Obama Netflix series. File photo dated 22/04/16 of Barack and Michelle Obama, who are in advanced negotiations with Netflix to produce a series. Issue date: Friday March 9, 2018. Sources have told the New York Times that the former president and first lady have talked about producing shows that highlight inspirational stories. See PA story SHOWBIZ Obamas. Photo credit should read: Chris Radburn/PA Wire URN:35437465 |

Bild: PA Wire

OMG! Barack und Michelle Obama kommen zu Netflix!

Vor einiger Zeit berichtete die "New York Times", dass der ehemalige US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle in "fortgeschrittenen Verhandlungen" mit dem Streaminganbieter Netflix stünden.

Es sollten Politikformate entstehen, die nicht unbedingt unmittelbar auf aktuelle politische Geschehnisse rund um seinen Nachfolger Donald Trump eingehen, sondern "inspirierende Geschichten" beleuchten.

Jetzt verkündete Netflix auf Twitter:

Michelle und Barack Obama sind jetzt – ganz offiziell – in einen mehrjährigen Vertrag mit Netflix getreten, um Filme und Serien für den Streaminganbieter zu produzieren.

Laut dieser Vereinbarung werden die Obamas nicht nur Dokumentarfilme und Reportagen, sondern auch "geskriptete" Serien produzieren.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Wie viel Geld der ehemalige Präsident und First Lady erhalten, ist nicht bekannt.

Netflix ist der weltweit größte Streamingdienst, hat zurzeit 125 Millionen Abonnenten (Stand März 2018). Für die Obamas könnte Netflix nun zu einer weiteren, riesigen Plattform werden.

Wie viele Staffeln der Obama-Serien würdest du schauen? Schreib es uns in den Kommentaren!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Love, Death & Robots": Hollywood-Star wollte unbedingt mitspielen – Netflix wies ihn ab

Die zweite Staffel von "Love, Death & Robots" erschien erst vor wenigen Tagen und schon belegt die Serie den ersten Platz der Top-10 bei Netflix. Dieses Mal gibt es zwar nur acht statt wie zuvor achtzehn Folgen, doch das tut dem Erfolg keinen Abbruch – und eine weitere Staffel ist bereits fest eingeplant.

Die Anthologie kommt überwiegend ohne menschliche Darsteller aus, jedoch gibt es vereinzelte Ausnahmen. So haben es beispielsweise Michael B. Jordan ("Creed") und Peter Franzén ("Vikings") …

Artikel lesen
Link zum Artikel