Bild: imago/montage

 Jetzt lacht sogar die Polizei über Bushido

04.02.2019, 13:24

Keine leichten Zeiten für Bushido. Der Rapper und seine Familie stehen unter Polizeischutz. Sein ehemaliger Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker soll geplant haben, die Kinder von Bushido und seiner Ehefrau Anna-Maria Ferchichi zu entführen. Die beiden hatten sich nach langjähriger Freundschaft heftig zerstritten.

Kurz darauf brach auch noch Bushidos Schützling Capital Bra mit ihm, weil er Bushido vorwirft, seine Geschäftspartner an die Polizei verraten zu haben. Die jetzt schon legendäre Begründung, die der Rapper über Instagram bekanntgab: "Dein Team ist die Polizei". 

Ein paar Tage später wird es jetzt noch ein klein wenig fieser. Bushido wird wieder gedisst – und dieses Mal von der Polizei selbst. 

What? Richtig gehört. 

Die Polizei Aachen sucht derzeit via Stellenausschreibung auf Facebook nach neuen Beamten. Einige User ließen sich den Spaß natürlich nicht nehmen und verlinkten Bushido unter dem Post. 

Die Polizei reagierte auf die Kommentare – und zwar so:

Ups. Ist das lustig oder nicht? Gerade vor dem Hintergrund, dass Abou-Chaker am Donnerstag aus der Untersuchungshaft entlassen wurde, was bei Bushidos Familie keine Freudensprünge ausgelöst haben dürfte.

Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagte die Pressestelle der Polizei Aachen:

"Uns ist natürlich bewusst, dass Bushido derzeit unter Polizeischutz steht und dass es dabei um eine ernste Angelegenheit geht. Unsere Antwort bei Facebook ist, vor dem Hintergrund des Statements von Rapper 'Capital Bra', natürlich mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Ebenso wie der von unserem Follower gemachte Hinweis an Bushido, dass die Polizei gerade eine Stelle ausgeschrieben hat."

War also nur ein Spaß. Na dann. Einmal lachen, Bushido!

(hau)

Rap

Alle Storys anzeigen

watson-Story

"Kanakenschlampe": Wie ich das Vertrauen in die deutsche Polizei verlor

Rassismus innerhalb der Polizei sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen: Sei es rechte Hetze in Chatgruppen der Beamten oder ihre Verstrickungen mit der NSU. Doch viele Fälle sind viel harmloser, kleiner und entwickeln erst als strukturelles Problem ihre Brisanz – zum Beispiel, wenn Rassismus-Opfer keine Unterstützung durch die Polizei erfahren.

"Das ist leider häufig", erzählt Roman Jeltsch, der für die Beratungsstelle "Response" arbeitet und viele solcher Fälle auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel