Dschungelcamp
Bild

RTL/screenshot

Dschungelcamp

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Yotta macht es einfach jeden Tag: Wie in einem (schlechten) Film wiederholt er seinen Miracle Morning Morgen für Morgen für Morgen ... Den RTL nervt das, (mittlerweile wird das tägliche Ritual meist nicht mehr gezeigt), die Gisele nervt das (er kann sie damit einfach nicht soooo motivieren!), die Sandra nervt das ("Jeden Tag wird es einer weniger da drüben") und den Chris nervt sowieso ALLES an der Person Bastian Yotta. 

Doch nicht überall, wo Yotta draufsteht, ist Yotta drin. Denn: Sein Miracle Morning ist nämlich gar nicht sein Miracle Morning.

Wer hat's dann erfunden?

Also eigentlich wurde der Miracle Morning aus einem Prinzip aus dem Yoga abgeleitet. Das wiederum hat der Kalifornier Hal Eldrod für sich zu Geld gemacht. Sein Buch "Miracle Morning. Die Stunde, die alles verändert" ist ein Bestseller und wurde im Jahr 2012 veröffentlicht. Zum Vergleich: "Die Yotta Bibel", die den Miracle Morning als Konzept verkauft erschien im Jahr 2018... 

So funktioniert der Miracle Morning von Eldrod: 

Und so funktioniert das Ganze bei Yotta: 

So verdient Yotta mit dem geklauten Prinzip Kohle: 

Übrigens: Wer so viel Kohle da lässt, bekommt dafür auch jede Menge Rechtschreibfehler (auf der Seite der Yotta University) gratis mit dazu ... Vielleicht sollte Yotta das mit dem R doch noch in sein Konzept übernehmen. Nur so als Idee. 

Das sind alle 12 Kandidaten 

Alle Folgen kannst du hier nachlesen:

(hd)

watson-Story

"Kanakenschlampe": Wie ich das Vertrauen in die deutsche Polizei verlor

Rassismus innerhalb der Polizei sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen: Sei es rechte Hetze in Chatgruppen der Beamten oder ihre Verstrickungen mit der NSU. Doch viele Fälle sind viel harmloser, kleiner und entwickeln erst als strukturelles Problem ihre Brisanz – zum Beispiel, wenn Rassismus-Opfer keine Unterstützung durch die Polizei erfahren.

"Das ist leider häufig", erzählt Roman Jeltsch, der für die Beratungsstelle "Response" arbeitet und viele solcher Fälle auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel