Bild: RTL
Dschungelcamp

Gisele Oppermann – 5 Highlights ihrer sehr speziellen TV-Karriere

15.01.2019, 18:59

Auf ihrem Instagram-Account bezeichnet sich die Dschungelcamp-Kandidatin sogar selbst als "Heulsuse": Gisele Oppermann. Vielleicht nicht der schmeichelhafteste Titel, aber sicherlich aus der Not geboren. Schadensbegrenzung durch Selbstbezichtigung sozusagen, denn so hatten TV-Zuschauer sie halt kennengelernt, nämlich heulend. 

Na, erinnert ihr euch? Die heute 31-Jährige nahm 2008 an der dritten GNTM-Staffel teil, belegte den sechsten Platz und sicherte sich nebenbei den Ruf der ewig weinerlichen Mimose. 

Und den scheint sie nun auch im Dschungelcamp (tapfer oder unwillkürlich) zu verteidigen. Bei jeder, und wir betonen, eigentlich wirklich jeder Gelegenheit fließen bei Gisele die Tränen. Kein Wunder, dass sie bisher in jede Dschungelprüfung gewählt wurde (um diese dann gerne einmal ganz zu verweigern).

Dass Gisele eine etwas spezielle Realitätswahrnehmung hat ("soo groß, wirklich") und ein nicht ganz mit ihrem sozialen Umfeld in Einklang zu bringendes Selbstverständnis, macht den besonderen Reiz ihrer TV-Karriere aus.

Hier kommen die 5 absoluten Highlights ihrer Auftritte vor "Ich bin ein Star – holt mich hier raus".

Oder, in ihren eigenen Worten: "Ohmeingottohmeingottohmeingott."

Das Rocker-Shooting damals bei GNTM. Lief eher semi. Heidi so: "Willst du mich veräppeln?" Gisele so: "Ja. Hmm."

Im nächsten Karriere-Highlight wurde es erfreulicher für Gisele. Die GNTM-Folge, in der die Medels (sic!) einen Schauspieler küssen sollten und das einfach das einzige Mal war, wo Gisele eine Prüfung irgendwie okay fand.

"Can I kiss you again?"

So gut gelaunt wie im obigen Video kennt man Gisele eigentlich nicht. Der Oppermann'sche Standard spiegelt sich eher in diesem Dauerbrenner bei "TV Total" wieder:

"Da hatte ich schon wieder so ne schlechte Laune."

Beim Baywatch-Shooting beeindruckte sie Heidi Klum: "Ihre Einstellung ist sehr positiv. Ich wunder' mich eigentlich. Ist gar nicht so ihre Art. Find' ich gut." Giseles Kommentar hingegen:

"Ja, sie hat schon ziemlich große Brüste. Ich hab kleine, normale." (Gisele hatte 2008 wohl noch nichts von Body Positivity gehört)

Und an all diejenigen, die glauben, Gisele sei nicht nur eine Heulsuse, sondern auch ein feiger Hase: Sie hat es immerhin mal auf die Sydney Harbour Brücke geschafft!

"Also meine Angst habe ich jetzt nicht überwunden, aber ich kann immerhin schon mal rumschauen."

Im RTL-Dschungel wirft sich Gisele derweil wieder kräftig für neue Highlights ins Zeug. Ihre Haupt-Strategie bislang: Verweigerung. Mal sehen, was weiter passiert...

Hier alle IBES-Kandidaten im Überblick:

1 / 14
Dschungelcamp
quelle: rtl.de/montage
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dschungelcamp2019

Alle Storys anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel