Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Asoziale Schaaaalker" – 9 Fangesänge und die Popsongs dahinter

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Ob Loblieder, Schmähgesänge oder Anfeuerungsrufe: Das Singen im Stadion ist ein Massenphänomen. Die Melodien, die durch die Fankurven der Welt schallen, wurden aber selten im Stadion erfunden. Meistens basieren sie auf berühmten Pop-Songs, auf Refrains von Ohrwürmern und Evergreens.

Aber hast du dir jemals Gedanken darüber gemacht, welche prominenten Melodien du am Wochenende im Stadion schmetterst? 

Diese 9 Lieder kennst du nicht nur aus der Fankurve:

Bonnie Tyler - It's A Heartache

Bonnie Tylers Reibeisenstimme würde jeden Kurvenchor mit grölenden Fans perfekt ergänzen. Ihr Country-Hit aus dem Jahr 1978 ist die Vorlage für einen der beliebtesten Schmähgesange der Bundesliga:

"Ihr seid Schaaaalker, asoziale Schaaaalker, ihr schlaft unter Brüüüücken oder in der Baaahnhofsmissioooon!"

"Schaaaalker" lässt sich natürlich auch auf viele andere Vereine mit zwei Silben umdichten. Selbst wenn die Anhänger dreisilbig werden ("Bochumer", "Dortmunder" etc.) passt es meistens noch ins Versmaß. Mit vier Silben klappt's auch (z.B. "Bielefelder"). Danach wird's holprig: Die Hannoveraner zum Beispiel haben Glück gehabt. Sie kann man mit diesem Gesang nicht verhöhnen. 

Entwaffnend: Schalker, die sich selbst als "asozial" besingen.

abspielen

Video: YouTube/King Dingelings

Ist jetzt auch Schalker, aber kein bisschen asozial: Sebastian Rudy.

2 Unlimited - No Limit

Rapper Ray Slijngaard und Sängerin Anita Doth, beide aus den Niederlanden, landeten mit "No Limit" in den Neunzigern einen Mega-Hit. Besonders der Part "No, no, no, no, no, no, no, no, no, no, no, no there's no limit" geht ins Ohr und bleibt im Kopf. Man muss sich ja auch nur drei Wörter und vier Töne merken... 

Als die ivorischen Brüder Yaya und Kolo Touré bei Manchester City spielten, dichteten die Citizen-Fans den Part um: 

"Yaya, Yaya, Yaya, Yaya, Yaya, Yaya, Yaya Touré – Kolo, Kolo, Kolo, Kolo, Kolo, Kolo, Kolo Touré!"

Auch auf der Bielefelder Alm ist es ein Hit ("There's no limit" wird hier zu "Deutscher Sport Club):

abspielen

Video: YouTube/Mario Herrmann

Hey, Pippi Langstrumpf

Die Titelmelodie der Pippi-Langstrumpf-Filme kennt jedes Kind. Und den Refrain der Titelmelodie kann man wunderbar umdichten. Immer, wenn Borussia Dortmund kurz vor der Meisterschaft steht, singen die BVB-Fans nicht "Hey, Pippi Langstrumpf hollahi-hollaho-holla-hopsasa! Hey, Pippi Langstrumpf, die macht, was ihr gefällt", sondern auf eben diese Melodie:

"Wer wird Deutscher Meister? BVB Borussia! Wer wird Deutscher Meister? Borussia BVB!"

Und so klingt das, wenn sie es singen:

abspielen

Video: YouTube/Pit Pille

In der Saison 1994/95 wurde das Lied sogar offiziell im Studio aufgenommen:

abspielen

Video: YouTube/Thorsten Sandstede

In Frankfurt bringen sie mit dem Hit ganze Stadien zum Beben...

abspielen

Video: YouTube/SGEOli1979

Ob Dortmund dieses Jahr ein Wörtchen um die Schale mitreden kann?

Twisted Sister - We're Not Gonna Take It

Das Lied "We're Not Gonna Take It" kennen die meisten als Cover-Version der deutschen Band "Donots" aus dem Jahr 2002. Das Original stammt aus dem Jahr 1984, gesungen von der amerikanischen Hair-Metal-Band "Twisted Sister". Der Refrain "Oh we're not gonna take it, no, we ain't gonna take it, oh we're not gonna take it anymore" haben die Bayern-Fans vor einigen Jahren gekapert:

"Deutscher Fußballmeister, deutscher Fußballmeister, deutscher Fußballmeister FCB!"

Zwar sehr eingängig, dafür nicht besonders einfallsreich. Aber, seien wir mal ehrlich, was soll man als Bayernfan auch anderes besingen als die Meisterschaft? Fun-Fact: Bayern wurde weder im Twisted-Sister-Jahr 1984 (Stuttgart) noch im Donots-Jahr 2002 (Dortmund) deutscher Fußballmeister...

Hier singen die Bayern-Fans das Lied in Berlin und bringen Stimmung (!) ins Olympiastadion (!!):

abspielen

Video: YouTube/FCB Auswärtsfahrt

Righeira - Vamos A La Playa

Wir bleiben in den Achtzigern. Synthesizer. Bunte Krawatten. Männer, die komisch tanzen. All das hat das italienische Italo-Disco-Duo Righeira in ihrem Video zu "Vamos A La Playa" vereint. Das war 1983.

Im selben Jahr wechselte Bruno Labbadia, Sohn italienischer Gastarbeiter, zum SV Darmstadt, wo seine großartige Torjäger-Karriere begann. Und weil sich "Vamos A La Playa" eins zu eins auf "Bruno Labbadia" umdichten lässt, passt das ganze wie Arsch auf Eimer. Das kann alles kein Zufall sein. 

Und jetzt alle:

"Bruno Labbadia oh oho ohooo! Bruno Labbadia oh oho ohooo!"

Die Bayern-Fans huldigten dem "Pistolero" 2010 in Stuttgart:

abspielen

Video: YouTube/TheHillstreet51

Culture Club - Karma Chamaeleon

George Alan O'Dowd alias Boy George ist Musiker und Ikone der Schwulenszene. Anfang der Achtziger ist er als Sänger der Band Culture Club berühmt geworden. Bekanntester Hit der Band: Karma Chamaelon. Das Lied ist in jeder Karaoke-Bar ein Klassiker.

Am Millerntor ist das Lied bzw. sein Refrain ein beliebter Schlachtruf geworden. Die Fans von Kiezclub FC St. Pauli singen auf die Melodie von "Karma, karma, karma, karma, karma chameleon, you come and go, you come and go" usw. ein schlichtes, aber eingängiges

"Allez, allez, allez, allez, allez, allez St. Pauliiiiii, oh St. Pauliiiiii, oh St. Pauliiiiiii!"

Und so hört sich das an:

abspielen

Video: YouTube/RonnieJ67

St. Pauli ist und bleibt ein besonderer Club

Flipper

Flipper. Jeder kennt ihn. Der kluge Delfin, der seit den Sechzigerjahren über die Mattscheiben der Welt flimmert. Flipper ist der Freund aller Kinder und die Titelmelodie der Fernsehserie hat viele Freunde in den Fankurven der Bundesliga.

Der wiederkehrende Teil "Man ruft nur Flipper, Flipper, gleich wird er kommen, jeder kennt ihn, den klugen Delfin" eignet sich nämlich melodisch wunderbar, um gegnerische Mannschaften zu diskreditieren. Besonders, wenn diese kurz vorm Abstieg stehen.

"Wir singen Hamburg, Hamburg, zweeeeite Liiiigaaaa, oh ist das schöööön, euch nie mehr zu seeeeehen!"

Adieu, Hamburg 😪😪😪

abspielen

Video: YouTube/Wolfsburger 45

The Beatles - Yellow Submarine

"Yellow Submarine" ist einer der ersten Songs, die einem einfallen, wenn man an die Beatles denkt. Jeder kennt es und (fast) jeder noch so alkoholisierte, unmusikalische Fan schafft es, die Melodie unfallfrei über die Lippen zu bringen. Und so wurde der Refrain oft in Fanblocks adaptiert. Sogar das bekannteste Kurvenlied Deutschlands basiert darauf:

"Zieeeeeht den Bayern die Lederhosen aus!"

Oder andersherum:

"FC Bayern allez allez allez!"

Zu trauriger Berühmtheit kam in den Neunzigern die homophobe Version, die Andy Möller unterstellt, schwul zu sein.

"Andy Möller ist homosexuell!"

Mit ein paar einfachen "Allezs" lässt sich die Melodie auf alle möglichen viersilbigen Vereinsbezeichnungen umdichten. 

Zum Beispiel:

"Sechsundneunzig allez allez allez!"

Paul Anka - Baby, I Love You 

Paul Anka, kanadischer Sänger und Schauspieler, landete 1957 mit "I Love You Baby" einen Hit, der bis heute Evergreen ist. Fortan war Anka ein Teenie-Idol. Apropos Idol: Mit dem Refrain von "I Love You Baby" kann man nahezu jeden seiner Lieblingsspieler, jede Vereinsikone besingen. Man muss nur ein paar "schalalalas" einfügen und, je nach Länge des Namens, noch ein paar "ohohohs"...

In Frankfurt sangen sie:

"Amanatiiiiidis, schalalalala, Amanatiiiidis, schalalalalala, Amnatiiiidis, schalalalalalalaaaaa!"

Ioannis Amanatidis machte über 150 Spiele für die Eintracht. 

Funktioniert auch mit Trainern, z.B.:

"Pep Guardiola, schalalalala, Pep Guardiola schalalalala, Pep Guardiola schalalalala!"

Haben wir einen Fangesang vergessen? Welchen Song würdest du gerne in deiner Fankurve hören? Schreib's uns in die Kommentare!

Kevin Großkreutz ist einer "ausse Kurve" und kann sicher auch schön singen:

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

Der Sporttag – was noch wichtig ist:

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel