Leben
Bild

Bild: imago/montage

 Jetzt lacht sogar die Polizei über Bushido

Keine leichten Zeiten für Bushido. Der Rapper und seine Familie stehen unter Polizeischutz. Sein ehemaliger Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker soll geplant haben, die Kinder von Bushido und seiner Ehefrau Anna-Maria Ferchichi zu entführen. Die beiden hatten sich nach langjähriger Freundschaft heftig zerstritten.

Kurz darauf brach auch noch Bushidos Schützling Capital Bra mit ihm, weil er Bushido vorwirft, seine Geschäftspartner an die Polizei verraten zu haben. Die jetzt schon legendäre Begründung, die der Rapper über Instagram bekanntgab: "Dein Team ist die Polizei". 

Ein paar Tage später wird es jetzt noch ein klein wenig fieser. Bushido wird wieder gedisst – und dieses Mal von der Polizei selbst. 

What? Richtig gehört. 

Die Polizei Aachen sucht derzeit via Stellenausschreibung auf Facebook nach neuen Beamten. Einige User ließen sich den Spaß natürlich nicht nehmen und verlinkten Bushido unter dem Post. 

Die Polizei reagierte auf die Kommentare – und zwar so:

Bild

Ups. Ist das lustig oder nicht? Gerade vor dem Hintergrund, dass Abou-Chaker am Donnerstag aus der Untersuchungshaft entlassen wurde, was bei Bushidos Familie keine Freudensprünge ausgelöst haben dürfte.

Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagte die Pressestelle der Polizei Aachen:

"Uns ist natürlich bewusst, dass Bushido derzeit unter Polizeischutz steht und dass es dabei um eine ernste Angelegenheit geht. Unsere Antwort bei Facebook ist, vor dem Hintergrund des Statements von Rapper 'Capital Bra', natürlich mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Ebenso wie der von unserem Follower gemachte Hinweis an Bushido, dass die Polizei gerade eine Stelle ausgeschrieben hat."

War also nur ein Spaß. Na dann. Einmal lachen, Bushido!

(hau)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel