Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schöne Musik, aber kein Kleingeld? Londons Straßenmusiker akzeptieren jetzt auch Karte

01.06.18, 06:38 01.06.18, 08:49

Du stehst schlecht gelaunt an der Haltestelle und ein Straßenmusiker spielt richtig gute Musik und hebt deine Laune. Das soll belohnt werden, doch dann stellst du fest: Du hast kein Bargeld, sondern nur deine – in diesem Moment nutzlose – EC-Karte. In London kennt man dieses Problem bald nicht mehr: Straßenmusiker können dort nun bargeldlos per Funkchip, digitaler Armbanduhr oder Smartphone bezahlt werden. 

Hinter dem Pilotprojekt stehen der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan und die Interessensvertretung der Straßenkünstler "Busk in London". Hersteller der Lesegeräte ist der schwedische Mobil-Bezahldienst "iZettle", der Mitte Mai für satte 2,2 Milliarden US-Dollar von PayPal gekauft wurde. iZettle ist spezialisiert auf Lesegeräte für Smartphones und Tablets, mit denen auch kleinere Händler Kartenzahlungen annehmen können. Interessant für Cafébesitzer, Taxifahrer oder auch Straßenmusiker also. 

Liebt Kartenzahlung: watson-Redakteurin Yasmin

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Mehr Spenden dank Kartenzahlung

Mit dem System, das laut dem Bürgermeister einmalig ist auf der Welt, könnten nun noch mehr Londoner "die brillanten und talentierten Straßenmusiker der Hauptstadt unterstützen".

Die Straßenmusikerin Charlotte Campbell hat das System zwei Wochen lang getestet – und ein "deutlich" höheres Spendenaufkommen beobachtet.

"Wenn sich Straßenkünstler wie ich nicht an die bargeldlose Gesellschaft anpassen, auf die wir zusteuern, laufen wir Gefahr, als Kunstform auszusterben."

Charlotte Campbell, Straßenmusikerin

Mit dem System können die Straßenkünstler nicht nur bargeldlose Spenden von Passanten annehmen, sondern auch eine feste Spendensumme festlegen. Nach den Straßenkünstlern will das Unternehmen das Angebot nun auch noch Wohltätigkeitsorganisationen und Kleinbetrieben zur Verfügung stellen.

Doch nicht alle sind von dem Mobile-Payment-Trend begeistert. Kritiker machen sich Sorgen, ob die Bezahldaten der Nutzer sicher sind. In Indien, wo seit Februar dieses Jahres "Whatsapp Pay" angelaufen ist wurden angeblich Daten mit Facebook außerhalb des Landes geteilt. (International Business Times)

Die Deutschen lieben ihr Bargeld 

In Deutschland wird immer noch viel mit Bargeld gezahlt. Laut einer Studie der Bundesbank von 2017 werden 74 Prozent aller Transaktionen bar abgewickelt. Das liegt auch daran, dass Gebühren für die Händler anfallen und sich Kartenzahlung erst ab einem bestimmten Betrag lohnt. 

In Deutschland ist die Kartenzahlung noch nicht so beliebt 

Einige Ausnahmen gibt es. Auf manchen Berliner Flohmärkten und in Hipster-Cafés kennt man Mobile Payment bereits. Das Berliner Startup "SumUp" ist bereits in 31 Ländern aktiv und arbeitet seit Jahren daran, die Karten-Nutzung auch für kleinere Zahlungen in Europa zu etablieren.

(czn/mit afp)

Tim Mälzer servierte durch einen Pyrotechnik-Parcours – es ging schief

"Hört nicht auf das, was euch Frauenzeitschriften sagen!"

Diese schwangere Kuh soll sterben, weil sie die EU-Grenze überschritt

Wie eine Putzfrau zur stillen Heldin beim Attentat von Lüttich wurde

Wie viel Wein brauchst du, um die "Bachelor in Paradise"-Kandidaten zu ertragen? 

"Häufiger mal von Omas angefurzt" – Jodel-User erzählen vom Einzelhandel

Schöne Musik, aber kein Kleingeld? Londons Straßenmusiker akzeptieren jetzt auch Karte

Dieser Mann sammelt alle Vornamen Deutschlands – und watson präsentiert die absurdesten

Wenn du Harry Potter magst, wirst du diese Turnerin lieben! 😍🦉😍

Na, Steuererklärung gemacht? 5 Mythen im watson-Check

Zu diesen 30 Songs ist es unmöglich, Sex zu haben (du wirst es dir trotzdem vorstellen)

Diese Fehler habe ich beim Einrichten der ersten eigenen Wohnung gemacht

Blinder und tauber Hund rettet Mädchen das Leben 👍

Warum du für Plastiktüten vielleicht bald Pfand bezahlen musst 

Europas ältester Urwald darf nicht länger abgeholzt werden

Kollegah, Farid Bang & Westernhagen – der watson-Guide zum Echo-Streit

Herzlich willkommen! Hier kannst du die watson-Redaktion stalken

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Sie deckten Weinstein-Skandal auf – und bekommen den wichtigsten Preis dafür

Diese 9 Filme von Nicolas Cage beweisen: Er ist nicht nur ein Meme, er KANN schauspielern!

Ich kann beim Gärtnern nur noch an Sex denken – dank dieser FB-Gruppe

Diese Lebensmittel dürfen nicht in die Mikrowelle – unser Aufwärm-Guide

Für dieses Mädchen beißen Menschen in Zitronen 

Im Jahr 2030 besitzt du nichts und dein Leben war nie besser

In diesen 18 Ausbildungsberufen verdienst du am wenigsten

11 Lebensweisheiten von Promis, die dir KEIN Stück weiterhelfen

Bist du bereit? Die größte Weinprobe aller Zeiten steht kurz bevor

"Ich erkenne meine Kinder nicht" – diese Frau vergisst Gesichter 

So viele Kalorien haben Schokoriegel wirklich - "joghurt-leicht" geht anders!

IKEA-Mitarbeiter packen aus: Das sind die krassesten Ausraster von Kunden

Good-News: Neuseeland hebt Verurteilungen wegen Homosexualität auf 👬

So unerträglich lümmeln sich Menschen bei schönem Wetter

10 Gründe, warum Katzen uns allen überlegen sind – auch dir!

Kollegah und Farid Bang werden zum "Grenzfall" für den Echo

So geht Espresso Martini... und 6 weitere Kaffee-Cocktails gegen die Frühjahrs-Müdigkeit

Quiz: Smoothie oder Müsli – wo ist mehr Zucker drin?

7 "Dating-Moves" von Ted Mosby, die heute völlig daneben wären

9 Männer, die euch sehen lassen wollen, dass sie weinen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Auf Instagram gibt es eine Regel: Alles dort ist einfach nur schön! Schicke Selfies, modische Outfits und die Bilder vom perfekten Urlaub. 

Wir hatten schon gar keinen Bock mehr auf die schöne heile Instagram-Welt. 

Doch dann haben wir den Account von Oliver Bonhomme gefunden. Der hat uns wieder gezeigt, dass Instagram eben doch das Tollste aller sozialen Netzwerke ist. 

Der Franzose bezeichnet seine Kunst selbst als "Post-Pop-Symbolismus" und erklärt uns auf verblüffend …

Artikel lesen