Avril Lavigne ist zurück – und singt über ihre schwere Krankheit

Avrile Lavigne ist zurück! Nach einer mehrjährigen Pause hat die Sängerin die erste Single aus ihrem angekündigten sechsten Album veröffentlicht. Wer bei Avril Lavigne vor allem an "Sk8er Boi" denkt, wird sich wundern: Ihre Musik klingt mittlerweile deutlich erwachsener und ruhiger.

"Head Above Water" heißt das Lied, und es ist ziemlich düster. Avril Lavigne singt:

"Yeah my life is what I’m fighting for / Can’t part the sea / Can’t reach the shore / And my voice becomes the driving force / I won’t let this pull me overboard..."

Auf deutsch: "Ja, mein Leben ist das, wofür ich kämpfe / Ich kann das Meer nicht teilen / Ich kann das Ufer nicht -erreichen / Und meine Stimme wird zur treibenden Kraft / Ich werde mich davon nicht über Bord ziehen lassen..."

Der Songtext hat nicht nur einen ernsthaften, sondern auch sehr persönlichen Hintergrund: Avril Lavigne thematisiert darin die schwere Borreliose-Erkrankung, mit der sie seit Dezember 2014 lange gekämpft hat. In einem Brief an ihre Fans schreibt die Sängerin:

"Ich habe die Borreliose zwei Jahre lang mit Antibiotika und Kräutern bekämpft. Ich versuchte, ein Leben zu führen, war aber die meiste Zeit im Bett, und es war ein auf und ab mit guten und schlechten Tagen. Wenn man den größten Teil von zwei Jahren im Bett liegt, verliert man Muskelmasse und der ganze Körper wird schwach. Ich musste arbeiten, um meine Ausdauer zu steigern. 'Head Above Water' war das erste Lied, das ich sang. Ich hatte zwei Jahre lang nicht gesungen. Ich dachte, meine Stimme würde schwach sein, sie wurde am Ende stärker denn je. Die Pause war zufällig gut für meine Stimmbänder.

Und so klingt das Lied:

abspielen

Video: YouTube/Avril Lavigne

(fh)

Themen

Komplette Selbstbedienung: Edeka und Bahn starten mit automatisierten Supermärkten

Ein Supermarkt ohne Angestellte – für Beschäftige ein Horrorszenario, zugleich in Corona-Zeiten möglicherweise ein zukunftsweisender Ansatz. In Baden-Württemberg eröffnete am Montag der erste automatisierte Markt seine Tore. Edeka formte das Projekt zusammen mit der Deutschen Bahn und dem Stuttgarter Start-up Smark.

"Bestellen können Kunden von unterwegs per App oder an einem Touchscreen im Markt. Die Waren werden anschließend im rückwärtigen Bereich durch eine Robotik kommissioniert und an …

Artikel lesen
Link zum Artikel