Zwei Tote – Festival in England abgebrochen

Nach zwei Todesfällen ist am Sonntag das Mutiny Festival im englischen Portsmouth abgebrochen worden. Das berichtete die BBC.

Demnach hatten eine 18-Jahre alte Besucherin und ein 20-jähriger Besucher des Festivals über Übelkeit geklagt und waren in der Nacht in einem Krankenhaus der Stadt gestorben. Die näheren Umstände blieben unklar. Die Polizei behandelt die Fälle zurzeit unabhängig voneinander. 

Die Absage

Die Festivalleitung entschloss sich daher nach Rücksprache mit der Polizei, die Veranstaltung abzubrechen. "Nach den schrecklichen Nachrichten ... haben wir uns entschlossen, das Festival aus Sicherheitsgründen abzubrechen", teilte Ian Baird vom Festivalkomitee in der BBC mit.

Die Festivalleitung ermahnte alle Besucher zur Vorsicht. Besucher, die sich unwohl fühlten, sollten sich umgehend mit Ärzten oder Kliniken in Verbindung setzen.

Die Mutter der ums Leben gekommenen Festivalbesucherin meldete sich am Sonntagabend an die Festivalgemeinde. Sie brachte auf Facebook den Tod ihrer Tochter mit Drogen in Verbindung und sprach von "zwei Pillen". "Ich hoffe einfach nur, das bringt einige von euch dazu, nicht auch so zu enden", erklärte Janine Milburn.

(per)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Kolumne

Die schönen Zeiten sind vorbei: Wie Flecken und Essensreste den Alltag einer Mutter bestimmen

"Schonungslos ehrlich" – die Mama-Kolumne ohne Insta-Filter

Ich erinnere mich noch gut, als wir keine Kinder hatten und eines Abends die Wohnung meiner Schwägerin verließen. Sie hatte uns gerade erklärt, dass sie ihr mit Flecken übersätes Ikea-Sofa nicht austauschen würde, solange ihre Kinder noch klein seien. Denn solange nicht auszuschließen sei, dass diese ein weiteres Mal ihren Blasen- und Mageninhalt darauf entleeren würden, würde sich das nicht lohnen.

Wir waren entsetzt. Und schworen uns, dass wir unsere Einrichtung nie nach unseren zukünftigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel