Leben

Cro trennt sich von seinem Label und kündigt "etwas Eigenes" an

Dieses Mal verabschiedet sich Cro nicht "von der Liebe seines Lebens", sondern von seinem Label Chimperator. 

Zuvor hatte das Label die Zusammenarbeit mit Carlo Waibel alias Cro schon auf Twitter beendet:

Im verlinkten gemeinsamen Schreiben heißt es, dass für Carlo die Zeit gekommen sei, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Was das genau bedeutet, führen Musiker und Label nicht weiter aus.

Fest steht jedenfalls, dass Cro "Verlagsseitig und im Live-Berreich" weiterhin mit dem Label zusammenarbeiten wird.

Hier die gemeinsame Mitteilung: 

Nach über sieben Jahren Zusammenarbeit trennen sich heute Labelseitig unsere Wege. Eine lange und von Erfolg gekrönte Strecke liegt hinter uns. Aus der Zusammenarbeit wurde eine Freundschaft und aus der Freundschaft heraus eine wirklich besondere Karriere. Mit viel Herzblut, Zeit und Energie haben wir gemeinsam wegweisende Songs und Alben veröffentlicht, dabei Rekorde gebrochen, ein paar Türen für Hip Hop geöffnet und sind daran gewachsen. Jetzt ist für Carlo die Zeit gekommen etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Mit Stolz schauen wir zurück auf das, was wir bis heute zusammen erreicht haben, Verlagsseitig und im Live-Bereich bleiben wir weiter zusammen, sagen Danke und wünschen uns gegenseitig das beste und den größtmöglichen Erfolg für die Zukunft. 

Servooos! Cro & Chimperator

(hd)

Hat sich auch erst verabschiedet und nun mehr Zeit für tolle Bilder wie diese: Mr. Brexit Boris Johnson. 

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

watson-Story

"Bin wie eine alte Frau": 22-Jährige kämpft mit Corona-Spätfolgen

Corona – ein Thema, das viele Menschen in Deutschland zunehmend leid zu sein scheinen. Doch das Virus kann verheerend sein, sogar für junge Leute, die sich eigentlich nicht in Gefahr wägen. Das zeigt etwa Luisa.

Die Düsseldorferin erkrankte dieses Frühjahr im Alter von 21 Jahren an Covid-19, war sogar im Koma. Das ist nun schon Monate her, doch mit den Spätfolgen hat sie immer noch zu kämpfen. Wenn sie Bilder von feiernden Menschen oder Anti-Corona-Demos sieht, hat sie Sorge, dass es anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel