Leben
Bild

bild: Getty Images/Montage: Watson

Neues Album, neuer Diss – Sinan-G teilt gegen Bushido und Shindy aus

Sinan-G hat vergangene Woche sein neues Album "Jackpott" veröffentlicht. Der Essener Rapper, auch bekannt als Darsteller in der Netflix-Serie "Dogs of Berlin", rappt darauf hauptsächlich über "Yayo", "Lila Scheine", "Klunker", "Dollars, Franken und Yen" – das übliche also. Außerdem teilt Sinan-G auf dem 17 Tracks starken Album gegen zwei deutsche Rapper aus: Bushido und Shindy.

Bereits vor drei Wochen kündigte Sinan-G in einem Interview mit hiphop.de an, dass er die beiden auf "Jackpott" dissen wird.

In "Schelle" rappt er nun über Shindy und Bushido:

"Seit langer Zeit schon unantastbar / Du dummer Bastard brauchst für deine Wunden Pflaster / Fahr‘ nach Berlin, jage Shindy mit der Shotgun / Was Rhesusaffe? Klatsche Bushido aus den Jesuslatschen."

Rhesusaffe? Eine eher unübliche Beleidigung, die aber einen Hintergrund hat. In dem Lied "Moonwalk" rappte Bushido vor knapp zwei Jahren über Sinan-Gs Bruder Rooz: "Rapper haben Schiss und brauchen doppelten Personenschutz / Elf Monate Bewährungsstrafe / Peace an Rooz, du Rhesusaffe".

Auf dem Track "Original Gangster" bekommt Shindy nochmal explizit sein Fett weg:

"Fuck Shindy, get Money, fick deine schwule Fashion-Mode / Denn bei mir läuft, Bruder, Fußgängerzone."

Damit bezieht sich Sinan-G auf Shindys 2014er Album FVCKB!TCHE$GETMONE¥ ("Fuck Bitches Get Money") und dessen Vorliebe für teure Designer-Klamotten.

Hier könnt ihr ins Album-Snippet reinhören:

abspielen

Video: YouTube/SINANG45

Bushido hat es zurzeit nicht leicht. Auch mit Shindy beeft's:

(as)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel