Leben
Filme und Serien

Felix van Deventer im Dschungelcamp 2019: Wer ist der Jonas aus GZSZ?

Bild
Bild: RTL/Montage
Filme und Serien

Felix van Deventer – wer ist das GZSZ-Dschungel-Küken?

12.01.2019, 17:12
Mehr «Leben»

Dschungelcamp! Es geht los und wir sind noch (!) etwas verwirrt. Zwölf eher unbekannte Menschen sind nach Australien geflogen und wir müssen erstmal klar kommen: Wer ist das überhaupt? Was wollen die da?

Hier kommt also der Watson-Kronencheck, heute mit Felix van Deventer.

Woher könnte man ihn kennen?

Aus GZSZ. Dort spielt er seit 2014 den Jonas Seefeld. Punkt.

Hat den Dschungel nötig, weil...

Weil er mal was anderes sehen will als RTL-Kulissen? Achso. Naja, wird er schon selber merken. Aber vielleicht hat er auch einfach da-kann-man-nicht-nein-sagen-viel Geld vom RTL bekommen.

Dschungelkönig-Potential

Felix geben wir optimistische vier von fünf Kronen. Der Schauspieler ist nämlich ziemlich sportlich und wir vermuten, dass ein bisschen Kampfgeist im Dschungel nicht schaden kann. Durch seinen Status als Camp-Küken hat er möglicherweise automatisch ein paar Sympathiepunkte mehr beim Zuschauer.

Sportlich, wenn ihr wisst, was wir meinen #bizeps

Außerdem arbeitet er tagein, tagaus an einem Serien-Set, da ist er sicherlich mit den ein oder anderen zwischenmenschlichen Reibereien vertraut und auch das kann im Dschungel nur helfen. Eine treue Fan-Basis durch GZSZ ist ihm außerdem sicher und in der ersten Folge hat er sich schon tapfer geschlagen. Wir vergeben 4 von 5!

Bild
Bild: watson/montage
Der Watson-Check zu den anderen Kandidaten:

Hier sind sie alle:

1 / 14
Dschungelcamp
Sibylle Rauch geht als eine unserer Favoritinnen ins Dschungelcamp.
quelle: rtl.de/montage
Auf Facebook teilenAuf X teilen

(gw)

Friseurnamen vorgelesen bekommen und dabei nicht lachen

Video: watson/Marius Notter, Elisabeth Kochan

Dschungelcamp2019

Alle Storys anzeigen
CSD in einer AfD-Hochburg: Queere Community in Pirna erklärt, wie sie gegen rechts mobil macht

Es gibt 2024 mehr als 100 Christopher-Street-Day-Paraden (CSD) im Kampf gegen Diskriminierung durch die deutschen Städte. Doch unerwartet viel Aufmerksamkeit liegt in diesem Jahr auf dem CSD in Pirna. Nicht mal 40.000 Menschen leben in der Kreisstadt in Sachsen. Fragwürdige Berühmtheit erlangte sie erstmals, weil sich hier ein AfD-naher Politiker den Posten des Oberbürgermeisters sicherte. Als der in einem Facebook-Post die Regenbogenfahne an einer Kirche mit Hakenkreuzfahnen zur NS-Zeit verglichen hatte, löste er einen Eklat aus.

Zur Story