Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Ring, ein Ü-Ei, eine Vagina – dieser Antrag endete im Krankenhaus

13.07.18, 19:29 14.08.18, 10:54
Gunda Windmüller
Gunda Windmüller

Es gibt gute Ideen, es gibt richtig gute Ideen und es gibt Ideen, da fällt es schwer zu beurteilen, ob die gut, zumindest gut gemeint oder von vornherein einfach gaga sind.

Wenn sie dann noch schlecht ausgeführt werden, dann ist auch die Intention egal.

Beispiel gefällig? Sehr gerne:

Eine junge Engländerin wollte ihrem Freund einen Heiratsantrag machen. Nicht irgendeinen Heiratsantrag. Einen besonderen Heiratsantrag. Und da kommt die Idee ins Spiel. 💡

Die war wie folgt: Die Frau wollte den Verlobungsring nicht einfach so präsentieren, sondern ihren Freund damit überraschen. So richtig überraschen. Sie kaufte also ein Ü-Ei, knackte die Schokohülle auf, entnahm das gelbe Plastikei und ersetzte den Inhalt mit dem Ring.

Und dieses Ring-Ei wiederum steckte sie sich in die Vagina.

Beim Sex, so der Plan, sollte ihr Freund das Ei finden und sie könnte mit dem Inhalt dann den Antrag machen.

Doch dazu kam es nicht. Hier kommt also die schlechte Ausführung ins Spiel.

Denn das Ei legte sich quer. Und das ist nicht metaphorisch gemeint. Weder sie noch er konnten es aus der Vagina pulen.

Das Ei steckte also in der Vagina fest, die junge Frau gestand notgedrungen den Plan und das Paar beschloss gemeinsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

In der Klinik wurden sie von einem Gynäkologen in Empfang genommen, der mit einer einfachen Tupferzange schließlich das Ei bergen konnte. Glück gehabt. Der Antrag konnte also doch noch ausgeführt werden. In der Klinik.

Und er sagte "ja." 💍

Diese Episode haben wir dem behandelnden Arzt, Adam Kay, zu verdanken. In seinem Buch "This is going to hurt" sammelt er solch skurille Geschichten aus seiner Praxis.

Aber die wirklich wichtigen Fragen stellt Kay nicht in seinem Buch. Da müsst ihr uns also weiterhelfen:

Umfrage

5 Fragen, die wir jetzt noch haben:

  • Abstimmen

175 Votes zu: 5 Fragen, die wir jetzt noch haben:

  • 27%Was war vorher in dem Ei. Ein Happy Hippo?
  • 13%Kann sie noch Ü-Eier sehen?
  • 5%Kann er noch Ü-Eier sehen?
  • 11%Kann der Arzt noch Ü-Eier sehen?
  • 43%Wie wird die Hochzeitsnacht?

Kein Sex, dafür Nature-Porn:

Das könnte dich auch interessieren:

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gesalzenes Moped 13.07.2018 22:52
    Highlight Es gibt da so eine Bananentransportbox von Tupperware^^
    3 0 Melden

Wie Johanna und Daniel durch ihre Spenderherzen zueinander fanden – eine Liebesgeschichte

"Du hast mein Herz im Sturm erobert" oder "Ich habe mein Herz an dich verloren" – In Liebesdingen glauben die meisten Menschen, dass eines ihrer Organe ganz besonders viel mitzureden hätte. Johanna und Daniel Rosenkranz wissen es allerdings besser. Denn: In ihnen schlagen zwar die Herzen fremder Menschen, doch ihre Gefühle füreinander erzählen trotzdem von einer großen Liebe.

Das Ehepaar aus Freiburg lebt seit etwa zehn Jahren mit transplantierten Spenderherzen. Erst das hat ihnen eine …

Artikel lesen