Fans.
"Er hat Polizeischutz bekommen – ok, konnte man irgendwo noch verstehen, seine Kinder waren in Gefahr. Jetzt scheißt er Leute an. Die Leute gehen in den Knast. Ich bin nicht für sowas. Polizei ist jetzt dein Team."
Das sagt der 24-Jährige Rapper als Begründung für seine Entscheidung Bushidos Label zu verlassen.

Aktuell herrscht offenbar ein chaotisches Verhältnis zwischen Bushido und der Fraktion Arafat Abou-Chaker: Erst vor einer Woche wurde ein Haftbefehl gegen Arafat Abou-Chaker vollstreckt. Gegen den den Berliner Clanchef wurde offenbar schon längere Zeit ermittelt, wie "Spiegel Online" zuerst berichtete. Verhaftet wurde er nun wegen Verabredung eines Verbrechens und wegen Anstiftung zu einer Entführung. Offenbar sollten Kinder und die Frau des Rappers Bushido von dem Clan entführt werden.

Arafat Abou-Chaker und Bushido waren einst enge Freunde und Geschäftspartner. Nach einem Streit überwarfen sich beide im letzten Jahr. Ende März verkündete Bushido völlig überraschend die Trennung von dem langjährigen Weggefährten. Anfang Juli rechnete Bushido in seinem neuen Song "Für euch alle" öffentlich mit Arafat Abou-Chaker ab – mit beteiligt an dem Song: Capital Bra. Doch nun sollen auch Bushidos Partner Ashraf, Veysel und Samra unter seiner engen Zusammenarbeit mit der Polizei gelitten haben. Letzterer habe Bushidos Texte geschrieben. Capital Bra wirft dem 40-Jährigen in dem Video vor, selbst gegen seine eigenen Leute auszusagen.

Capital Bra hatte sich erst im Sommer 2018 EGJ angeschlossen. Wie es nun weitergehen soll, das hat der Musiker noch nicht verkündet. Im April plant Capital Bra seine Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Eine Antwort von Bushido zu Capital Bras Abschied blieb bisher auch noch aus. Erst wenige Stunden zuvor hatte Bushido noch ein Zusatzkonzert in Berlin des Rappers auf seiner eigenen Instagram-Seite beworben.

Clankriminalität in Deutschland:
Kriminelle Mitglieder arabischstämmiger Großfamilien stehen bundesweit verstärkt im Visier von Ermittlern. In Berlin wurden im Vorjahr 77 Immobilien einer anderen Großfamilie eingezogen. Drei Mitglieder dieser Familie stehen derzeit wegen des Diebstahls einer Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum vor dem Landgericht der Hauptstadt. In Nordrhein-Westfalen wurden am Wochenende bei einer Razzia gegen Clankriminalität 14 Verdächtige festgenommen. Hunderte Kilogramm unversteuerter Tabak, verbotene Messer und Schlagstöcke, einige Tausend Euro Bargeld und Drogen wurden sichergestellt.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de

(aj)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schwangerschaftsabbruch gehört nicht ins Strafgesetzbuch
Der Paragraf 219a im Strafgesetzbuch soll verschwinden: Die Ampel-Regierung will den Verbotsparagraf um die "Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft" abschaffen. Doch das "Abtreibungsverbot" überhaupt ist das Problem.

Die Ampel-Regierung will Paragraf 219a abschaffen: Diese Nachricht kam bei vielen gut an, die Freude ist riesig – zurecht: Endlich ein diskriminierender Paragraf weniger in unserer Rechtsordnung. Viel zu lange musste dafür gekämpft werden. Trotzdem sollten wir nicht zu euphorisch werden. Denn mit der Streichung von Paragraf 219a allein ist es nicht getan.

Zur Story