Deutschland
Bild

Başay-Yıldız (links) mit einer Angehörigen der Familie Simsek bei einer Pressekonferenz zu den Folgen des NSU-Prozesses Mitte Juli 2018.  Bild: imago

"Hirntote Scheißdöner" – NSU-Opfer-Anwältin erhält erneut Drohbrief

Die Frankfurter Anwältin Seda Başay-Yıldız hat erneut ein mit "NSU 2.0" unterschriebenes Drohfax erhalten. Başay-Yıldız hatte im Prozess um den rechtsterroristischen "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) Opfer vertreten.

Die Juristin hatte Anfang August 2018 nach Erhalt einer Drohung Anzeige erstattet. In dem Fax mit Absender "NSU 2.0" wurde ihre Tochter mit dem Tod bedroht. Die Behörden fanden heraus, dass Hintergrundwissen über die Anwältin aus dem polizeilichen Informationssystem eines Computers einer Beamtin des 1. Reviers in Frankfurt abgefragt worden war. Im Zuge der weiteren Ermittlungen wurde eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei aufgedeckt. Fünf Beamte wurden vom Dienst suspendiert.

Dem "SZ"-Bericht zufolge wird in dem neuen Fax Bezug auf die Suspendierung genommen, auch die Tochter der Anwältin wird erneut bedroht. "Dir hirntoten Scheißdöner ist offensichtlich nicht bewusst, was du unseren Polizeikollegen angetan hast!", heißt es demnach darin.

Eine Stellungnahme des hessischen Landeskriminalamts gab es bis zum späten Sonntagabend nicht.

(pb/dpa)

Polizei sucht nach 475 untergetauchten Rechtsextremisten

In Deutschland sind 475 per Haftbefehl gesuchte Rechtsextremisten auf freiem Fuß. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) vorliegt. Da es häufig um mehrere Delikte geht, sind insgesamt 627 Haftbefehle offen. Seit Beginn der Erhebung 2014 sei die Zahl deutlich gestiegen, hieß es. Damals waren 253 Rechtsextremisten zur Fahndung ausgeschrieben. Als Grund gelten demnach die …

Artikel lesen
Link zum Artikel