International

Innenminister korrigiert sich nach Explosion in Paris – zwei Menschen gestorben

Bei einer schweren Explosion mitten in Paris sind nach offiziellen Angaben am Samstag zwei Menschen ums Leben gekommen. Bei den Todesopfern handele es sich um Feuerwehrleute, schrieb Frankreichs Innenminister Christophe Castaner am Samstag bei Twitter. Damit korrigierte er eigene frühere Aussagen: Im Fernsehen hatte er zunächst von vier Toten gesprochen. Sprecherinnen von Polizei und Ministerium bestätigten der Deutschen Presse-Agentur, dass zwei Menschen gestorben seien.

Firemen work at the site of an explosion in a bakery shop in the 9th District in Paris, France, January 12, 2019 REUTERS/Benoit Tessier

Einsatzkräfte an der Stelle, an der sich die Explosion ereignet hat. Bild: reuters

Die Explosion ereignete sich am Samstag gegen 9.00 Uhr in der Rue de Trévise, etwa einen Kilometer Luftlinie entfernt von der Pariser Oper. Laut Tweet des Innenministers wurden dabei 47 Menschen verletzt, davon zehn schwer.

Vieles sprach für einen Unfall. Ursprünglich war die Feuerwehr wegen des Verdachts auf austretendes Gas an den Ort der späteren Explosion gerufen worden, wie eine Polizeisprecherin am Morgen sagte. Rund 100 Polizisten und knapp 200 Feuerwehrleute waren laut Innenminister im Einsatz. Die Sicherheitsbehörden prüften, ob benachbarte Gebäude beschädigt seien und daraus eine Gefährdung entstehen könne. Die Lage sei aber unter Kontrolle, hieß es am Vormittag.

Fernsehbilder zeigten dichten Rauch, der über Stunden aus dem Gebäude drang. Die Glasscheiben in der Umgebung seien durch die Wucht der Explosion geborsten, berichteten Medien. Journalisten vor Ort sagten im Fernsehen, die Szenerie sehe aus wie nach einem Bombenangriff. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt.

Ein Anwohner aus einem nahe gelegenen Haus sagte dem Sender BFMTV:

"Ich habe gespürt, wie mein Haus für eine oder zwei Sekunden in seinen Grundfesten schwankte. Ich habe mich gefragt, ob es ein Attentat gab, ich hatte ein bisschen Angst."

Firemen work at the site of an explosion in a bakery shop in the 9th District in Paris, France, January 12, 2019 REUTERS/Benoit Tessier

Feuerwehrleute helfen Anwohnern. Bild: reuters

Die Explosion erschütterte das 9. Arrondissement in Paris kurz vor angekündigten Demonstrationen der "Gelbwesten" in der Hauptstadt. Die Behörden befürchteten bei den Protesten eine erneute Eskalation der Gewalt. Rund 5000 Sicherheitskräfte waren in Paris im Einsatz, um die Demonstrationen abzusichern. In den vergangenen Wochen war es bei Protesten der Bewegung immer wieder zu Gewalt und Ausschreitungen gekommen. Besonders Paris war betroffen.

Auch wegen des Terroranschlags von Straßburg vor einem Monat herrscht in Frankreich hohe Anspannung. Am 11. Dezember hatte ein Attentäter in der Innenstadt der elsässischen Stadt das Feuer eröffnet. Fünf Menschen starben, viele weitere wurden verletzt.

(dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Donald Trump soll im Weißen Haus gewütet haben

Corona-Krise, hohe Arbeitslosigkeit, negative Medienberichte: Die US-Wahl 2020 steht vor der Tür – und Präsident Trump hat es derzeit nicht leicht. Das bekommt nun offenbar auch sein Wahlkampfmanager zu spüren.

Wutanfall im Weißen Haus: US-Präsident Donald Trump hat Medienberichten zufolge seinen Wahlkampfmanager Brad Parscale bei einem Gespräch zu seinen sinkenden Umfragewerten heftig attackiert – und ihm sogar mit einer Klage gedroht. Davon berichtet unter anderem der US-Nachrichtensender CNN.

"Ich werde verdammt noch mal nicht gegen Joe Biden verlieren", habe Trump geschrien. Zudem habe der Präsident seinem Wahlkampfmanager in dem hitzigen Gespräch mit einer Klage gedroht. Der Vorfall ereignete …

Artikel lesen
Link zum Artikel