Tim Wiese rastet aus.

Tim Wiese. Bild: imago/getty/montage: watson

Ex-Fußballer Tim Wiese wegen Körperverletzung angezeigt – von einem 91-Jährigen

Wegen einer Auseinandersetzung auf einem Behindertenparkplatz in Bremen ermittelt die Polizei gegen den früheren Fußball-Nationaltorhüter Tim Wiese.

Wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte, hat ein 91 Jahre alter gehbehinderter Mann den ehemaligen Werder-Spieler wegen Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung angezeigt.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Beamten hatte Wiese seinen Lamborghini am vergangenen Montag vor einem Elektrofachmarkt so auf einen Behindertenparkplatz gestellt, dass der 91-Jährige nicht in sein Auto einsteigen konnte. "Er hat 20 bis 25 Minuten in der Hitze gewartet – mit Schmerzen, er ist auf einen Gehstock angewiesen", sagte die Sprecherin.

Polizei stellt Beweismaterial sicher

Als Wiese zu seinem Wagen zurückgekehrt sei, sei der 91-Jährige sehr aufgebracht gewesen, es kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern. Auf dem Video eines Zeugen, das die "Bild" verbreitete, ist zu sehen, wie ein Mann, bei dem es sich um Wiese handeln soll, den 91-Jährigen am Rücken anfasst. Nach der Schilderung des Seniors wurde er von dem Ex-Torhüter beleidigt und tätlich angegriffen.

Die von dem alten Mann gerufene Polizei traf erst ein, als Wiese bereits weg war, stellte dann aber Beweismaterial wie Fotos und Videos von Zeugen sicher. "Wir werden beide Seiten hören und auch die Zeugen vernehmen, um uns ein Bild zu machen", sagte die Sprecherin. Die Anfrage nach einer Stellungnahme von Wiese zu dem Vorfall blieb von dessen Management zunächst unbeantwortet. Über den Vorfall hatte zunächst die "Bild" berichtet.

(fh/tol/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

"Die Vehemenz der Proteste wird eine neue Dimension erreichen": Fan-Vertreter der Initiative "Zukunft Profifussball" fordert Reformen der Profi-Vereine

Die abgelaufene Spielzeit der Fußball-Bundesliga war geprägt von Geisterspielen, von Teams, die mit Corona-Infektionen zu kämpfen hatten, ausufernden Ablösesummen für Trainer und am Ende hieß der deutsche Meister wie schon in den vergangenen neun Jahren: Bayern München.

Nachdem im vergangenen April einige Klubs vor der Insolvenz gestanden hatten, predigten die Vereine Demut. Eine eigens eingesetzte "Taskforce Zukunft Profifußball", an der 37 Personen aus Fußball, Politik, Wirtschaft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel